QUELLE-Forderung aus Vollstreckungsbescheid

11. Januar 2010 Thema abonnieren
 Von 
guest-12303.02.2010 22:26:32
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 28x hilfreich)
QUELLE-Forderung aus Vollstreckungsbescheid

Hallo ihr Lieben,
Hoffe mir kann jemand einen Rat geben.

Ich habe einen Vollstreckungsbescheid vom 27.09.2000 für Quelle AG. Es wurde aber schon davor ein Gerichtsvollzieher beauftragt an dem ich eine Summe aufs Konto überwiesen habe am 18.09.2000. Es folgten weitere Zahlungen am 16.10.00, 16.11.00 und 23.11.00 eine Vergleichsrechnung auf das Konto des Gerichtsvollziehers. Habe vom Gerichtsvollzieher am 05.09.01 ein Schreiben bekommen, dass die geforderte Summe beglichen sei und ich sollte mich mit Quelle AG zwecks etwaiger Aussenstände in Verbindung setzen. Der Gerichtsvollzieher hat die Zwangsvollstreckung eingestellt.

Irgendwie kann ich mich auch noch erinnern, in dieser Zeit eine EV, die ich wegen mehrerer Forderungen hatte, abgegeben zu haben, weil ich nicht alle Gläubiger mit einmal bezahlen konnte. Wegen Quelle AG hatte ich nie eine SCHUFA Eintragung.
Bin dann am 06.12.04 und am 03.01.05 erneut durch ein Inkasso in Sachen Quelle AG angemahnt wurden und habe meine Kontoauszüge über die gezahlten Rechnungen per Kopie zugesandt. Die Sache war erledigt.

Ich habe von da an keine weiteren Forderungen der Quelle AG erhalten.
Auch habe ich seit dem Vollstreckungsbescheid nichts mehr über Quelle AG gekauft.
Ich habe mich bei SCHUFA angemeldet 2007 und habe, was Quelle AG betrifft keinen Eintrag über offene Forderungen.

Prompt seit der Insolvenz von Quelle AG bekomme ich seit September 09 Zahlungsaufforderungen über die damalige geforderte Rechnung über ein Inkasso.
Ich habe meine Unterlagen, soweit noch vorhanden, an das Inkasso gesendet.
Die ehemalige Kunden/Kontonummer stimmt nicht und es soll sich aus Forderungen von 1996 handeln, habe einen 1. Kontoauszug noch von Quelle AG vom 30.04.1998.
Also teilte ich mit, dass das nicht sein kann. Plötzlich hieß es, es handelt sich aus dem Jahre 2002, da habe ich gar nicht mehr bestellt.
Ich habe das Inkasso aufgefordert mir die Unterlagen vom Vollstreckungsbescheid usw. zuzusenden, dies könne man noch nicht da noch nicht alle Unterlagen vorhanden sind.
Es soll eine andere Forderung sein! Kann ich mir nicht vorstellen, weil doch in einem Vollstreckungsbescheid ALLE bis dahin offenen Rechnungen vollstreckt werden, oder seh ich das falsch!
Nach Zugang Vollstreckungsbescheid habe ich bei Quelle AG NICHT MEHR eingekauft.
Keiner von der Inkasso kann den Betrag erklären, nur das er von Quelle AG stammt!

???

Wie kann man dann eine Summe fordern?

Man droht mir nur immer wieder, dass man 30 Jahre vollstrecken kann.
Seit 2001 gibt es eine allg. Verjährungsfrist nach 3 Jahren.
Gilt diese auch in meinem Fall? Wenn ich dem Inkasso die Einrede der Verjährung mitteile, bin ich im Recht oder erkenne ich ihre Forderung damit an?
Ich habe nicht mehr alle Unterlagen aus dieser Zeit und ich habe auch keine Bestätigung von Gericht oder Quelle AG, dass der Vollstreckungsbescheid aufgehoben wurde.
Auch machen mich die Widersprüche des Inkossos stutzig. Müßte ich nicht von Insolventsverwalter Post bekommen, wenn eine Forderung besteht?

Auf Anfragen von Unterlagen sagte man mir am Telefon, dass man mir keine zusenden muss, ich kein Anrecht darauf hätte und man wurde patzig.

Kann das Inkasso einen erneuten Mahn- oder Vollstreckungsbescheid erheben über die noch angeblich geforderte Summe?

Ich habe fast keine Unterlagen mehr aus dieser Zeit, fehlende Kontoauszüge, die ich teilweise schon entsorgt habe.

Seit 2006 ist die Frist von der EV vorbei und ich habe von Quelleforderungen keinen Eintrag in der SCHUFA!

Ich habe das Gefühl, dass dieses Inkasso ein schwarzes Schaf ist, welches sich auf Kosten anderer bereichern will!

Was kann oder soll ich jetzt tun?

Danke für Eure Antworten! violettbee

-- Editiert am 11.01.2010 19:37

-- Editiert am 11.01.2010 19:53

-- Editiert am 11.01.2010 20:08

-- Editiert am 11.01.2010 20:14

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



40 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6415x hilfreich)

quote:
Ich habe das Inkasso aufgefordert mir die Unterlagen vom Vollstreckungsbescheid usw. zuzusenden, dies könne man noch nicht da noch nicht alle Unterlagen vorhanden sind.

Nochmal schriftlich nachweisbar einfordern !
quote:
Es soll eine andere Forderung sein! Kann ich mir nicht vorstellen, weil doch in einem Vollstreckungsbescheid ALLE bis dahin offenen Rechnungen vollstreckt werden, oder seh ich das falsch!

Evtl ist es ja eine andere Forderung welche eben nicht tituliert wurde.
Dann wäre verjährt


-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest-12303.02.2010 22:26:32
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 28x hilfreich)

Ich habe von Quelle nur diesem einen Vollstreckungsbescheid, einen anderen gibt es nicht und weitere Forderungen sind nie gestellt wurden.
Es soll sich definitiv um diesen V-bescheid handeln.
Der nette Mitarbeiter sagte am Telefon, er habe den Bescheid vorliegen und auf meine Frage, er solle mir doch das Aktenzeichen vorlesen um zu prüfen, ob es sich wirklich um diesen Bescheid handele, sagte er prompt das wäre nicht möglich und versuchte plötzlich so schnell wie möglich das Gespräch zu beenden.

Bei Insolvenz regelt das ein Insolvenzverwalter und kein Inkasso, selbst wenn, müssen sie mir eine Handlungsvollmacht vorlegen und dies habe ich angefordert,
Am Telefon sagte man mir ich habe kein Recht auf diese Nachweise.

-----------------
""

5x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6415x hilfreich)

quote:
Der nette Mitarbeiter sagte am Telefon, er habe den Bescheid vorliegen und auf meine Frage, er solle mir doch das Aktenzeichen vorlesen um zu prüfen, ob es sich wirklich um diesen Bescheid handele, sagte er prompt das wäre nicht möglich

Möglicherweise hast Du den armen Call Agenten nur beim Flunkern erwischt ?
Gibt sich das Inkassobüro als Forderungsinhaber aus ?
Verlink doch mal das letzte Schreiben
(Namen schwärzen bzw abdecken)

lg

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest-12303.02.2010 22:26:32
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 28x hilfreich)

diese Inkasso schreibt Forderungsinhaberin: Quelle GmbH
und ist Mitglied in der Bundesvereinigung Kreditankauf und Servicing e.V.
Wenn die nun die alten Restbestände von Quelle aufgekauft haben und Quelle aber meine Unterlagen nicht richtig abgelegt haben, könnte die Sache so sein, dass sie es noch mal einfordern können?

violettbee

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
anephan
Status:
Lehrling
(1270 Beiträge, 416x hilfreich)

quote:
Ich habe einen Vollstreckungsbescheid vom 27.09.2000 für Quelle AG. Es wurde aber schon davor ein Gerichtsvollzieher beauftragt an dem ich eine Summe aufs Konto überwiesen habe am 18.09.2000.

Das spricht dafür, dass es 2 Forderungen sind, denn wenn bereits tituliert war und der GV beauftragt war, machte der zweite Vollstreckungsbescheid keinen Sinn!
quote:
Es soll eine andere Forderung sein! Kann ich mir nicht vorstellen, weil doch in einem Vollstreckungsbescheid ALLE bis dahin offenen Rechnungen vollstreckt werden, oder seh ich das falsch!

Ja, das sehen Sie leider falsch! Ein Vollstreckungsbescheid kann für jede Forderung einzeln beantragt werden (das ust auch Usus).

Dennoch ist das Ganze nicht ganz so einfach, wie vom IKU behauptet.
Denn
1. muss das IKU Ihnen (natürlich) auf Verlangen alle (!) Unterlagen zukommen lassen, also eine Kopie des Vollstreckungsbescheids, die in Rede stehenden Bestellunterlagen von Quelle, etc. und
2. ist die Firma Quelle insolvent.

Wenn Quelle Forderungsinhaber war und tituliert hatte, dann kann es sein, dass der Titel nach dem Verkauf an eine dritte Stelle keinen Bestand mehr hat. Also prüfen Sie wer tituliert hat und ob der Titel auch für den Käufer wirkt (was ich mal bezweifeln würde). :)

-----------------
" Das Forum - wo Böcke gärtnern und Vergleiche hinken dürfen ... :) "

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
guest-12303.02.2010 22:26:32
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 28x hilfreich)

Nein es gibt keine andere Forderung.
Ich habe am 18.08.2000 einen Mahnbescheid bekommen von Quelle AG und gleichzeitig meldete sich der Gerichtsvollzieher im Auftrag von Quelle AG.
Habe darauf an den Gerichtsvollzieher die erste Rate am 18.09.2000 auf sein Konto überwiesen und 1 Monat später am 27.09.2000 kam der Vollstreckungsbescheid, trotz Ratenzahlungsvereinbarung mit dem Gerichtsvollzieher.
Es ist schon ein Witz das die Forderung von 1996 stammen sollte, ich habe am 30.04.1998 das allererste mal bei Quelle AG bestellt.
Nach meinem Protest hieß es dann aus dem Jahre 2002, geht gar nicht.
Weil, wenn das Käuferkonto minus zeigt, kann man nur noch per NACHNAHME bestellen. Ich hab es einmal telefonisch versucht zu bestellen, ging nicht nur Nachnahme. Und wenn ich über eine Freundin bestellt hätte, geht auch nicht, Schuldner ist immer Besteller. Mit Vollstreckungsbescheid war mein Kundenkonto bei Quelle AG gesperrt.
ich habe 2. mal beim Inkasso angerufen und jedesmal auf meine Nachfrage
sagte man mir 2. mal das es sich um diesen besagten Vollstreckungsbescheid handeln soll, also kann es keine andere Summe sein bzw. hätte ich doch dann einen 2. V-Bescheid über die noch geforderte Summe.

Wollen Geld aus dem V-Bescheid und es soll sich aber um eine andere Forderung handeln!

Muß ich das nun verstehen!

Hat jemand schon was ähnliches erlebt?

Gruß violettbee

-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
anephan
Status:
Lehrling
(1270 Beiträge, 416x hilfreich)

quote:
Nein es gibt keine andere Forderung.
Ich habe am 18.08.2000 einen Mahnbescheid bekommen von Quelle AG und gleichzeitig meldete sich der Gerichtsvollzieher im Auftrag von Quelle AG.
Habe darauf an den Gerichtsvollzieher die erste Rate am 18.09.2000 auf sein Konto überwiesen und 1 Monat später am 27.09.2000 kam der Vollstreckungsbescheid, trotz Ratenzahlungsvereinbarung mit dem Gerichtsvollzieher.

Entschuldigen Sie, dass ich zaghaft widerspreche:
Der Gerichtsvollzieher kann sich erst melden, wenn der Vollstreckungsbescheid da war und der folgt bekanntlich dem Mahnbescheid.
Wenn also der GV unmittelbar nach einem Mahnbescheid bei Ihnen war, dann hatte der entweder eine gut funktionierende Glaskugel oder Ihre Erinnerung ist in der Sache getrübt und es gibt noch eine zweite Forderung ...

-----------------
" Das Forum - wo Böcke gärtnern und Vergleiche hinken dürfen ... :) "

2x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
guest-12303.02.2010 22:26:32
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 28x hilfreich)

Aber es gibt keine andere Forderung. Mein Kundenkonto hat bis 18.04.1998 0,00 betragen, also keine Forderung vor diesem Datum. Nach V-Bescheid 27.09.2000 keine Bestellung mehr möglich. Wo bitteschön soll dann eine andere Forderung von Quelle AG entstanden sein?
Das Inkasso beruft sich die ganze Zeit auf den Vollstreckungsbescheid, wie kann es sich dann um eine andere Forderung handeln?

Bitte, Bitte, Brauch Rat!

violettbee

-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
guest-12303.02.2010 22:26:32
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 28x hilfreich)

Noch mal ganz langsam:

Das Inkasso fordert Geld vom V-Bescheid, es soll sich aber um eine andere Forderung von Quelle AG aus dem Jahr 2002 handeln!!!??
Ich habe von Quelle nur diesen einen Mahn- und Voll.-Bescheid und seit Abzahlung 2001 nie wieder etwas von Quelle wegen offener Rechnungen gehört.
Bis 2004, 2005 als ein Inkasso Forderungen aus dem V.-Bescheid stellte, hab meine Zahlungen hingeschickt und die Sache war erledigt.
Hab nie wieder etwas bekommen bis September 2009 als Quelle in Insolvenz ging.
Werden V-Bescheide unter Inkaasos gehandelt: erst war es RA Haas & Kollegen, an die hab ich überwiesen, die auch den V.-Bescheid für Quelle gestellt haben und dann SWI?
SWI hat 2004 u 2005 versucht einzutreiben und ich hab meine Unterlagen zugesendet, dann war Ruhe bis jetzt.
Aus dem V-Bescheid gab es eine Restsumme, die als Vergleich zu zahlen war und die hab ich an den Gerichtsvollzieher gezahlt, da ich mittlerweile eine Kontopfändung hatte, aber aus Grund von anderen Forderungen, welche nichts mit Quelle zu tun hatten.

Mit den anderen damaligen Forderungen ist alles ok, die sind bezahlt, hab kein SCHUFA Eintrag und bekomme keine Mahnungen oder so.

Übrigens steht in meiner SCHUFA bis heut kein Forderungseintrag von QUELLE, weder das Außenstände sind noch das ich Kunde bin oder Quelle jemals eine Anfrage zu meiner Person getätigt hat!

Wenn also irgendeine Forderung bestehen würde, stände das in der SCHUFA!

Der Wahnsinn nimmt ja kein Ende:

Im 1. Schreiben fordert man 1.200 €. Die selbe Summe wie im V-Bescheid!

Nach meinem Protest nur noch 850 €.

Auf Anruf von mir fordert man Geld aus dem V-Bescheid.

Nach 2. Anruf plötzlich eine andere Forderung, man will aber Geld aus dem V-Bescheid!

Dort gehts zu wie bei der ARGE, die eine Hand weiß nicht was die andere tut!

Hallo... noch jemand anwesend oder ist es langsam kompliziert!

Bitte, brauch Rat!

-----------------
""

-- Editiert am 12.01.2010 15:07

2x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6415x hilfreich)

Lass Dir eine Kopie des angeblichen Titels zukommen !

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
anephan
Status:
Lehrling
(1270 Beiträge, 416x hilfreich)

violettbee ist in der Sache beratungsresistent!? :)


-----------------
" Das Forum - wo Böcke gärtnern und Vergleiche hinken dürfen ... :) "

1x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
guest-12303.02.2010 22:26:32
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 28x hilfreich)

Danke für deine Auffassung!

Ich habe das Inkasso mehrmals schriftlich aufgefordert, mir die Unterlagen zukommen zu lassen.

Alles was ich bekomme sind Drohungen und Zahlungsaufforderungen und die Dreistigkeit zu schreiben, ich möchte nicht mit dem Inkasso kooperieren.

So, was soll ich nun deiner Meinung nach noch tun? Alles ignorieren oder was?




-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
guest-12327.06.2010 20:05:23
Status:
Senior-Partner
(6301 Beiträge, 2469x hilfreich)

quote:
So, was soll ich nun deiner Meinung nach noch tun? Alles ignorieren oder was?


Na zahlen willst du nicht, also würde ich auch nicht diskuttieren. Wenn die alte Forderung beglichen wurde hast due den "titel" ja bekommen. Daher müssen die einenen neuen Titel haben oder lügen.

Reihenfolge: Auftrag - Lieferung - Rechnung - Mahnbescheid -Vollstreckungsbescheid - Vollstreckung - Raten - Vollstreckungsbescheid erhalten -Ende

Musst du wissen was wann wie war

K.

P. S Ob Schufa oder nicht Schufa interesseirt nicht

-----------------
"Ich schreibe ohne Sinn und Verstand - na und !"

1x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
actrostom
Status:
Praktikant
(718 Beiträge, 246x hilfreich)

Hallo,

nicht so wild durcheinander!

Fordere das Inkasso per Einschreiben auf dir:

Forderungsaufstellung (aufgeschlüsselt nach § 367 Abs. 1 BGB )
und eine Kopie des Titels zu schicken!


Die Einrede der Verjährung vorsorglich erheben. ( zinsen/ Kontogebühren)

Sollten sie nicht darauf reagieren würde ich dir raten einen Anwalt zu nehmen

lg actrostom


-----------------
"Alle hier geschriebenen Worte sind frei gefunden und zufällig zusammengesetzt."

1x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
guest-12327.06.2010 20:05:23
Status:
Senior-Partner
(6301 Beiträge, 2469x hilfreich)

quote:
Sollten sie nicht darauf reagieren würde ich dir raten einen Anwalt zu nehmen


Warum, nichts reagieren reicht aus und ist kostenlos. Ein Inkasso selbst kann gar nichts tun. Das würde der Gerichstvollzieher machen.

Hast du den bezahlten Vollstreckungstitel bekommen, dann kann ihn kein anderer haben. Haben die einen neuen dann wird ihn der Gerichtsvollzieher mitbringen.

Wenn ich keine offene Forderungen habe muss ich nicht mit Inkassos reden.

K.

-----------------
"Ich schreibe ohne Sinn und Verstand - na und !"

1x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
guest-12318.01.2010 09:17:38
Status:
Beginner
(99 Beiträge, 130x hilfreich)

--- editiert vom Admin

1x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
guest-12303.02.2010 22:26:32
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 28x hilfreich)

Nochmals danke für eure Antworten.
Vielleicht fällt jemanden noch was interessantes dazu ein.

liebe Grüße

violettbee

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
guest-12303.02.2010 22:26:32
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 28x hilfreich)

Also mir fiel gerade ein, dass jemand schrieb, der Gerichtsvollzieher bringt den V-Bescheid mit.

Ich habe einen V-Bescheid aus dem Jahr 2000 und den hab ich über ein Inkasso, beauftragt von Quelle und Restforderung an einen Gerichtsvollzieher bezahlt.

Den Mahnbescheid dazu hab ich damals mit der Post bekommen und den V-Bescheid kann ich mich erinnern, dass den der Gerichtsvollzieher mitgebracht hatte, als er den Restbetrag in Bar von mir bekam.
Aber es ist nichts vermerkt, dass er bezahlt ist oder so. Den hab ich noch in meinen Unterlagen, deshalb wunderts mich, dass die einen haben sollen.

Im Jahr 1996, aus den er angeblich stammen soll, hab ich noch garnicht bei Quelle bestellt.

Naja, hab den noch mal geschrieben, die sollen mir Unterlagen schicken, Rechnungen oder so die beweisen, dass Forderungen offen sind und wenn die mir keine Kopie vom V-Bescheid zuschicken, ich die Forderung zurückweise, wegen der allgemeinen Verjährungsfrist von 3 Jahren.

Alles was die bisher geschrieben haben, ist dass Quelle einen Betrag fordert und eine angeblich frühere Kundenkontonummer, die aber falsch ist, und das hab ich denen schon geschrieben. Das wollten die nachprüfen.

Warum ist aber bei mir nie ein Mahnbescheid angekommen?

Gibt es auch einen V-Bescheid ohne das vorher ein M-Bescheid zugeschickt wird?

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
guest-12327.06.2010 20:05:23
Status:
Senior-Partner
(6301 Beiträge, 2469x hilfreich)

quote:
Aber es ist nichts vermerkt, dass er bezahlt ist oder so.


Wenn du das Orginal der Gläubigers hast , kann der daraus nicht mehr vollstrecken. Streicht durch und schreib "bezahlt" drauf.

quote:
Warum ist aber bei mir nie ein Mahnbescheid angekommen?

Wer kann das wissen

quote:
Gibt es auch einen V-Bescheid ohne das vorher ein M-Bescheid zugeschickt wird?

Könnte auch öffentlich zugestellt worden sein.

Kann gut sein das die irgendwelche Datensätze verfolgen ohne zu prüfen was stimmt. Kann genausogut sein das du soviel Schulden und offene Rechnungen hast das du nicht mehr durchblickst.

Kannst nur du und die Inkassos wissen

K

-----------------
"Ich schreibe ohne Sinn und Verstand - na und !"

1x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
actrostom
Status:
Praktikant
(718 Beiträge, 246x hilfreich)

quote:
Den hab ich noch in meinen Unterlagen, deshalb wunderts mich, dass die einen haben sollen.


Vielleicht haben die nur in der Insolvenzmasse einen Eintrag gefunden über einen VB an dich !
Wenn du ja nur einmal ein Kundenkonto bei Quelle hattest und das mit VB bezahlt wurde und du den in deinen Unterlagen hast ist doch gut!

Ich würde ab sofort das Inkasso ignorieren denn dann kann ja kein Gerichtsvollzieher vor der Tür stehen. ( Höchstens mit einer Kopie und dann wedelst du mit dem Original).

Schreib denen das du nach der nächsten Mahnung ohne Kopie des VB einen Anwalt mit einer negativen Feststellungsklage beauftragst.( Oder mit einer Vollstreckungsabwehrklage ,wird dir dein Anwalt dann sagen)

Dann überlegen die sich ob sie wirklich einen VB haben!

lg actrostom

-----------------
"Alle hier geschriebenen Worte sind frei gefunden und zufällig zusammengesetzt."

-- Editiert am 16.01.2010 18:40

1x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
guest-12303.02.2010 22:26:32
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 28x hilfreich)

Danke erst mal für deine Antwort. Aber laut SCHUFA bin ich bei 100 % Score und hab keine Schulden. Geldeintreiber haben sich das letzte mal vor 6 Jahren die Klinke in die Hand gegeben.
Die Schulden, auch von anderen Versandhäusern, von insgesamt 10.000 DM damals hat mein Ex-Mann gemacht, indem er ohne meines Wissens Dinge über Katalog in meinem Namen bzw. auf meine Kundennummer besteht hat. Leider hat er mir mit der Scheidung auch die Schulden hinterlassen und der Anwalt sagte, keine Chance, Sie waren verheiratet und deshalb konnte mein Mann mit meiner Kundennummer bestellen, was das Zeug hergibt. Er war so dreist, Rechnungen vor mir zu verbergen, indem er den Briefkasten leerte. Auf Anfragen, sagte er nur hab ich über meine Mutter bestellt, die Sammelbestellerin zu diesem Zeitpunkt bei der Firma war.
Kurz vor der Scheidung kam alles raus, weil Quelle sich telefonisch meldete.
Das war ein Schock und ich hab alles auf Heller und Pfennig zurückgezahlt, auch bei den anderen Versandhäusern, die sich nach und nach meldeten.
Das Schlimmste ist, ich habs bezahlt und er hats mitgenommen, nichts davon hab ich bekommen, was will ich mit Männerklamotten und Schuhen. Den riesen Fernseher hat er gleich weggebracht und die Stereoanlage, die damals allererste XBOX.
Ich habe es geschafft mit 3 Kindern und damals Sozialhilfe diese Summe in 4 Jahren abzuzahlen. Die EV ist aus der SCHUFA und alles ok.

Ja, auch Männer können Frauen abzocken.

Egal, aber von Quelle ist definitiv nichts mehr offen. Und von allen anderen hab ich schriftliche Bestätigungen vom Inkasso bzw. Gerichtsvollzieher das alles bezahlt ist.

Schon komisch, ich hab jahrelang nichts von Quelle gehört. Selbst, als ich vor 2 Jahren mir mal erlaubte mit so einer Karte einen Katalog anzufordern... ich warte heut noch darauf.

So, nun wisst ihr den Hintergrund der Sache, ich hab im Leben schon genug draufgezahlt und will deshalb auch wissen, ob die Forderung gerechtfertig ist.

Liebe Grüße

-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
guest-12327.06.2010 20:05:23
Status:
Senior-Partner
(6301 Beiträge, 2469x hilfreich)

Dein Anwalt war ne Pflaume. Wenn dein Mann in deinem Namen bestellt und man das dann auch noch durch Unterschriften auf Bestellungen belegen kann. Dann musst du nichts zahlen. Verheiratet sein ist keine Sippenhaft.

Das der Gerichtsvollzieher, Schufa und der Weihnachtsmann nichts mehr haben spielt keine Rolle.

Jedoch muss Quelle schon nachweisen warum die Geld wollen. Das werden die wohl nicht machen. Da arbeiten irgendwelche Heinis alte Datensätze auf.

Ich würde vorsorglich man ein Verjährungseinrede machen, wenn du eh schreibst. Wenn du nichts machen willst dann kann das auch warten

K

-----------------
"Ich schreibe ohne Sinn und Verstand - na und !"

1x Hilfreiche Antwort

#23
 Von 
guest-12303.02.2010 22:26:32
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 28x hilfreich)

Mit der Einrede der Verjährung hab ich den gestern im Brief geschrieben.
Bin gespannt, wie die darauf reagieren.

Was die Bestellungen betrifft, dass hat er telefonisch getan und zu diesem Zeitpunkt war es Quelle wohl egal, wem die Kundennummer ist, für die war nur Fakt dass wir verheiratet und unter der selben Adresse gemeldet sind. Da er auch eine eigene Kundennummer dort besaß, war das für die kein Problem.

Wenn sich irgendwas neues ergebn sollte, werd ich es hier noch mal schreiben.

Also danke für eure Tipps.

Bis dahin...

violettbee

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#24
 Von 
Jonathon
Status:
Praktikant
(854 Beiträge, 289x hilfreich)

Ist das eigentlich das gleiche Inkassobüro, was damals die Forderung von Quelle beigetrieben hat?

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#25
 Von 
guest-12303.02.2010 22:26:32
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 28x hilfreich)

Nein, das war RA Haas & Kollegen und auf deren Konto hab ich auch eingezahlt.
Die letzte Rate war 150 DM und die haben sie dann mit Gerichtsvollzieher in voller Höhe sofort in Bar bekommen und ich den Vollstreckungsbescheid.

Das Inkasso jetzt heißt Proceed Collection Service, hab ich noch nie gehört.

Hab gegoggle zu dem Inkasso, hab aber nichts brauchbares gefunden.

Hab auch nach dem Insolvenzverwalter von Quelle gegooglt.

Wenn, dann hätte er mich angeschrieben.

Das Inkasso schreibt: sie treiben für Quelle ein, aber durch die Insolvenz von Quelle dürften die doch eigentlich nur im Auftrag des Insolvenzverwalters eintreiben oder seh ich das falsch?

Die gehen vielleicht auf Dummfang, die wird schon zahlen und ich hab ein monatliches Taschengeld.
Das verrückte ist, auf der Rückantwort, wo ich mich zu der Forderung bekennen soll, steht "Spezialbetreuung".

Das Hat mich stutzig gemacht, das klingt wie " Für das eigene Portmonee ".

Ich will nichts unterstellen, aber kennt jemand dieses Inkasso?

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#26
 Von 
Jonathon
Status:
Praktikant
(854 Beiträge, 289x hilfreich)

Ich würde da auch erst mal locker bleiben.
Du kannst hier eh nur abwarten.
Vielleicht mal schreiben, dass laut deinem kein VB gegen dich von Quelle existiert und du dementsprechend auch nicht zahlen wirst bevor man Dir keine Kopie des Titels zukommen lässt.
Ann ist das IKB am Zug, wenn ann kein Titel kommt, dann weiss man schon woran man ist, unahängig ob das IKB verpflichtet ist dir die Kopie zu übergbeen oder nicht.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#27
 Von 
guest-12320.01.2010 17:01:54
Status:
Beginner
(56 Beiträge, 30x hilfreich)

--- editiert vom Admin

1x Hilfreiche Antwort

#28
 Von 
actrostom
Status:
Praktikant
(718 Beiträge, 246x hilfreich)

quote:
Der vorige Beitrag scheint ja auch von einem Legastheniker zu stammen.


Und was hat dieser Beitrag mit dem Tread zu tun ?

-----------------
"Alle hier geschriebenen Worte sind frei gefunden und zufällig zusammengesetzt."

1x Hilfreiche Antwort

#29
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122592 Beiträge, 40154x hilfreich)

Alibaba alias Pavwel alias ... ist nun mal der einsame Rächer der falschen Interpunktion und der Verteidiger der Rächtschreipunk in diesem Forum.

Und da er hier regelmäßig rausfliegt versucht er halt krampfhaft wenigstens einmal im Monat eine dreistellige Zahl von Post zu erreichen bevor er vom Admin wieder gekickt wird ...




-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung dar !"

1x Hilfreiche Antwort

#30
 Von 
guest-12303.02.2010 22:26:32
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 28x hilfreich)

Hallo Leute, ich bins wieder. Hab heute einen Brief wieder erhalten von dem IK.
Es ist die Kopie meines V-Bescheides mit dem Vermerk "wurde an Antragssteller zugestellt..." und 4 Stempeln von dem damaligen GV.
Ich weiß nicht, was die zu sagen haben, aber sie tragen folgendes Datum 13.08.01,22.11.01,23.07.02,21.08.02.

Diese 4 Stempel sind aber nicht auf meinem VB, hat man mir den falschen ausgehändigt?
Kann mir jemand sagen, was die Stempel zu bedeuten haben? Könnte es sein, dass der GV mit diesen Stempeln den Eingang der Zahlungen markiert hat?
Wird ein VB, wenn er bezahlt ist wieder an den Antragsteller zurückgegeben?

Der Antragsteller ist Quelle
Prozeßbevollmächtigter: RA Haas & Kollegen
und die letzte Rate wurde an GV bezahlt.

Wenn es 2 OriginalVB gibt, einen für Antragsteller und einen für Schuldner, bekommt dann die RA oder Quelle den VB vom GV zurück?

Wieso schreibt IK, dass sie von Quelle beauftragt wurden und ich nur noch mit ihnen in Kontakt treten soll?

Es ist nur die Kopie vom VB und eine Kostenaufstellung dabei.
Ein Einzahlungsbetrag der nicht stimmt wird zu Abzug gebracht.

Unterlagen wurden am 08.03.09 an IK übergeben, ist schon toll wie die dort arbeiten, dass man dann im November des selben Jahres eine Zahlungsaufforderung bekommt.

Einrede der Verjährung hat nicht gefruchtet.

Was soll ich oder kann ich jetzt tun?


Danke schon mal für eure Antworten



-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.110 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.287 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
12