Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
616.592
Registrierte
Nutzer

Nach erfolgreicher Abwehr einer Klage setzt sich Kläger ab

7. September 2022 Thema abonnieren
 Von 
Regenkrebs78
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Nach erfolgreicher Abwehr einer Klage setzt sich Kläger ab

Guten Tag an alle,

mein Anliegen ist das Folgende:
Alles begann im Januar 2021, als ein (selbsternannter) Journalist, Herr X, man mag ihn wohl allenfalls Blogger nennen, behauptete, Donald Trump habe die US-Präsidentenwahl 2020 gewonnen und sei das Opfer von Wahlbetrug geworden.
Ich kam mit dem Autoren ins Diskutieren, unterstellte ihm dann im Verlauf, dass er "Fake News" verbreitet.
Seine Aussage war dann letztlich, dass "sicher ist, dass Joe Biden das Amt im Januar nicht antreten wird".
Die Geschichte kennen wir.

Ich erhielt dann Ende Januar 2021 eine Abmahnung vom Anwalt des feinen Herrn X.
Diese unterschrieb ich natürlich nicht.

Herr X. klagte sodann. Erstinstanzlich vor dem Landgericht. Musste Anwalt her. Okay.
Antrag des Herrn X. auf Erlass einer Einstweiligen Verfügung gescheitert.
Mündliche Verhandlung im Dezember 2021.
Ich gewann zu 100%.

Herr X. in Revision.
Revision Mitte Juli 2022 abgelehnt.

Problem nun:
Ich sitze auf 15.000 Euro kosten für meinen Anwalt.
Und es hat sich nun herausgestellt, dass sich Herr X offenbar dauerhaft nach Thailand abgesetzt hat.

Habe ich da noch irgendeine Aussicht, meine eigenen Kosten einzufordern, z.B. vom Gericht oder vom Anwalt des Herrn X. oder bleibe ich da nun drauf sitzen?


Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
eh1960
Status:
Master
(4936 Beiträge, 1246x hilfreich)

Zitat (von Regenkrebs78):
mein Anliegen ist das Folgende:
Alles begann im Januar 2021, als ein (selbsternannter) Journalist, Herr X, man mag ihn wohl allenfalls Blogger nennen, behauptete, Donald Trump habe die US-Präsidentenwahl 2020 gewonnen und sei das Opfer von Wahlbetrug geworden.

Alle Journalisten sind "selbsternannt", da es keine Zugangsvoraussetzungen für diesen Beruf gibt. Jeder kann sich Journalist nennen und jeder kann als Journalist arbeiten.

Zitat:

Ich kam mit dem Autoren ins Diskutieren, unterstellte ihm dann im Verlauf, dass er "Fake News" verbreitet.
Seine Aussage war dann letztlich, dass "sicher ist, dass Joe Biden das Amt im Januar nicht antreten wird".
Die Geschichte kennen wir.

Ich erhielt dann Ende Januar 2021 eine Abmahnung vom Anwalt des feinen Herrn X.
Diese unterschrieb ich natürlich nicht.

Herr X. klagte sodann. Erstinstanzlich vor dem Landgericht. Musste Anwalt her. Okay.
Antrag des Herrn X. auf Erlass einer Einstweiligen Verfügung gescheitert.
Mündliche Verhandlung im Dezember 2021.
Ich gewann zu 100%.

Herr X. in Revision.
Revision Mitte Juli 2022 abgelehnt.

Problem nun:
Ich sitze auf 15.000 Euro kosten für meinen Anwalt.

Wie hat man das denn hinbekommen???
Zitat:
Habe ich da noch irgendeine Aussicht, meine eigenen Kosten einzufordern, z.B. vom Gericht oder vom Anwalt des Herrn X. oder bleibe ich da nun drauf sitzen?

Ich würde ja erstmal prüfen, wie in der Sache 15.000 Euro Anwaltskosten entstanden sein sollen...

Signatur:

Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(25046 Beiträge, 4775x hilfreich)

Inkasso ist vermutlich ein unpassendes Unterforum für deine Frage.
Es sei denn, der teure Anwalt lässt per *Inkasso* sein Honorar bei dir eintreiben.

Eine Abmahnung und Klage für *fake news*... oder für was im weiteren Verlauf?

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Tehlak
Status:
Praktikant
(609 Beiträge, 187x hilfreich)

Zitat (von eh1960):
Ich würde ja erstmal prüfen, wie in der Sache 15.000 Euro Anwaltskosten entstanden sein sollen...


Streitwert vom 75000 Euro. Bei den Unterlassungsklagen aus dem Querdenker/Wutbürgerumfeld durchaus völlig normal. Diese Klagen sind bewusst so gestaltet, dass der Beklagte in jedem Fall "verliert" selbst wenn er den Prozess gewinnt.

Die Kläger werden so ausgewählt, dass dort auf Dauer nichts zu holen ist. Die Anwälte stammen aus dem gleichen ideologischen Umfeld und verzichten beim Verlust des Prozesses auf ihr Honorar.

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.446 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.421 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen