Rechtsbeistand ohne Qualifikation erlaubt

5. November 2023 Thema abonnieren
 Von 
shakathe
Status:
Frischling
(46 Beiträge, 0x hilfreich)
Rechtsbeistand ohne Qualifikation erlaubt

Firma A möchte einen Mahnbescheid beantragen und wendet sich an eine Firma, die allgemeine Arbeiten in der Bürokommunikation übernimmt (Telefonie, Briefverkehr, Mahnungen, Lohnabrechnungen etc.). Es handelt sich aber weder um einen Rechtsanwalt noch um ein Inkassobüro. Darf diese Bürofirma im Mahnbescheid als Rechtsbeistand auftreten und die Abwicklung zwischen gläubiger und Schuldner regeln?

Im Mahnbescheid wird auch nach rvg abgerechnet...

-- Editiert von User am 5. November 2023 17:27

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118428 Beiträge, 39571x hilfreich)

Zitat (von shakathe):
Darf diese Bürofirma im Mahnbescheid als Rechtsbeistand auftreten und die Abwicklung zwischen gläubiger und Schuldner regeln?

Wenn sie denn eine entsprechende Zulassung hat bzw. einen Subunternehmer mit entsprechender Zulassung ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
shakathe
Status:
Frischling
(46 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Wenn sie denn eine entsprechende Zulassung hat bzw. einen Subunternehmer mit entsprechender Zulassung ...


Also zu den registrierten Inkassobüros gehört sie nicht, also auf der Seite des Amtsgerichts sind sie nicht aufgeführt. Ich dachte an unerlaubte Rechtsdienstleistung.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118428 Beiträge, 39571x hilfreich)

Zitat (von shakathe):
also auf der Seite des Amtsgerichts sind sie nicht aufgeführt.

Irrelevant.
Da sollte man das Rechtsdienstleistungsregister prüfen.



Zitat (von shakathe):
Ich dachte an unerlaubte Rechtsdienstleistung.

Kann auch gut sein.
Hilft zwar nichts in dem Falle, aber melden kann an es ja mal.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
shakathe
Status:
Frischling
(46 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Da sollte man das Rechtsdienstleistungsregister prüfen.


Und genau da stehen sie nicht bei.

D.h. dann können die nicht nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz abrechnen, oder?
Man könnte diesem Teil im Mahnbescheid ja widersprechen.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.472 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.026 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen