PayPal-Konto im Minus Inkasso

17. April 2020 Thema abonnieren
 Von 
Asta123
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
PayPal-Konto im Minus Inkasso

Hallo an alle,
heute morgen flatterte ein Schreiben von einem Inkassounternehmen in meiner E-mailpostfach ein. Als erstes war ich mir ziemlich sicher bin, dass es sich hier nicht um ein Spam handelt muss, jedoch nach einigem Stobbern durchs Internet und versch. Foren musste ich leider das Gegenteil feststellen…
Bei dieser Zahlungsforderung geht es um einen NICHT bezahlten Beitrag an PayPal, mit dementsprechen zusätzliche Zinsen, Inkassogebühren etc. Es geht um einen Minus-Beitrag von 20 EUR auf meinem PayPal-Konto Ich könnte schon verstehen, dass PayPal diesen minus nicht gerne sieht, aber
1. ich habe so gut wie nie Geld direkt auf meinem PayPal-Konto, da ich Zahlungen verbunden mit meinen Bankkonten durchführe, und was nie ein Problem war.
2. Anfang dieses Jahres gabe es eine Rechnungszahlung fällig, die aufgrund des nicht gedeckten PayPal-Konto nicht durchgeführt wurde. Ich wurde darüber mehrmals benachrichtigt. Darausfolgen ging ich davon aus, dass es PayPal grundsätzlich keine Überweisungen oder Zahlungen von nicht gedeckten Konten erlaubt.
3. Der aktuelle Minus ist entsatnden durch eine nicht von mir authorisierte Abbuchung seitens eBay, worauf ich Resolutions Centre von PayPal bereits kontaktiert habe, aber habe noch keine Rückmeldung erhalten. Ich wollte mal was verkaufen, gab es auch einen Käufer, der auch sehr zügig das Geld auf mein PayPal-Konto überwiesen hat. Alles schön und gut. Aber dann kam der COVID19... ich bin in Spanien, also hier ist die Lage um einiges schlimmer. Also ich schrieb SOFORT dem Käufer, dass er bitte nix überweisen soll, da ich es eh nicht abschicken werde bzw. kann. Aber es war bereits zu spät. Nun ja, ich habe ihm das Geld zurücküberwiesen, was auch sehr deutlich und einfach nachweisebar ist. Habe auch eBay darüber informiert. Am Ende eBay hat den besagten Betrag noch mal von meinem PayPal-Konto abgebucht und an den Verkäufer überwiesen. Der Nette hat wahrscheinlich vergessen zu erwähnen,dass er das Geld bereits zurück hat. Na ja, diesbezüglich diskutiere ich noch mit eBay...
4. Ist das üblich, dass man ohne Mahnungen direkt zu Inkasso geht? Ich habe ALLE, wirklich ALLE meine E-Mails durchgeschaut, aber keine Mahnung bezüglich dieser 20 EUR erhalten. Seltsam, da sonst alle andere E-Mails mit AGB-Veränderungen usw. sind angekommen.
5. Die Inkassogebühren sind fast doppelt so hoch wie der Betrag an PayPal, 38EUR.
Ich habe natürlich sofort eine E-Mail an PayPal geschrieben, aber ich erwarte keine schnelle Antwort darauf. Sie telefonisch zu erreichen geht auch nicht, Dauerwarteschleife...
Wie sieht denn jetzt meine Lage aus? Mein PayPal-Konto ist mitlerweile auf Null.

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24959 Beiträge, 16159x hilfreich)

Ums kurz zu machen: Ich würde das Inkasso einmalig informieren, dass es eine nicht autorisierte Abbuchung war und doppelt gebucht wurde und sie sich gefälligst an eBay wenden sollen (die das veranlasst haben) oder an den Geldempfänger, da er das Geld doppelt erhalten hatte.

Du musst aus meiner Sicht nichts zahlen, auch keine Inkassogebühren.

Sollten die sich quer stellen, würde ich ankündigen, dass man gerne die Luxemburger Bankaufsicht informiert, weil PayPal und eBay sich ohne Legitimation an deinem PayPal-Konto vergriffen haben.
Nach einigem Meckern sollten sie dich irgendwann in Ruhe lassen.

Signatur:

Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Asta123
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Vorerst vielen Dank fur deine Antwort.
Nun ja, ich habe bereits eBay kontaktiert und die sehen den Fehler ein, aber gleichzeitig weissen die Schuld von sich ab, mit der Argumentation, dass ich denen das Recht erteilt habe (AGB) zu meinem PayPal-Konto zuzugreifen. Das stimmt schon, und das streite ich auch nicht ab, aber sie solllten mich gefealligst darueber informiert haben und zwar IM VORAUS, was sie nicht taten. Den netten Mann (Kaufer) habe ich auch mehrmals kontaktiert, alles vergeblich, kommt keine Antwort. Er freut sich wahrscheinlich um 20 EUR reicher geworden zu sein :)
Eigentlich es mir auch nicht wirklich um das Geld an sich, da die Summe so gering ist, aber ich habe das Vertrauen an eBay und jetzt auch PayPal verloren, was sehr schade ist, da ich als freiberuflicher Uebersetzer sehr oft PayPal nute, beruflich wie auch privat.
Was den Inkasso angeht, nun ja, ich habe gestern fast den ganzen Tag verbracht Geschichte wie meine lesend und daraus gelernt, dass ich meine Schulden an PayPal begleichen muss, was ich auch unverzuglich getan habe, aber die Inkassogebuhren werde ich wohl ignorieren. Vorerst…:)

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24959 Beiträge, 16159x hilfreich)

Dieses Recht, aufs Konto zuzugreifen bedeutet trotzdem nicht, dass sie sich ohne Autorisierung daran vergreifen dürfen. Was eBay macht, wäre ein Lastschrift-Mandat analog SEPA. Nicht mehr, nicht weniger.

Zitat:
Was den Inkasso angeht, nun ja, ich habe gestern fast den ganzen Tag verbracht Geschichte wie meine lesend und daraus gelernt, dass ich meine Schulden an PayPal begleichen muss, was ich auch unverzuglich getan habe

Das war leider total unsinnig. Der Fehler lag nicht bei dir.

Signatur:

Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Sir Berry
Status:
Unparteiischer
(9326 Beiträge, 2996x hilfreich)

Mepeisen,

wenn Du dir den Eingangsbeitrag nochmals durchliest, wirst Du feststellen, dass das was Asta schreibt so nicht stimmen kann.

Wenn jemand etwas verkauft kommt Geld aufs Paypal Konto - und geht u.U. wieder an den Käufer zurück wenn nicht geliefert wird.

Vom Bankkonto abgebucht wird nur, wenn man als Paypal Kunde selbst etwas zu bezahlen hat.

@ Asta
Der Sachverhalt, wie es zu dem Minus gekommen ist, muss richtig aufgedröselt werden.

Berry

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24959 Beiträge, 16159x hilfreich)

Niemand schreibt, dass es ums Bankkonto geht. Und was genau hast du da nicht verstanden? Er konnte nicht liefern, da er wegen COVID in Spanien festhing. Er hat das geschrieben, aber der Käufer trotzdem überwiesen. Daraufhin hat er es ihm zurückgezahlt, aber eBay hat (offenbar aufgrund einer Reklamation) ebenfalls nochmal das Geld zurückgezahlt. Womit der Käufer es doppelt hatte und bis heute doppelt hat.

Der Fall ist für mich verständlich und klar...

Signatur:

Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Asta123
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Mepeisen,
du beschreibst die Lage genau richtig :) Der Kauf bei eBay, meine Nachricht an den Käufer, seine Geldüberweiseung, meine Rücküberweiseung gingen alle sehr schnell, und alles ist sehr einfach nachzuweisen, da es für alles schriftliche Nachrichten wie auch Überweisungsbelege vorhanden sind. Desto trotz hat der Käufer einen Reklamationsverfahren bei eBaz eröffnet, was auch sein gutes recht ist. Und ich machte mir auch gar keine Gedanken darüber, weil ich sicher war, dass alles sich klären lässt, ich habe ja schließlich niemandem betrogen und alles, wie gesagt, schrifftlich geregelt war, also schwarz auf weiß. Aber das Ende hat mich schon überrascht... die Sache ist noch nicht zu Ende, ich versuche weiterhin einen Ohr bei Paypal zu finden, was im Augenblich echt unmöglich zu sein scheint, da alle meine Versuche einen Beschwerde einzureichen auf einen und denselben technischen Fehler seitens PayPal stößt. Echt frustrierend. Aber als Krönung zu all dem kam diese Inkassoding noch dazu!
Sie habe mir heute noch eine Erinnerung zu der vorherige E-Mail geschickt, worauf ich die von Dir empfohlene Antwort (danke dafür) geschrieben, . Mal abwarten, was sie weiter schreiben werden.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.885 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.166 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen