Schulden trotz Restschuldbefreiung?

23. Januar 2023 Thema abonnieren
 Von 
mo187
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)
Schulden trotz Restschuldbefreiung?

Hallo,
Ich habe folgendes Problem und hoffe, dass mir hier jemand weiterhelfen kann.
Zum Sachverhalt:
Ich habe im Jahr 2009 Schulden bei der Allianz gemacht.
2012 hat meine Privatinsolvenz gestartet.
2021 habe ich die die Restschuldbefreiung erhalten.
Nach Erhalt der Restschuldbefreiung habe ich von irgendeinem Inkassounternehmen Post bekommen mit der Aufforderung der Zahlung. Daraufhin habe ich Ihnen meine Restschuldbefreiung geschickt und nichts mehr von Ihnen gehört.
Mitte letzten Jahres kam Post von einem Anwalt, mit der erneuten Aufforderung der Zahlung, woraufhin ich auch ihm die Restschuldbefreiung zugeschickt habe. Er schrieb mir zurück und hatte Kopien von Titeln vom Amtsgericht aus den Jahren 2013 und 2016 mitgeschickt.
Dann bat ich um Auflistung mit Entstehungsdatum der Ursprünglichen Schuld. Habe dann nichts mehr von ihm gehört.
Heute habe ich Post vom Gerichtsvollzieher bekommen, ich soll vorbeikommen und eine Eidesstattliche Versicherung abgeben.
Ist das so korrekt?
Vielen lieben Dank im Voraus.

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



23 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
fb522466-71
Status:
Beginner
(107 Beiträge, 21x hilfreich)

Wenn es Titel aus 2013 und 2016 gibt, sind diese Schulden nicht restschuldbefreit.

Du solltest aber in den Jahren Post bekommen haben. Mahnbescheid, Vollstreckungsbescheid etc. Alternativ solltest du nachweisen können, dass dich entsprechende Bescheide nie erreicht haben - z.B weil du umgezogen bist.

Gab es 2013 und 2016 entsprechende Post, auf die du nicht reagiert hast?

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
mo187
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Wahrscheinlich kam Post, bin auch in der Zeit nicht umgezogen. Habe auch schon überlegt, ob ich Post bekommen hatte. Aus heutiger Sicht kann ich mir vorstellen, dass ich das nicht beachtet hatte, da ich ja im Insolvenzverfahren war.

Die Frage ist jetzt, ob ich das bezahlen muss, weil ich seinerzeit keinen Widerspruch eingelegt habe, oder ist da noch was zu machen?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
scooter22
Status:
Frischling
(34 Beiträge, 6x hilfreich)

Zitat (von mo187):
2012 hat meine Privatinsolvenz gestartet.


hast du den nach inso eröffnung 2012 neue schulden gemacht, rechnungen nicht bezahlt etc... ???
neue schulden werden dann nicht von der insolvens erfasst

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Blacky81
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 0x hilfreich)

Wie du schon richtig gemerkt hast, ist das Entstehen der Forderung wichtig. Da du ja die VBs als Kopie hast, schau mal bei der Hauptforderung nach. Dort steht in der Regel "Rechnung vom" oder ähnliches. Sollte es sich am Ende um eine Insolvenzforderung handeln, müsstest du das entsprechende Rechtsmittel erheben. Nach Erteilung der Restschuldbefreiung gibt es eben keinen automatischen Vollstreckungsschutz für Insolvenzforderungen mehr.

-- Editiert von User am 24. Januar 2023 06:27

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
mo187
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von scooter22):
hast du den nach inso eröffnung 2012 neue schulden gemacht, rechnungen nicht bezahlt etc... ???
Nein, die Schulden sind definitiv vor Insolvenzeröffnung entstanden.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
mo187
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Blacky81):
Wie du schon richtig gemerkt hast, ist das Entstehen der Forderung wichtig. Da du ja die VBs als Kopie hast, schau mal bei der Hauptforderung nach. Dort steht in der Regel "Rechnung vom" oder ähnliches. Sollte es sich am Ende um eine Insolvenzforderung handeln, müsstest du das entsprechende Rechtsmittel erheben.

Das Heißt, wenn die Schulden vor Insolvenzeröffnung entstanden sind, was sie definitiv sind, kann ich mir einen Anwalt nehmen und habe Chancen das nicht zu bezahlen?

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Ex Inkassomitarbeiter
Status:
Lehrling
(1960 Beiträge, 620x hilfreich)

Zitat (von mo187):
Nein, die Schulden sind definitiv vor Insolvenzeröffnung entstanden.

Wenn du ganz sicher bist so kannst du das entsprechende Rechtsmittel gegen die Vollstreckung einlegen mit den entsprechenden Nachweisen. Das IB oder der RA sind hierfür selbstverständlich nicht zuständig dir diese zu erbringen, ebensowenig wie der ursprüngliche Gläubiger. Das Rechtsmittel nützt aber nix gegen die Titel, welche in der Welt sind.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
bostonxl
Status:
Bachelor
(3732 Beiträge, 604x hilfreich)

1. Du schreibst von zwei Titeln aus 2013 und 2016. Und beide beziehen sich auf die gleiche Forderung? Was genau steht in diesen Titeln bzgl. der Forderungen und deren Entstehung?

2. Kommt in irgendwelchen Schreiben vielleicht die Abkürzung vbuH (=vorsätzlich begangene unerlaubte Handlung) vor?

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(107966 Beiträge, 38096x hilfreich)

Wie wäre es erst mal dem GV dienRSB nachzuweisen und Erinnerung an die ordnungsgemäße Vollstreckung einzulegen?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
mo187
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Ex Inkassomitarbeiter):
Das Rechtsmittel nützt aber nix gegen die Titel, welche in der Welt sind.

Sorry, das verstehe ich nicht.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
mo187
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von bostonxl):
Was genau steht in diesen Titeln bzgl. der Forderungen und deren Entstehung?

Schaue ich heute abend nach.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
mo187
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Wie wäre es erst mal dem GV dienRSB nachzuweisen

Das werde ich bei dem Termin natürlich machen.

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
mo187
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
und Erinnerung an die ordnungsgemäße Vollstreckung einzulegen?

Das Verstehe ich leider nicht.

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(107966 Beiträge, 38096x hilfreich)

Zitat (von mo187):
Das werde ich bei dem Termin natürlich machen.

Das würde ich schon zuvor machen, eventuell ist der Termin dann hinfällig ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
mo187
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Ok, werde ich machen, danke.

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
-Laie-
Status:
Wissender
(15142 Beiträge, 5601x hilfreich)

Zitat (von mo187):
Nein, die Schulden sind definitiv vor Insolvenzeröffnung entstanden.
Wie sind diese Schulden denn entstanden? Schulden aus Straftaten werden nicht Restschuldbefreit. Eine Straftat wäre z.B. ein Eingehungsbetrug wenn du damals niemals vorhattest diese Schulden zu bezahlen. Gab es zu diesen Schulden evtl. eine Anklage oder sogar einen Schuldspruch?

-- Editiert von User am 24. Januar 2023 16:21

Signatur:

Folgende Nutzer werden von mir blockiert und ich kann deren Beiträge nicht lesen: Xipolis; Jule28

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
mo187
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von -Laie-):
Gab es zu diesen Schulden evtl. eine Anklage oder sogar einen Schuldspruch?

Nein, gab es nicht. Es waren 3 oder 4 Monate Zahlungen zur meiner PKV.

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
bostonxl
Status:
Bachelor
(3732 Beiträge, 604x hilfreich)

Und nochmal ...

Zitat (von bostonxl):
1. Du schreibst von zwei Titeln aus 2013 und 2016. Und beide beziehen sich auf die gleiche Forderung? Was genau steht in diesen Titeln bzgl. der Forderungen und deren Entstehung?

2. Kommt in irgendwelchen Schreiben vielleicht die Abkürzung vbuH (=vorsätzlich begangene unerlaubte Handlung) vor?

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
mo187
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von bostonxl):
2. Kommt in irgendwelchen Schreiben vielleicht die Abkürzung vbuH (=vorsätzlich begangene unerlaubte Handlung) vor?

Nein.

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
mo187
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich glaube es ist nur eine Erneuerung des Titels

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
Ex Inkassomitarbeiter
Status:
Lehrling
(1960 Beiträge, 620x hilfreich)

Zitat (von mo187):
Ich glaube es ist nur eine Erneuerung des Titels

Wie meinst du das? Eine Erneuerung von Titeln gibt es nicht.

Vielleicht schaffst du erstmal alle Fakten zusammen, schaust was du definitiv belegen kannst, teilst uns dies mit und dann kann man weiter diskutieren.

0x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(107966 Beiträge, 38096x hilfreich)

Zitat (von mo187):
Zahlungen zur meiner PKV.

Gut möglich, das diese Schulden nicht von der RSB erfasst sind.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#23
 Von 
bostonxl
Status:
Bachelor
(3732 Beiträge, 604x hilfreich)

Zitat (von mo187):
Ich glaube es ist nur eine Erneuerung des Titels
"Erneuerung eines Titels" gibt es nicht. Und "glauben" ist nicht "wissen".

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.616 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.794 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen