Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
557.070
Registrierte
Nutzer

NIVI Credit Inkasso Italien (Maut), Eurotreuhand Inkasso Deutschland


#391
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(23894 Beiträge, 15560x hilfreich)

Zitat:
Die Inkasso-Firma behauptet dann, es sei ein Kreditvertrag zustande gekommen und die Verjährung wäre 10 Jahre

Das ist nicht nur wegen der fehlenden Unterschrift Unsinn. Was ein Verbraucherdarlehen ist, definiert das BGB durchaus. Und so ziemlich alle Kriterien dafür treffen auf diesen Unsinn nicht zu.

Zitat:
Handeln müsste die GroKo...

Nicht wirklich. Die Gesetze sind ja schon da und eindeutig. Was Unfug ist, das bleibt auch Unfug.

Das einzige, was man hier mal der Politik vorwerfen könnte: Es fehlt an großen Aufklärungskampagnen. Ganz untätig sind sie nicht. Der Inkasso-Check beispielsweise wurde auch durchaus aktiv vom BMJV gefördert, soweit ich weiß.
https://www.verbraucherzentrale.de/inkasso-check

Aber es könnte mehr passieren. Gerade auch im Inkasso-Wesen... Da gibt es viele Missstände, die man sich weigert anzugehen. Allen voran die zahnlosen Tiger namens Aufsichtsgerichte. Eine zentrale Behörde im Stile der BaFin oder der Bundesnetzagentur ist da dringend erforderlich. Wenn man eine BaFin bei Banken einschaltet, dann bewegt sich auch immer was. Die Banken haben "Angst" vor einer BaFin Sonderprüfung.

Signatur:Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#392
 Von 
go522316-18
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallihallo.

es ist zwar eine lange Zeit her, dass hier das letzte Mal geschrieben wurde, dennoch versuche ich mal mein Glück.
Denn ich stehe immer noch ein bisschen unter Schock. Ich habe auch einen Brief von ETI Experts bekommen und soll nun innerhalb 1 Woche 1350 € zahlen!! Das ist einfach nur der Wahnsinn... Ich soll in eine beschränkte Verkehrszohne gefahren sein.
Ich hab nie auch nur einen Brief von den Italienern bekommen oder sonst was, was diesen Fall angehen soll.
Es liegt auch eine Auflistung vor, die ich überhaupt nicht verstehe. Es gibt keine Beweisfotos, lediglich mein Autokennzeichen.
Ich habe damals schon einmal einen Brief direkt von der italienischen Polizei oder einer Behörde in Italien bekommen, wo ich 108 Euro zahlen musste, da auch da irgendwas war, zwecks Verkehr, und dieses habe ich auch bezahlt und hat mit dem jetzigen Schreiben oder den jetzigen Vorwürfen nichts zutun. Aber normal kenne ich es wirklich, dass man ein Schreiben direkt von der Behörde in Italien bekommt und nicht über ein Inkassounternehmen angeschrieben wird und es heißt, man hätte auf die Aufforderung der Italiener nicht reagiert. Ich bin jemand, der wirklich zahlt, wenn er was falsch macht oder so. Aber das jetzt?! Das ist sehr, sehr fragwürdig und auch der Betrag ist ja Wahnsinn, anscheinend denkt man dort, man sei wohlhabend und kann das mal einfach so bezahlen.
Soll ich denn jetzt einfach mal einen Widerspruch einlegen?
Ich weiß gerade wirklich nicht, was das Beste ist...
Vielleicht sieht ja jemand meinen Post nach der langen Zeit und kann mir nen Tipp geben.
Ich habe auch an Akte geschrieben, da ich jetzt so viel gelesen habe und es scheinbar wirklich eine rieeesen Abzocke von uns Deutschen ist.
Ich habe in Italien mal gearbeitet und einiges gesehen und erlebt, wie dort alles läuft und das Bild, dass der Deutsche sehr viel Geld hat, ist fest eingefahren. Auch mein Freund ist Italiener und wir wohnen jetzt seit 6 Monaten wieder in Deutschland. Ich gehe aber jetzt dann davon aus, dass ich die nächsten 5 Jahre nicht wirklich ohne schlechtes Gefühl da einreisen kann oder?
Das Auto gibts nicht mehr und auch das Nummernschild nicht. Aber es wird bestimmt vermerkt sein und bei einer Polizeikontrolle oder am Flughafen würden sie dies dann sehen?

Ach ich wäre einfach über Antwort sehr froh.

Liebe Grüßli

Lulu

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#393
 Von 
Beelisa
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 1x hilfreich)

Zitat (von Daria123mitglied):
Ja, wie gesagt mir wurde das vom ADAC auch angeraten. Unbedingt Widerspruch mit Einschreiben/Rücksendeschein. Dann ist man auf der sicheren Seite....
Habe für die nachfolgenden Briefe aner keinen Nerv jedes Mal zu widersprechen....
Gibt es hier jemanden der schon einen gerichtlichen Mahnbescheid bekommen hat, ind mir erzählen möchte wie es weiter gegangen ist?

Hallo,
Ja. Habe dem widersprochen. Jetzt haben die Klage eingereicht.
Könnte für mich teuer werden aber ich ziehe es durch.
Mein Fall: 2009 Maut Milano
Fünf ! Jahre später 1 Mahnung.
Vor 2 Jahren Mahnung vom Anwalt mit der Drohung der Schufa + Privatinsolvenz (kopfschüttel)
Kurz vor Verjährung dann der gerichtl. Manhbescheid . Kurz vor Ablauf der 6 Monate Frist die Klage.
Was dabei rauskommt weiss ich nicht. Aber DIE auch nicht.
Sollte ich hier Recht bekommen, dann können die sich sicher sein, dass ich das ganz Deutschland Österreich und Schweiz erzähle.

-- Editiert von Beelisa am 14.01.2020 21:38

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#394
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(23894 Beiträge, 15560x hilfreich)

Ich würde auf jeden fall auch erstmal die Einrede der Verjährung erheben. Dass wirklich die 10 Jahre gelten aus Italien, ist erst mal strittig.

Signatur:Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#395
 Von 
amz433789-70
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 10x hilfreich)

Vor kurzem hatte ich auch von ETI Experts eine Zahlungsaufforderung wegen Mautforderungen aus den Jahren 2017 und 2018 bekommen. Ich hatte diese ignoriert und heute kam eine Mahnung von ETI mit Androhung eines gerichtlichen Mahnverfahrens bei Nichtzahlung.
Die geforderte Summe beträgt insgesamt 113,72€. Die scheinbar nicht bezahlten Mautgebühren betragen insgesam 43,52€.
Ich bin nicht der Meinung, meine Mautgebühren mal nicht bezahlt zu haben, habe aber keine Beweise dafür..
Kann ich die ETI Schreiben einfach weiter ignorieren oder sollte ich widersprechen?
Hat tatsächlich schon mal jemand ein gerichtlichen Mahnverfahren wegen so einer geringen Summe gehabt?
Danke für einen Tipp!
Micha

Ergänzung:
ich habe nun eine Email an ETI geschickt:
Sehr geehrte Damen und Herren,
ich weise die Forderung vollumfänglich zurück - weitere Briefe Ihres Hauses sowie Ihrer Vertragskanzlei werden zu keiner Zahlung führen - einen gerichtlichen Mahnbescheid werde ich deshalb widersprechen - mit der Weitergabe meiner Daten bin ich gem BDSG nicht einverstanden - ich untersage expl die Kontaktaufnahme per Telefon .."

Bei weiteren Belästigungen erfolgt Beschwerde beim zuständigen Landgerichtspräsidenten.
mfg

Die Bestätigung des Emaileingangs habe ich erhalten. Dann brauche ich doch nicht auch noch ein Einschreiben zu schicken, oder?

-- Editiert von amz433789-70 am 13.02.2020 15:01

-- Editiert von amz433789-70 am 13.02.2020 15:22

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#396
 Von 
autoelectra
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 1x hilfreich)

Zitat (von mepeisen):
Ich würde auf jeden fall auch erstmal die Einrede der Verjährung erheben. Dass wirklich die 10 Jahre gelten aus Italien, ist erst mal strittig.

Wenn zwei Jahre hintereinander nichts passiert ist, dürfte sogar auch die Verwirkung eingetreten sein.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#397
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(23894 Beiträge, 15560x hilfreich)

Zitat:
Ich bin nicht der Meinung, meine Mautgebühren mal nicht bezahlt zu haben, habe aber keine Beweise dafür..

Du musst nichts beweisen. Die müssen erst mal beweisen, wann das war und dass du überhaupt da warst bzw. mindestens dein Auto. Wie man hier zwischendrin lesen kann, missling dieser Beweis schon bei einigen Fällen.
Zitat:
Dann brauche ich doch nicht auch noch ein Einschreiben zu schicken, oder?

Ne, das ist rausgeworfenes Geld. Selbst wenn die bestreiten deine Mail bekommen zu haben, ist das relativ egal.

Signatur:Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
1·5·10·121314

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 197.516 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
82.819 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.