Mahnbescheid/Einspruch/Post Anwalt

17. April 2019 Thema abonnieren
 Von 
Sera2010
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Mahnbescheid/Einspruch/Post Anwalt

Hallo,
Mein Sohn hat im März 19 einen Mahnbescheid von einer Forderung aus dem Jahr 2012 bekommen. Wir haben Widerspruch eingelegt. Nun kam Post von einer Anwältin, die verlangt er solle den Widerspruch zurück nehmen, sonst kommen noch mehr kosten auf ihn zu. Es kam nie Post wegen dieser Forderung und e wurde nie eine Ratenzahlung oder anderes verhandelt.
Die Forderung ist doch verjährt, oder? Wie sollen wir uns weiter verhalten?

Vielen Dank

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(107945 Beiträge, 38090x hilfreich)

Ich persönlich würde das erst mal ignorieren.

Der Gläubiger muss die Forderung darlegen und beweisen, nicht der Beklagte den Widerspruch begründen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24966 Beiträge, 16089x hilfreich)

Sofern es kein Kredit war oder sonst wie gestundet wurde o.ä. ist das wohl verjährt. Ja.

Ich würde den Brief kopieren und ans Mahngericht schicken mit Antrag, nun das Verfahren zu eröffnen und eine Frist für die Klagebegründung zu senden, da die Gegenseite offenbar gewillt ist, zu klagen. Dann abwarten und sollte die Klageschrift folgen, dem Gericht schreiben, dass die Klage abzuweisen ist, da verjährt.

Damit verbrennt die Gegenseite wenigstens Geld.

Signatur:

Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Sera2010
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Guten Morgen,
Wäre es gut, wenn wir der Anwältin per Mail schreiben, das die Forderung seit 2016 verjährt ist und sie uns bitte ein Erledigungsschreiben zukommen lassen soll?
Wir kennen uns damit gar nicht aus...
LG

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24966 Beiträge, 16089x hilfreich)

Ihr braucht kein Erledigt-Schreiben. Verjährt ist verjährt. Die Anwältin weiß das auch längst selbst. Die muss man nicht erinnern.

Man kann, muss aber nicht. Was ich tun würde, habe ich ja schon weiter oben geschrieben.

Signatur:

Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
vundaal76
Status:
Master
(4957 Beiträge, 1921x hilfreich)

Zitat:
Wäre es gut, wenn wir der Anwältin per Mail schreiben, das die Forderung seit 2016 verjährt ist und sie uns bitte ein Erledigungsschreiben zukommen lassen soll?


Die gegnerische Anwältin vertritt nicht Eure Interessen.
Eine solche E-Mail bringt nichts. Einen Anspruch auf ein Erledigungsschreiben habt Ihr nicht.
Ich würde mich zurücklehnen und den Briefkarten im Auge behalten.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
carosschatz
Status:
Beginner
(116 Beiträge, 11x hilfreich)

Wenn die Forderung noch aktuell wäre, würde diese Anwältin bestimmt nicht mit euch verhandeln sondern klagen. Da jeder Schritt Geld kostet und der gläubiger in Vorkasse treten muss, versucht man es eben auf diese Weise. Also entspannt zurück lehnen und die Bettelbriefe zum Lachen finden, irgendwann hört das auch auf da auch das Geld kostet und der gläubiger irgendwann auch wirtschaftlich denken muss.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.494 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.768 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen