Seiler&Kollegen und ihre Forderungen

21. August 2006 Thema abonnieren
 Von 
Dennis
Status:
Schüler
(268 Beiträge, 35x hilfreich)
Seiler&Kollegen und ihre Forderungen

Hallo zusammen,

etwas erschrocken fand ich vor etwa 6 Wochen einen Brief der RAe Seiler & Kollegen im Briefkasten, obwohl ich immer brav meine Rechnungen bezahlt habe.

Es handelte sich dabei um eine kostenfreie Mitteilung über bestehende Forderungen der T-Online über etwa 40 Euro von November 2005.
Ich bin seit November 2005 kein Kunde der Telekom oder eines ihrer angeschlossenen Unternehmen.

Ich rief also bei dieser Kanzlei an und fragte, wie so etwas kommen kann.
Die Antwort finde ich schon arg merkwürdig.
Da ich alle Leistungen der Telekom gekündigt habe, hatte die Telekom, die die Rechnungen verschickt, meine Kundendaten gelöscht.
T-Online würde keine Rechnungen selbständig versenden, sondern dies ausschliesslich über die Telekom tun.
Da ich dort kein Kunde mehr bin, würde das vollkommen automatisch der Rechtsanwalt übernehmen.

Bin ich etwas schockiert drüber, zumal sie auch noch 5 Euro für eine Adressrecherche von mir haben wollen, obwohl sich meine Adresse gar nicht geändert hat.

Nun wollte ich wissen, wie die angebliche Forderung zustande kommt, da ich nicht einfach mal eben so bezahle, wenn ich dazu aufgefordert werde und nicht ersichtlich ist, woher das ganze stammt.

Daraufhin bekam ich einen 2. Brief mit dem Betreff "Letzte aussergerichtliche Zahlungsaufforderung" mit einer angeblichen Rechnungskopie von T-Online, auf der auch nur stand "Nacherhebung T-Online Entgelte: 40 Euro", also genau so informativ, wie der erste Brief.

daraufhin habe ich ein Fax geschrieben, wo ich nochmals darum bitte, mir nun mitzuteilen, in welchem Zeitraum ich welche Dienste in Anspruch genommen habe, die hier noch nicht abgerechnet sind.
Weiter schrieb ich, dass ich nicht einfach so bezahle, sondern wissen möchte, wofür das im einzelnen ist.
Sollte die Forderung berechtigt sein, würde ich sofort bezahlen. das teilte ich ebenfalls im Fax mit.

Dieses Fax ist jetzt schon einige Zeit raus und ich hab bisher noch nichts wieder gehört.
Nun habe ich etwas Bedenken, dass das nächste, was dort kommt, mit erheblichen Kosten verbunden sein könnte.

Daher wollte ich mich nun schon mal absichern.
Können die mir jetzt auf dem gerichtlichen Wege kommen, obwohl ich ausdrücklich erst die Rechtmäßigkeit der Forderung prüfen möchte und dafür Zeiträume der Nutzung verlange?


Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



22 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6415x hilfreich)


weiter die kommenden briefe demütig ertragen und evtl nochmal auf auflistung pochen

hier ein Stern bericht aus august 2005 :


Besonders schlechte Beispiele waren die Callcenter der Deutschen Telekom. Der Staatskonzern hatte nach der Privatisierung aus Angst vor Konkurrenz hektisch Kunden mit Verträgen an sich gefesselt und sich hinterher nach dem Motto „Vertrach is Vertrach” miserabel um sie gekümmert.
Massenhaft passierten Dinge wie dieser Fall: Ein ahnungsloser Telekom-Kunde bekommt eine Rechnung über einen weder bestellten noch installierten Internetanschluss, ruft die Hotline an und weist auf den Irrtum hin. „Das bedauern wir sehr, Herr Meier, wir kümmern uns drum.” Stattdessen kommt die erste Mahnung. Zweiter Anruf: gleiches Ergebnis. Dritter Anruf: dito. Schließlich kommt ein Schreiben der Anwaltskanzlei „Seiler und Kollegen” aus Heidelberg. Die treibt mit einer kaum endenden Flut von automatisch erstellten Mahnbriefen Abertausende von Kunden bis zur Weißglut. Und mit Sicherheit viele dazu, aus Angst vor einer Klage etwas zu bezahlen,was sie weder bestellt noch bekommen haben.
In dutzenden Internetforen beschäftigen sich wütende Kunden mit dieser Kanzlei. Seiler und Kollegen sind das letzte Glied in den Callcenter-Ketten der Telekom, in denen die Daten der Kunden registriert sind. Wenn jemand nicht zahlt, egal, ob zu Recht oder zu Unrecht, werfen die Anwälte ihre Computer an. Die Rechner gehören der Inkassofirma SAF (Servicegesellschaft für automatisierten Forderungseinzug), einer hundertprozentigen Telekom-Tochter. Auf ihrer Internetseite www.saf-inkasso.de rühmt sie sich, selbst kleinste Forderungen mit einem Bombardement an juristischen Drohszenarien eintreiben zu können."

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Dennis
Status:
Schüler
(268 Beiträge, 35x hilfreich)

Jo, das Ding hab ich beim Stöbern im Forum auch schon gefunden.

Also kann ich eine detailierte Aufstellung der Forderung verlangen und die können mir gar nichts, bevor ich die nicht erhalten habe.

Sehe ich das in etwa richtig?

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6415x hilfreich)

ich würde nochmals nachweisbar seiler auffordern Dir die angeblich offenen Positionen zu erklären.

Fax und email
im fax auf die email beziehen

und in der email auf das gerade verschickte fax hinweisen

evtl nochmal checken ob Du die Kündigungsfristen eingehalten hast oder ob da eine Art Auflösungsgebühr anfällt

gruß
thehellion

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Dennis
Status:
Schüler
(268 Beiträge, 35x hilfreich)

Ich kann das ja schon nachweisen.
Hab ja das Fax geschickt und habe den Sendebericht drangetackert.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
boecki
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 2x hilfreich)

ups falsch gelandet

-- Editiert von boecki am 23.10.2006 13:22:23

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Redfox
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Gestern im ZDF sind die Hütchenspieler des magenta-Riesen vorgestellt worden - s. Link:

http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/21/0,1872,3996085,00.html

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Dennis
Status:
Schüler
(268 Beiträge, 35x hilfreich)

Um das Ende vom Lied nicht zu verheimlichen:

Nachdem ich das letzte Fax an den verein geschrieben habe und nochmals aufgefordert habe, mir mitzuteilen, wann ich wo welche Leistungen in Anspruch genommen habe, die noch nicht abgerechnet sind und nachdem ich den Damen und Herren gesagt habe, dass ich von deren Betreffzeile "Letzte aussergerichtliche Zahlungsaufforderung" vollkommen unbeeindruckt bin, habe ich nichts mehr von denen gehört.

Eine absolute Frechheit, wie hier Leute abgezockt werden sollen.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6415x hilfreich)

So Mancher hätte aus Angst vor der Letzten aussergerichtliche Zahlungsaufforderung bestimmt gelöhnt

gruß
thehellion

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Mahnman
Status:
Senior-Partner
(6041 Beiträge, 1341x hilfreich)

Wohl eher aus Angst vor den anschließenden gerichtlichen Maßnahmen. ;)

-----------------
"<img src=http://www.my-smileys.de/smileys2/binnichtsignatur.gif></img>"

1x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6415x hilfreich)

oh....ja natürlich .....Meinte ich ja auch
:( :)

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
StephanP
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo alle zusammen,

Ich habe vor zwei Jahren zuletzt von den Seiler & Kollegen gehört. Jetzt möchte ich eine größere Anschaffung machen und siehe da. es liegt ein Haftbefehl gegen mich vor und zwar seit 2 Jahren - weil ich mich riguros geweigert habe zu zahlen. Wenn ich Eure Beiträge so lese, dann kann ich mir das wohl sparen dort anzurufen, mit der Bitte um Erledigung oder um Zusendung noch offener Posten. Kann ich beim AG beantragen das der Haftbefehl gelöschht wird.

Wer kann mir helfen?

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
winniepooh
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo an alle,

ich habe auch etwas zu dem Thema zu sagen:

Ich hatte einen Telekom-Anschluss in der Wohnung die mein Ex-Freund und ich gemeinsam bewohnten. Nach der Trennung meldete mein Ex-Freund einen Umzug bei der Telekom an. Im September 2004 teilte ich der Telekom schriftlich unter Angabe meiner neuen Adresse mit, dass ich nicht mehr Vertragspartner bin und sie sich bitte mit meinem Ex-Freund in Verbindung setzen solle. Eine Antwort erhielt ich nicht. Nachdem mein Ex-Freund seit August 2004 keinerlei Rechnungen mehr bezahlt hatte, legte die Telekom nach 6 (!) Monaten im Februar 2005 den Anschluss still. Mein Ex-Freund rief mich also an und teilte mir mit, dass der Anschluss tot ist und ich doch bitte mal bei der Telekom anrufen sollte, um das zu klären. Zu meiner Überraschung teilte mir der Mitarbeiter im Service Center mit, dass ich immer noch Vertragspartner sei und zwischenzeitlich ein offener Betrag von ca. € 500,00 vorhanden sei. Daraufhin kündigte ich nochmals den Vertrag.

Vier Monate später erhielt ich ein Schreiben der RAe Seiler § Kollegen, wonach ich eine Gesamtsumme i.H.v. € 525,34 zahlen sollte. Gleichtzeitig wurde gedroht, dass die Forderung gerichtlich geltend gemacht werden soll. Angebliche Schreiben der Telekom hatte ich nie erhalten.

Also formulierte ich meine Wut in Sätze und teilte den Herren Rechtsanwälten mit, dass ich unter der "Verbrauchsstelle" niemals wohnhaft war und ich ja schließlich bereits im September 2004 mitgeteilt hatte, dass der Vertrag auf meinen Ex-Freund laufen muss. Dementsprechend sollen sie sich doch bitte auch an ihn wenden. Gleichzeitig wies ich darauf hin, dass ich eventuellen gerichtlichen Maßnahmen entgegen treten und mir ggf. auch anwaltlichen Beistand beworgen werde.

Im Juli 2005 erhielt ich dann einen Mahnbescheid hinsichtlich der Forderung {inzwischen schon € 564,74). Gegen diesen legte ich Widerspruch ein.

Daraufhin erhielt ich wieder ein Schreiben der RAe Seiler & Kollegen, in dem mir nahe gelegt wurde, dass ich den Widerspruch zurück nehmen solle. Andernfalls würden sie den angeblich zweifelsfrei bestehenden Anspruch im Rahmen eines streitigen Verfahrens geltend machen.

Ich teilte den Herren Rechtsanwälten dann nochmals mit, dass mir der Ablauf eines gerichtlichen Mahnverfahrens durchaus bekannt ist und ich meinen Standpunkt auch in einem streitigen Verfahren vertreten werde.

Nachdem ich lange Zeit gar nichts mehr gehört hatte, erhielt ich im Juni 2006 die Mitteilung des Mahngerichts mit dem Hinweis, dass der Antragsteller bzw. dessen Prozessbevollmächtigter den Antrag auf Erlass eines Mahnbescheids insgesamt zurückgenommen hat!

Es ist also alles gut ausgegangen.

winniepooh

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6415x hilfreich)

Es lohnt sich bei unberrechtigten Forderungen trotz dynamischer Drohbriefe nicht einzuknicken

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
katja.1979
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

hallo,
das gleiche hatten wir mit telekom auch, erst wurde uns per Telefon ein Geschenk (kostenlos) angeboten und dies war ein Probemonat für den Internetanschluss. Dann kam dies per Post, aber wir haben den Brief garnicht aufgemacht und die Zugangsdaten auch nicht eingegeben. Doch plötzlich ein Monat später kam auch ein Re. über die Internetgebühr. Wir auch angerufen und erklärt, dann auch gleiche antwort wir kümmern uns darum. dann kam die Mahnung, das gleiche Spiel noch mal mit den Bearbeiter. Rechnung wurde storniert. Monat darauf wieder rechnung, angerufen und dann entlich (der richtige Bearbeiter) wurden wir da rausgenommen. Ein Monat später bekamen wir nur noch eine Gutschrift über 18,... obwohl wir noch nie was eingezahlt haben.

katja

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
Fischer1982
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 2x hilfreich)

Hallo zusammen,
wer kann mir sagen was ich tun soll und ob es so rechtens ist???

Am 18.09.06 haben wir eine Ratenzahlung vereinbart.
1. Zahlungstermin 19.09. mit 100 Euro und zweiter Termin 4.10. mit 222 Euro

Ich habe brav am 19. die 100 bezahlt zwischenzeitlich bekam ich dieses auch schriftlich und falls ich die 222 Eur nicht auf einmal zahlen kann soll ich eine angemessene teilzahlung überweisen. Am 06.10. überwies ich weitere 100 Eur und am 07.11. weitere 42 Euro macht insagsamt 242 Euro von 322 Euro Heute 15.11. kam folgender Brief

Zitat Anfang
Sehr geehrter Herr XXX,
nachdem Ihnen der Mahnbescheid in vorbezeichneter Angelegenheit zugestellt wurde oder in Kürze zugestellt wird, haben Sie zur Reduzierung der Schuld eine Teilzahlung in Höhe von 42 Eur am 07.11. erbracht, welche zwischenzeitlich dem bei uns geführten Forderungskonto gutgeschrieben wurde.
Trotz dieser Zahlung sind wir zurzur rechtlichen Absicherung unserer Mandantin (Telekom)gehalten, den Anspruch zu titulieren, d.h., es wird unsererseits ein Vollstreckungsbescheidbeantragt.
Wir bitten Sie, gegen diesen Mahnbescheid keinen Widerspruch einzulegen, da ansonsten nur zusätzliche Anwalts- und Gerichtskosten für die Durchführung eines notwendigen Gerichtsverfahrens entstehen würden. Solche Kosten belasten Sie finaziell nur unnütz.
Gehen regelmäßig monatlich weitere Teilzahlungen ein, so verzichten wir nach Erhalt des Vollstreckungsbescheids auf die Einleitung von Zwangsvollstreckungsmaßnahmen. Es steht somit in Ihrem Interesse, mit den Zahlungen nicht auszusetzen.
Der Verzicht auf Einleitung der Vollstreckungsmaßnahmen gilt für die Dauer von 12 Monaten ab Zustellung des Vollstreckungsbescheids. Anschließend wird, falls noch eine Restforderung besteht, nach Überprüfung unter Umständen eine neie monatliche Zahlungshöhe festgelegt. Für den Fall der Verbesserung Ihrer Vermögensverhältnisse behalten wir uns den Widerruf der Verzichtserklärung vor

Zitat ende.

Was heißt das Genau???
Ich habe am 14.11. weitere 40 Euro überwiesen.

Was muß ich nun noch zahlen?? auch die Gebühren in dem kommenden schreiben??????

Bitte schnellstmöglich um ANtwort Danke!!!

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6415x hilfreich)

liste mal auf
Hauptforderung
Gebühren
Vermutlich wurden die Zahlungen von Dir nicht zweckgebunden ( verrechnung nur Hauptforderung ) getätigt so das die inkassoadvokaten - leider rechtlich sogar legal - diese Zahlungen vermutlich gem BGB 367 erst mal mit den eigenen Gebühren verrechnet hat

MB ist noch nicht angekommen ?

gruß

1x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
Fischer1982
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 2x hilfreich)

ca. 180 Euro Hauptforderung
Rest gebühren

Mahnbescheid kam schon

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
Fischer1982
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 2x hilfreich)

Habe mal Mahnbescheid raus gesucht.
HF 224.05
Kosten wie Nebenstehend 53
Nebenforderungen:
Geschäftsgebühr Nr 2400 VV RVG 19,50
Mahnkosten 15,34
Auskünfte 4,00

Zinsen: 5,02

1x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6415x hilfreich)

die gezahlten 242 sind nicht verrechnet ?
wann kam der MB ??
müssten noch 89 offen sein ??

180 Hauptforderung
242 sind beglichen
also 62 sind schon an Gebühren geflossen !

im MB sind aber immer noch 224 aufgeführt ?

gruß
thehellion

1x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
Fischer1982
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 2x hilfreich)

Mahnbescheid ist vom 14.09.

1x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
Fischer1982
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 2x hilfreich)

Forderungsaufstellung siehe meinen Beitrag von gestern um 16:53:13 das ist die Genau Aufstellung vom 14.09.2006

Gruß
Fischer

0x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6415x hilfreich)

Aha

Die von Dir getätigten Zahlungen erfolgten nach Zustellung des MBs ( 14.9 )
Ich würde - wäre ich an Deiner Stelle dem MB trotz fristablauf jetzt immer noch widersprechen bzw bei dem VB wenn er kommt auf jeden Fall Einspruch !!!!


Diesen Widerspruch bzw Einspruch würde ich dann nicht wieder zurücknehmen !!!

gruß
thehellion



1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.043 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.261 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen