Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
558.058
Registrierte
Nutzer

Ratenzahlungsfristen, früher bezahlen und somit ungültig?

19.7.2019 Thema abonnieren Zum Thema: Euro Rate
 Von 
MilatAFK
Status:
Beginner
(65 Beiträge, 0x hilfreich)
Ratenzahlungsfristen, früher bezahlen und somit ungültig?

Hallo Liebe Leute,

am Ende Juni ein Brief vom Inkasso bekommen. Gesamtforderung wurde auf 600 Euro vereint und die Rate von 50 Euro erstmals zum 1.8.2019 fällig, so deren Angebot.

Also bezahle ich die erste Rate schon am 3.7.2019 um die Frist nicht zu übergehen, da ich mit dem Angebot zufrieden bin.


Für die nächste Rate brauche ich eine Stundung, schreibe jedoch das falsche Datum und zwar statt 1.9 den 1.8.

Daraufhin schreibt das Inkasso und erinnert mich an deren Brief vom Ende Juni und erwartet meine Antwort.
Also gehe ich in deren Chat und sage, dass ich mit deren Angebot zufrieden bin und schon 50 Euro sogar überwiesen habe und ich für die nächste Rate die Stundung brauche ( da ich momentan um die 7 Raten habe, habe ich immer wieder die Rate vom 1.9. für die ich die Stundung brauche mit der bereits bezahlten verwechselt).

Die Frau meint dass dies kein Problem wär und dass ich die nächste Rate somit am 1.9 überweisen kann und die Gesamtforderung 600 Euro ist.


Ich erkläre Ihr, dass ich schon 50 Euro Überwiesen habe und somit die Zahl 550 Euro sein muss, ab hier war mir die Stundung auch egal gewesen, da ich laut meinen Rechnungen nun auch die Rate vom 1.9.2019 zahlen könnte.

Die Frau sagt mir, das dies falsch sei und dass so notiert wurde, also sage ich Ihr, dass ich dann keine Stundung haben will, sondern die Vereinbarung vom 26.6.2019 ganz normal weitermachen will.

Die Frau sagt mir dann im Chat, dass ich immernoch denen 600 Euro schulde und dass die 50 Euro, die ich denen Überwiesen habe, nicht auf die Gesamtforderung sondern auf die Ursprungliche Forderung zählt, da die Rate ja zu früh gesendet wurde.


Trotz Diskussion blieb die Frau sturr und meinte da ich so früh zahlte, zählt diese nicht zur Vereinbarung.


Wortlaut der Vereinbarung:

"(...) wid auf eine Summe von EUR 600,00 festgeschrieben. Dieser Betrag ist in monatlichen Raten von EUR 50,00 abzuzahlen, erstmals zum 01.08.2019."



D.h Die Frau beharrt drauf, da ich die Rate nicht am 1.8. sondern vorher überwiesen habe, dass diese 50 Euro nicht in die vereinbarte Gesamtforderung von 600 Euro fliessen sondern in die Ursprungliche Forderung von 900 Euro.

Ist dies humbug oder doch legal?

-- Editiert von MilatAFK am 19.07.2019 20:22

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Euro Rate


6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Sir Berry
Status:
Richter
(8832 Beiträge, 2837x hilfreich)

Zitat (von MilatAFK):
st dies humbug oder doch legal?

juristischer Unfug. Die Zahlung musste spätestens am 01.08. da sein, früher - aber natürlich erst nach Abschluss der Vereinbarung - ist unschädlich.

Berry

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
MilatAFK
Status:
Beginner
(65 Beiträge, 0x hilfreich)

----

-- Editiert von MilatAFK am 19.07.2019 20:58

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
MilatAFK
Status:
Beginner
(65 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Sir Berry):
Zitat (von MilatAFK):
st dies humbug oder doch legal?

juristischer Unfug. Die Zahlung musste spätestens am 01.08. da sein, früher - aber natürlich erst nach Abschluss der Vereinbarung - ist unschädlich.

Berry



Reicht es denn für den Abschluss der Vereinbarung aus, dass ich die 50 Euro Überwiesen habe?

Aus meiner Erfahrung reichte immer dass aus. Inkasso X setzt Frist XY. Ich bezahle vor der Frist XY die Rate. Vereinbarung wurde vereinbart.


Ich habe nur 50 Euro Überwiesen, da ich dachte dies reiche aus und nicht eine extra Email, worin ich diese nochmals ausdrucklich bestätige.

-- Editiert von MilatAFK am 19.07.2019 20:58

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Jonathon
Status:
Praktikant
(752 Beiträge, 261x hilfreich)

Im Prinzip relativ einfach.
War eine Ratenzahlungsvereinbarung anbei, welche man unterschreiben und zurücksenden musste?
Wenn nein, ist in meinen Augen die Zahlung als Annahme der Vereinbarung zu werten.

Das Durchzusetzen wird allerdings eine andere Geschichte.
Zuerst einmal, nicht mehr mit denen telefonieren, das bringt nichts.
Im Inkassos kommuniziert man IMMER schriftlich wegen der Beweislage. Dabei immer im Hinterkopf halten, die verdienen ihr Geld mit deinen Schulden und leider sind viele dabei, die den Schuldner auspressen wollen wie eine Zitrone.

Ich würde jetzt erst mal den Mund halten, die restlichen 11 Raten zahlen, dann das Inkasso auffordern, den Titel herauszugeben wegen Erledigung. Dazu eine Frist setzen 14 Tage in der Regel und eiine Herausgabeklage nach Fristablauf ankündigen.
Keine Diskussion auf Antwortschreiben von denen und stur nach Ablauf zum Anwalt die Klage einreichen.
Da bei einer Hausgabeklage eines Titels laut RVG stur nach Titelwert der Streitwert berechnet wird und ich davon ausgehe, dass der Titel im Bereich bis 1500,-€ liegt, wären beim ersten Schreiben deines Anwaltes bereits ca 200,-€ zu zahlen. Sollte es da zu einer Klage kommen, legt das IKB fleissig Geld drauf.

Wichtig sind da nur 3 Punkte:
1.) Wie oben gesagt. Es muss unstreitig sein dass keine Antwort von Dir zur Annahme erforderlich war.
Wenn Du Dir da nicht sicher bist, nimm dir das Schreiben des IKBs schwärze Deine Persönlichen Daten und lade es mit einem Bilderdiest wie diesem hier hoch. Dann können wir da selber einen Blick drüber werfen.
2.) Kontoauszüge mit den Zahlungen ab jetzt gut aufbewahren, damit Du die Zahlungen belegen kannst.
3.) Das finale Schreiben an das Inkasso nachweisbar versenden (Einschreiben / Rückschein) damit auch der Verzug nachgewiesen werden kann, durch den die Klage,- und Anwaltskosten dem IKB auferlegt werden können.

Signatur:Für alle meine Beiträge gilt: Keine Rechtsberatung. Es gilt §675(2) BGB.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(23932 Beiträge, 15570x hilfreich)

Stimme Jonathan zu. Wenn du auf die Ratenzahlung angewiesen bist und auf den Vergleich, dann lieber den Mund halten und nach Zahlung der aus deiner Sicht korrekten Summe auf Herausgabe des Titels bestehen.

Ein anderes Vorgehen wäre nur ratsam, wenn du dir sicher bist, dass die durchsetzbare Gesamtsumme weniger als 600€ beträgt.

Signatur:Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
MilatAFK
Status:
Beginner
(65 Beiträge, 0x hilfreich)

Hat sich geklärt. Kann von daher geschlossen werden. Danke an alle die halfen!!!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 198.014 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
83.043 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.