Mahnung an falsche Adresse, Inkasso

28. März 2019 Thema abonnieren
 Von 
fb511837-92
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)
Mahnung an falsche Adresse, Inkasso

Hallo liebes Forum,

meine Freundin ist im Dezember zu mir gezogen und hat sich ordnungsgemäß umgemeldet. Einen Postsendenachtrag hat sie nicht gestellt. (Das ist mir sowieso in Zeiten von 20 Postzustellern in unserer Stadt etwas sinnfrei von dem Postmonopol zu sprechen.)

Dann hat sie am 20.03 einen Brief von dem Stromanbieter erhalten mit einer Entschuldigung, dass die aktuelle Rechnung offenliegt und der Anbieter erst die genaue Adresse in Erfahrung bringen soll. Die Mahnung und Rechnung ist als Anlage beigefügt, eine neue Zahlungsfrist ist nicht enthalten, auch keine Kosten zum Bezahlen von weiteren Bearbeitungsgebühren. Die Mahnkosten betragen dann 2€ und einen Monatsbetrag X. Den bezahlt sie am selben Tag.

Am 26.03 kommt nun Post von einem Inkassobüro, welches die Gebühren plus 50€ verlangt. Die Rechnung soll bis zum 01.04 bezahlt werden. Nun wurde die Rechnung aber schon bezahlt. Allerdings gab es da wohl keine Kommunikation zwischen Stromanbieter und Inkassobüro.

Was wäre dann als weiteres Vorgehen sinnvoll?

Viele Grüße =)

-- Editiert von fb511837-92 am 28.03.2019 09:04

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hausfrau66
Status:
Lehrling
(1094 Beiträge, 838x hilfreich)

Hallo,

war der Brief vom Stromanbieter der alten Wohnung ? Dann geht die fehlende neue Adresse (und mögliche Kosten für eine Adressermittlung) auf die Kappe Deiner Freundin.

Dem Inkasso freundlich per Einwurfeinschreiben mitteilen, dass die Rechnung schon vor Zusendung des Inkassobriefes bezahlt wurde und die weitere Forderung zurückgewiesen wird.

Zitat:
Allerdings gab es da wohl keine Kommunikation zwischen Stromanbieter und Inkassobüro.


Das kann Dir egal sein.


-- Editiert von hausfrau66 am 28.03.2019 09:06

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
fb511837-92
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat:
war der Brief vom Stromanbieter der alten Wohnung ? Dann geht die fehlende neue Adresse (und mögliche Kosten für eine Adressermittlung) auf die Kappe Deiner Freundin.

Jop, sehe ich auch so. Wir haben aber ein Schreiben vom Stromanbieter vorliegen, was extra für uns neu geschreiben wurde (kein copy paste Text) und die angefügten Rechnungen, OHNE Zusatzkosten für Wohnermittlung. Hier wird eben zugegeben, dass die Mahnung nicht zugestellt wurde und nun eben nachgesendet wurde.

Macht es Sinn da nochmal mit dem Stromanbieter zu telefonieren?

Hast du/jemand vielleicht einen Link oder einen Beispieltext, den man da modifiziert kopieren und zum Inkassobüro hinsenden könnte?

-- Editiert von fb511837-92 am 28.03.2019 09:35

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 271.197 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.588 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen