Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.241
Registrierte
Nutzer

Paigo Inkassogebühren für Paypal Plus - fehlerhafte Mail Adresse

13. Februar 2022 Thema abonnieren
 Von 
Leni110
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Paigo Inkassogebühren für Paypal Plus - fehlerhafte Mail Adresse

Hey,
ich bin hier im Forum auf einen Fall gestoßen, der meinem ähnelte, daher dachte ich mir, ich wende mich an euch und schau, ob mir jemand vielleicht auch helfen kann.
Und zwar ist mir folgendes passiert:

Ich habe letzte Jahr zum Black Friday Ende November für knapp 100€ online eingekauft und habe dann per Paypal plus (1 Monat später zahlen) bezahlt. Über Paypal Plus sollte ich dann einen Monat später das Geld an Paypal überweisen.
Ich hatte diese Zahlungsart schon einmal zuvor problemlos beim selben Shop verwendet.
Ich bekam allerdings dieses Mal keine Bestätigungsmail von Paypal nach dem Kauf und auch keine Infos mit den Überweisungsdaten, wie beim letzten Mal.
Innerhalb des Monats hab ich immer wieder nachgeschaut, ob eine E-Mail kommt, aber es kam keine.
Dann kam Weihnachten und Silvester und die Rechnung geriet in Vergessenheit.
Diese Woche habe ich am Montag nun ein Schreiben per Post von Paigo bekommen, diese fordern den Betrag der Bestellung und zusätzliche Inkassokosten in Höhe von 29,40€ plus 0,61€ Zinsen ein.
Der Brief ist vom 01.02., angekommen ist er allerdings erst am 07.02.22 und bis zum 17.02. habe ich Zeit die Kosten zu begleichen. Im Schreiben stand, dass ich angeblich mehrere Zahlungserinnerungen per E-Mail erhalten haben soll, doch auch beim nochmaligen Nachschauen in all meinen Ordern konnte ich keine finden.

Am nächsten Tag habe ich daraufhin zunächst bei Paigo angerufen und versucht, mit denen zu reden, ob sie die Inkassokosten zurückziehen würden, da ich bis jetzt keine Nachrichten von Paypal mit Zahlungsaufforderungen bekommen hatte. Gemeinsam mit der Dame am Telefon konnten wir dann feststellen, dass es wohl daran lag, dass in meiner E-Mail-Adresse ein Bindestrich fehlte und ich dadurch wohl keine Mails erhalten habe. Sie sagte mir, dass sie selber zwar nichts machen kann, ich aber Paypal kontaktieren kann und diese könnten den Inkasso-Auftrag für Paigo dann zurückziehen.

Nach diesem Telefonat rief ich gleich anschließend bei Paypal an und schilderte dem Mitarbeiter mein Problem.
Dieser konnte mir leider null helfen, außer alle meine Daten abzufragen. Auch von meinem Kundenkonto, wobei eigentlich ja überall drin steht, dass Paypal Plus null mit dem Paypal Konto zu tun hat und getrennt ist, extra eben auch für Leute die kein Konto haben, ganz unabhängig von Paypal. Dennoch ist alles bei denen im System miteinander verknüpft. In diesem angeblichen Gastkonto konnte der Herr nämlich sehen, dass ich schon mal mit Paypal Plus bestellt habe und dort ist auch meine richtige E-Mail-Adresse von der letzten Bestellung hinterlegt.
Na ja, auf jeden Fall tat das alles dem Mitarbeiter ja auch leid, jeder kann sich ja mal vertippen, aber da Paypal ja die E-Mails verschickt habe, können sie nichts machen. Ich wies ihm darauf hin, dass auf der Bestellbestätigung vom Shop meine Mail-Adresse korrekt angeben war und ich diese beim Auswählen der Zahlungsmethode auch nicht nochmal eingetippt habe und daher auch keinen Tippfehler gemacht habe. Ich fragte ihn, wie der Bindestrich denn unterwegs verloren gehen kann. Er hatte darauf keine Antwort und sagte, dass ich den Tippfehler begangen haben muss. Er wüsste nicht, wie das passieren kann, aber bei ihnen gab es auf jeden Fall keinen Fehler und Paypal kann ich nicht mehr den Inkassos Auftrag zurückziehen.
Als ich ihm bat, da das Gespräch drohte, außer Kontrolle zu geraten, mich mit einem Vorgesetzten mit Handlungsmöglichkeiten weiterzuleiten, sagte er, dass er das nicht machen kann und ich gerne noch eine Mail schreiben an europeanservices@paypal.com schicken kann.

Am nächsten Tag versuchte ich es dann am Vormittag nochmal bei der Hotline von Paypal und habe eine andere Zahl im Telefonmenü ausgewählt, mit der Hoffnung mehr Erfolg zu einer anderen Tageszeit zu haben. Leider nicht, diesmal hatte ich eine Dame an der Strippe. Auch sie konnte mich und mein Problem zwar nachvollziehen, aber gar nichts ausrichten, auch trotz einer Nachfrage beim Vorgesetzten oder so. Paypal kann den Inkasso-Auftrag angeblich nicht zurückziehen, dies tun sie nur, wenn Paypal selber einen Fehler gemacht hat, den sie wohl nie machen. Sie haben alle Mails verschickt und sind damit im Recht. Ich hatte nach dem Telefonat mit ihrem Kollegen überprüft, ob die fehlerhafte E-Mail-Adresse vergeben ist, ist sie aber nicht, daher hätte Paypal von ihrem System darüber ja auch eine Mitteilung bekommen müssen, denke ich. Wenn ich privat an eine nicht existierende Mail-Adresse eine Nachricht schicke, kriegt man ja auch sofort eine Mail, dass die Adresse nicht existiert, das kann bei einem großen Unternehmen ja nicht anders sein. Die Dame meinte, angeblich kann ihr System das der nicht erkennen. Immerhin hatten sie im Gastkonto ja auch meine richtige Mail-Adresse hinterlegt oder hätten eine Rechnung per Post schicken können.
Auch die Dame konnte mich nicht mit jemanden verbinden, der Befugnis hat selber was zu entscheiden, sie meinte, ich solle eine E-Mail an folgende Adresse senden, mit der Bitte um ein Gespräch mit einem Vorgesetzten: webform@paypal.com.
Dies tat ich dann auch, weil die Dame meinte ich bekäme dann so eine Art Telefontermin mit jemanden. Hat leider auch nicht geklappt. Ich bekam eine E-Mail von Paypal, dass ich eine Antwort auf meine Nachricht in meinem Paypal Konto unter Nachrichten finden würde. In dieser Nachricht stand dann, dass sie mich nicht anrufen werden und sie auch nur sehr selten und in engen Rahmen Gespräche mit Vorgesetzten zulassen. Ich sollte mich doch lieber mit meinem Problem schriftlich übern Chat oder per Mail an sie wenden. Sehr frustrierend.

Da ich ja ungünstigerweise immer noch keine Überweisungsdaten von Paypal habe und ich eigentlich gerne die Kosten meiner Bestellung ohne den Inkasso-Aufschlag schon mal rechtzeitig zahlen möchte, weiß ich nun nicht, ob ich die Zahlung an Paigo schicken soll oder dieses Verhalten ein Fehler wäre.
Was sagt ihr zu meinem Fall, hat Paypal das Recht auf seiner Seite und das ist jetzt meine eigene Schuld? Muss ich die Inkassokosten zahlen? Habe nur Angst, dass diese, wenn ich nichts tue, indessen in die Höhe steigen.
Sorry, meine Schilderung ist leider etwas lang geraten.

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Ex Inkassomitarbeiter
Status:
Lehrling
(1856 Beiträge, 589x hilfreich)

Zitat (von Leni110):
Was sagt ihr zu meinem Fall, hat Paypal das Recht auf seiner Seite und das ist jetzt meine eigene Schuld?

Meines Erachtens ja.

Zitat (von Leni110):
Muss ich die Inkassokosten zahlen?

Müssen tust du gar nichts. Zahlst du nicht hat Paigo die Möglichkeit der gerichtlichen Durchsetzung. Werden diese jedoch wegen der paar Euro nicht machen.

Zitat (von Leni110):
Habe nur Angst, dass diese, wenn ich nichts tue, indessen in die Höhe steigen.

Natürlich werden diese weiterhin steigen.

Ganz grundsätzlich solltest du die HF ans IB zahlen mit dem Verwendungszweck "AZ, nur zur Verrechnung mit der HF". Dann wird das IB noch ein paar Briefe schicken und irgendwann einen MB. Diesem solltest du fristgerecht widersprechen. Dann kommen noch 1-2 Briefe und dann sollte Schluss sein.

Zitat (von Leni110):
Sorry, meine Schilderung ist leider etwas lang geraten

Diese ist vor allem sinnbefreit. Man telefoniert nicht mit der Gegenseite sondern schreibt, dann ist nämlich alles nachweislich dokumentiert.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(104128 Beiträge, 37604x hilfreich)

Zitat (von Leni110):
Wenn ich privat an eine nicht existierende Mail-Adresse eine Nachricht schicke, kriegt man ja auch sofort eine Mail, dass die Adresse nicht existiert, das kann bei einem großen Unternehmen ja nicht anders sein.

Doch, kann es.
Die Frage ist also, wie ist es bei der E-Mail ohne Bindestrich.



Zitat (von Leni110):
Die Dame meinte, angeblich kann ihr System das der nicht erkennen.

Wenn die das System schlecht eingestellt haben, ist das deren Problem.



Zitat (von Leni110):
und die Rechnung geriet in Vergessenheit.

Das hingegen ist Dein Problem.



Was konkret wird jetzt vom Inkasso gefordert?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.978 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.600 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen