Münsterland Inkasso

25. Februar 2006 Thema abonnieren
 Von 
Violeta
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)
Münsterland Inkasso

moin,

ich habe ein kleines Problem, mit einem Inakssounternehmen.

Nach Erhalt des ersten Schreibens, habe ich mich dort gemeldet und ein recht nettes Gespräch mit dem Mitarbeiter dort geführt und auf die noch nicht erbrachte Dienstleistung hingewiesen, auf die sich die orderung bezieht. Er versprach sich mit dem Auftraggeber in Verbindung zu setzen und Rücksprache zu halten.

Heute habe ich dann ein weiteres Schreiben erhalten, dessen Inhalt ich ir eigentich schon denken konnte.

So und nun zu meinem Problem, die Firma, droht mir mit sofortiger gerichtlicher Bearbeitung des Vorgangs. Desweiteren setzen sie 125 Euro Inkassogebühr fest, ohne sie weiter aufzuschlüsseln.

Wie soll ich mich jetzt weiter verhalten??

Danke für eventuelle Vorschläge.

Grüsse

-----------------
"Dumm ist nur, wer nur immer Dummes tut."

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



12 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6413x hilfreich)

münsterland ? Dachte das ist ne milchfirma ;)

1 Schritt den ich machen würde :

Fax an das inkassobüro : Ich lehne die Forderung mangels Vorlage der Vollmacht gemäß §§ 174,410 BGB ab

Das Inkassobüro ist verpflichtet Diese nach aufforderung Dir vorzzulegen mit orginal Unterschrift (lesbar) Die detailierte Auflistung der Forderung muß (!) mit dabei sein

Wird einer dieser Punkte nicht erfüllt : jedes Mal zurückweisen

Wie hoch ist die vermeintliche hauptforderung ?



Telefongespräche mit inkassoleuten zählen logischerweise nichts !

gruß
thehellion

privatmeinung eines laien

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
murgab123
Status:
Student
(2959 Beiträge, 654x hilfreich)

Hallo Violeta, @thehellion hat zwar wie immer recht, jedoch kann man zu dem von Ihnen geschlderten Sachverhalt wenig sagen.

Wie alt ist die Forderung, welche Leistung (nicht erbracht) liegt dieser zugrunde??

-----------------
"Eigentlich bin ich ganz lieb, manchmal!"

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Violeta
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)

Nun die Summe beläuft sich auf 500 Euro und dann jetzt noch 157,94 Euro Inkassogebühren, die mir noch nicht aufgeschlüsselt zur Verfügung stehen.

Ok ich werde jetzt das Schreiben so aufsetzen, wie Vorgeschlagen, dann sehen wir ja weiter.

Die Forderng ist vom 25.05.04, allerdings habe ich bis zum 07.02.05 mit dem fordernden Unternehmen noch in Kontakt gestanden um eine Arbeitstelle, die adäquat ist und der Höhe der Forderung entspricht, da dies aber bis zum heutigen Tgae nicht der Fall ist, sehe ich den Vertrag als nicht erfüllt an und sehe mich nicht in der Pflicht zur Zahlung.

Unter Vertragsfragen, habe ich dau einen Extra Post in dem man dies aber besser anchlesen kann.

Danke schonmal für die bisherigen Vorschläge.

-----------------
"Dumm ist nur, wer nur immer Dummes tut."

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6413x hilfreich)

Bei der Erstattungsfähigkeit von Inkassogebühren hat der Gläubiger schlechte Karten ! Da das Inkassobüro nicht selbst klagen kann müsste ein RA eingeschaltet werden !
Dieser müsste an Deinem Wohnort klagen und selbst wenn gewonnen wird sind nur die RA Gebühren zu bezahlen - Und nicht die Inkassogebühren ;)

gruß
thehellion

privatmeinung eines laien

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
murgab123
Status:
Student
(2959 Beiträge, 654x hilfreich)

Sie ahben doch hoffentlich das Unternehmen, welches Forderungen geltend macht, davon in Kenntnis gesetzt, dass die Leistung von Ihnen als nicht erbracht angesehen wird und Sie daher nicht zahlen.

Die zu erbringende Leistung war auch vertralich vereinbart? Nicht, ass Sie einen Vertrag unterschrieben haben, nach welchem es sich hier lediglich um einen zu erbringenden Unkostenbeitrag handelt, welcher auch bei - sagen wir mal: Nicht-Beschäftigung - fällig wird.

Wenn dem so ist, können Sie nichts machen.

Was genau stand in dem Vertrag??

-----------------
"Eigentlich bin ich ganz lieb, manchmal!"

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Violeta
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)

Ja das Unternehmen, kennt meinen Standpunkt ziemlich genau, da es im Oktober letzten Jahres noch ein Treffen gab in dem ein weiterer Versuch unternommen werden sollte um das Problem aus der Welt zu schaffen. Im januar dieses Jahres, wurde dann ein weiterer Versuch unternommen einen entsprechende Stelle, die vorher gemeinsam ausgesucht wurde für mich zu beschaffen, das Ergebniss, war aber eer ernüchternt. Danach, hat das Unternehmen allerdings nichts mehr von sich hören lassen, ausser jetzt dann durch das Inkassounternehmen.

Vertraglich, ist mir nicht von einem Unkostenbeitrag bekannt, sondern eher von einer erfolgsabhängigen Prämie.

-----------------
"Dumm ist nur, wer nur immer Dummes tut."

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6413x hilfreich)

allzu clever scheint das Unternehmen aber nicht zu sein sonst hätte es doch eher einen RA eingeschaltet um diesbezüglich die vermeintlichen Rechte durchzusetzen !

Über die Erstattungsfähigkeit von IB Kosten vor Gericht sollte ein Unternehmen eigentlich informiert sein
gruß
thehellion

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Violeta
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)

Nun wir werden sehen, was für eine Antwort, auf das Schreiben kommt. Ich für meinen Teil, bin schon mächtig gespannt, ob das Auftreten immer noch so grosspurig ist.

-----------------
"Dumm ist nur, wer nur immer Dummes tut."

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Violeta
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)

Nachdem ich mich nun längere Zeit nicht mehr gemeldet habe, nun mal wieder weiter zu Münsterland Inkasso.

In meinem ersten Rückschreiben, hab ich die Forderung wie beschrieben abgelehnt. Die Antwort, die zurückkam, hat mich dann doch verwundert. Angeblich, hat der IB die auftragebende Firma persönlich besucht und Einsicht in die vorliegenden Akten genommen und dabei festgestellt, das die Schuld meinerseits eindeutig bewiesen ist und ich zahlen müsse. Leider hatte man dabei vergessen, die geforderten Unterlagen beizulegen.^^ Als nächstes hatte ich noch laut Datenschutzgesetz widersprochen, das meine Daten weitergegeben und gespeichert werden,leider hat der IB dagegen verstossen, was prompt eine Anzeige nach sich zog.

Ich habe die (sehr proffesionell) arbeitende Firma angeschrieben, das Sie mir doch bitte die fehlenden Unterlagen zusenden mögen, das wir endlich mit der gerichtlichen Klärng anfangen können. Seit dem Tag warte ich auf weitere Post, die wohl nie kommen wird.

Ich danke noch mal für den Tip.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
guest123-977
Status:
Lehrling
(1415 Beiträge, 453x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6413x hilfreich)

Die Reaktion und Antwortschreiben des Inkassobüros sind einfach lächerlich und zeugen von einer noch nie dagewesenen Inkompetenz mit Hang zur Commedy

Da hätte ich schon aus lauter Mitleid die € rübergeschoben ;)

Was ist seit der Anzeige geschehen ?
War es der TFFFF Folterfragebogen ?

gruß
thehellion

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Violeta
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)

Nun seit der letzten Woche, liegt mir eine Klageschrift des örtlichen Amtsgerichts vor.

Ich beschäftige mich im Moment mit der Erstellung der Klageerwiderung.
Da die Klage aber voller Fehler und Fehlinformationen steckt, dürfte das recht einfach werden.

ich werde, sobald ich wieder etwas luft habe sowohl die Klage als auch die Klageerwiderung hier rein posten, mal sehn was Ihr dazu meint.

-----------------
"Dumm ist nur, wer nur immer Dummes tut."

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 270.773 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.436 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen