PayPal und Ksp - Inkasso-Forderung

6. August 2011 Thema abonnieren
 Von 
Dragonslayer
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
PayPal und Ksp - Inkasso-Forderung

Liebe Foristen,

im Juni 2011 habe ich bei Ebay eingekauft und über mein PayPal-Konto bezahlt. Im Gegensatz zu allen vorherigen Transaktionen 2010/2011 hat PayPal dieses Mal, aus mir unerfindlichen Gründen, ein altes nicht mehr aktives Konto gewählt.
Es kam wie es kommen musste, die Bank hat natürlich den Vorgang zurückgewiesen und 5,00 € Gebühren verlangt. Da war ich schon längst im Urlaub und habe die entsprechende Mail von PayPal nicht mehr gelesen. Als ich wieder kam, war diese Mail dann unter einem großen Haufen anderer Mails verborgen. Da ich nach meinem Urlaub aber das bei Ebay erworbene Teil vorfand, kam ich gar nicht auf die Idee, dass etwas nicht stimmen könnte.

Erst Mitte Juli wurde ich dann von PayPal auf das Problem aufmerksam gemacht.
Ich habe ihnen geschrieben, Sie sollten das Geld entsprechend abbuchen (über die zusätzlichen Kosten für die meiner Ansicht durch PayPal verschuldeten zusätzlichen Gebühren, wollte ich noch einmal separat mit ihnen sprechen). Kurz darauf kam eine nette Mail, die mir mitteilte, das sie nicht abbuchen könnten, sondern ich überweisen müsste. Das habe ich dann auch zeitnah getan. In der Zwischenzeit habe ich sie darum gebeten, zu prüfen, warum es zu dem Fehler kam, der mich zusätzlich 5,00 € kosten sollte. Die Antwort fiel wie erwartet aus, "...tut uns leid, aber bitte auch noch die 5,00 € zahlen..". So weit so gut. Ich habe dann noch ein bisschen mit mir gehadert, war aber schon dabei die 5,00 € in den Wind zu schreiben, da flatterte plötzlich ein Brief von ksp herein, TRARA, bitte zahlen Sie (das Teil hat 20,50 € gekostet + die 5,00 € Gebühren) sofort das Geld + eine kleine Aufwandentschädigung von 59,09 €. Ich dachte an einen schlechten Scherz. Es folgte an dem Tag noch ein Anruf von ksp, in dem ich freundlich mitteilte, dass ich ja bereits das Geld an PayPal bezahlt hatte, um die berechtigten Forderungen zu begleichen. Ich habe ksp auch die entsprechenden Unterlagen zukommen lassen:

(1) Hauptforderung 20,50 € vor Eintreffen der Mahnung durch ksp bezahlt
(2) im Gespräch mit PayPal über die unsäglichen 5,00 € und Überweisung des Betrags 2 Tage nach Überweisung der Hauptforderung (am Tag des Eintreffens des Mahnschreibens, 2 Tage vorher haben die auch noch das gleiche als E-Mail geschickt, diese habe ich aber übersehen)

dann flattert doch wieder so ein Brief bei mir herein, tja die Forderungen bestünden ja angeblich schon seit Anfang Juli (darauf hat mich PayPal aber nie hingewiesen, ebenso wenig, dass während ich mit PayPal das Problem zu lösen versuche, obskure Inkasso-Unternehmen eingeschaltet werden), so müsste ich die Gebühren bitteschön zahlen (20,00 € Mahnkosten, Kosten für Mahnschreiben 32,50 €, Kosten für Mahnschreiben 6,50 €, Zinsen 0,09 €),

aber wofür soll ich eigentlich zahlen, da ich ja das Problem ohne die Hilfe des Inkasso-Büros gelöst habe.

Wie geht hier eigentlich PayPal mit seinen jahrelangen Kunden um, sofort für solch eine Nichtigkeit, vor allem, wenn man aktiv an einer Lösung des Problems beteiligt ist, solche Kaliber aufzufahren!!!

Bitte liebe Foristen, sagt mir wie ich mich hier verhalten soll, denn eins ist klar, ich sehe nicht ein, dass ich für Nichts mein teures Geld irgendwelchen RAs in den Rachen werfen soll.

Vielen Dank schon einmal im Voraus

Dragonslayer

-----------------
""

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Dragonslayer
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,

ksp setzt mich unter Druck, die Rechnung bis zum 15.08.2011 zu zahlen, deshalb benötige ich dringend Hilfe, wie ich mich dort kurzfristig wehren kann...

hier nochmal die Kurzform des Vorgangs:

- Paypal konnte Geld nicht für Ebay-Kauf abbuchen 12.06.2011
- Info über fehlgeschlagene Transaktion am 16.06.2011 übersehen, da im Urlaub
- gekauftes Ebay-Objekt erhalten 22.06.2011
- Info über das noch ausstehende Geld am 14/20.07.2011
- Kontaktaufnahme zu PayPal zur Problemlösung
- Überweisung der Hauptforderung 25./26.07.2011
- Erhalt des ksp-Mahnbescheids per Post 28.07.2011 (per E-Mail am 26.07.2011, hatte ich aber übersehen)
- Überweisung Bankgebühr für fehlgeschlagene Transaktion (5,00 €) am 28.07.2011
- Mitteilung an ksp, dass die ausstehenden Gelder überwiesen sind
- Brief von ksp: trotzdem 59,09 € zahlen (Mahngebühren, Schreiben 2x) bis 15.08.2011

wie kann ich mich wehren??? Ich hoffe, es findet sich eine Lösung,

Danke Dragonslayer

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Steffen Meier
Status:
Lehrling
(1529 Beiträge, 1142x hilfreich)

Einfache Lösung:
KSP und Paypal können doch fordern, was sie wollen. Ab jetzt würde ich Alles ignorieren.
Außer:
Wichtig ist, dass Sie einem gerichtlichen Mahnbescheid (gelber Umschlag) umgehend widersprechen und ans Amtsgericht zurückschicken.

Es ist sehr unwahrscheinlich, dass KSP / Paypal den Betrag gerichtlich einklagen. Der Falls sieht auch nicht gut für KSP aus. Ausserdem ist kein Gerichtsverfahren bekannt, wo Paypal es gewagt hat zu klagen.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Dragonslayer
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,

so, nun habe ich noch einmal bei PayPal angerufen und die Rechnungsabteilung hat mich beruhigt, ich bräuchte mir überhaupt keine Sorgen machen und die Sachen wäre vom Tisch, sie würden ksp kontaktieren.

Nun bin ich einmal gespannt ob ksp das genauso sieht,

alles Gute

Dragonslayer

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Dragonslayer
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,

obwohl mir PayPal ja gesagt hat, ich bräuchte mir keine Sorgen machen, hat mir wiederum ksp geschrieben, dass ich doch die Inkasso-Gebühren zahlen soll. Gütigerweise bietet mir ksp einen Vergleich an, anstelle von knapp 60,- € soll ich bis zum 25.8. 30,- € zahlen, mmh, da werde ich doch noch einmal mit PayPal sprechen, was denn das für ein Hin- und Her ist,

habt Ihr noch Tips, wie ich das ganze noch etwas hinauszögern kann, um das ganze mit PayPal ordentlich zu klären?

Vielen Dank

Dragonslayer

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Albarion
Status:
Lehrling
(1721 Beiträge, 690x hilfreich)

Wie bereits geschrieben wurde:

Lass KSP machen was sie wollen, und sei es nur vergeblich um Geld betteln.
Du hast Deine Schulden beglichen und da kann ksp fordern bis der St. Nimmerleinstag kommt.
Sollten die weiternerven, sende ein(e) Fax/eMail wo Du eine Kontaktaufnahme und weitergabe der Daten nach dem BDSG untersagt und auf den Klageweg verweist.

ksp will auch Knete verdienen, und haben bis auf die Einforderung der Gelder nicht viel mit denen am Hute.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Dragonslayer
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,

so, nun habe ich noch einmal PayPal kontaktiert, um mir bei denen Unterstützung zu holen und voila, es scheint geklappt zu haben, hier die Antwort von PayPal:
___
Vielen Dank für Ihren Anruf bei PayPal und für das nette Gespräch mit Ihnen.

Wie telefonisch vereinbart, habe ich Ihr Anliegen in unsere Buchungsabteilung weitergeleitet. Wir werden uns mit dem KSP Unternehmen in Verbindung setzen und veranlassen, dass Sie keine weitere Post erhalten.

Ich versichere Ihnen, dass Ihr PayPal-Konto vollständig ausgeglichen ist und Sie es uneingeschränkt nutzen können.

Herr XXX, ich entschuldige mich noch einmal ausdrücklich für die entstandenen Unannehmlichkeiten und wünsche Ihnen dennoch einen schönen Tag.

Falls Sie noch Fragen haben, helfen wir Ihnen jederzeit weiter.
___

da hoffe ich doch, dass KSP nun endlich Ruhe gibt,

Dragonslayer

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 270.090 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.142 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen