Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
506.923
Registrierte
Nutzer

Teilzahlungsvergleich - Teschinkasso

 Von 
wojtkowsky
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Teilzahlungsvergleich - Teschinkasso

Hallo zusammen,

kurz als hintergrund - nach trennung mit meinem Partner und gemeinsamen Wohnung auflösung hat uns/mir (ich habe den Vertrag gmeacht) der Strom Anbieter rechnungs Abschluss von etwas über 100€ geschickt. Da ist die nicht rechtzeitig bezahlt habe (mehrere Grunde) ist es bei Inkasso gelandet. Ich wollte die summe in Raten bezahlen. (ich habe zurzeit paar finanziele Schwierigkeiten, neue Wohnung+Kaution, Möbel etc. die wegen der Trennung entstanden sind.) Also Antwort von Inkasso Untrrnehmen habe ich folgenden Brief bekommen (siehe Anbei) wo die summe fast dreifach ist und die andere aufgeschriebe Kosten auch ziemlich hoch sind. Welche möglichkeiten habe ich um die Summe zu verkleinern aber gleichzeitig auf keine weitere kosten zu kommen (zB, mahnung, zinsen etc.) und es schnellst möglich abzuzahlen? Gibt etwas was ich an den Unternehmen schreiben kann? Soll ich mit dem Telefonieren? War wäre der beste weg damit umzugehen?

vielen Dank in Voraus

https://abload.de/img/img_9347wpsvj.jpg

https://abload.de/img/img_9348mjs1o.jpg

-- Editier von wojtkowsky am 26.01.2017 17:50

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Inkasso Kosten Mahnung bezahlt


3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Shihaya
Status:
Praktikant
(965 Beiträge, 429x hilfreich)

Ein paar Fragen:
1) Hat es eine Rücklastschrift gegeben?
2) Hast du Mahnungen des Gläubigers bekommen und, wenn ja, wie viele?
3) Wieviel könntest du direkt bezahlen?

Gruß

Shihaya

Signatur:Ich bin nur verantwortlich für das, was ich sage, und nicht für das, was ihr versteht.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
wojtkowsky
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo, danke für dein Beitrag.

1 - ja es gab eine Rücklastsvchsrift

2 - es gab auch die Mahnungen

3 - ich konnte sofort die Hauptforderung bezahlen (105,45€ ;) auch inkl. Rucklastschriftkosten + Mahnung (120,85€ ;) und übertriebene Inkasso kosten vermeiden.

LG

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
mepeisen
Status:
Heiliger
(21166 Beiträge, 14423x hilfreich)

Dann bezahle das doch schon mal. Direkt an das Stromunternehmen und zweckgebunden (Verwendungszweck "Nur HF + Zinsen + Briefporto").
Dem Inkasso würde ich schreiben, dass man sich inzwischen informiert hat und die ganzen Gebühren wegen Verstoß gegen die Schadensminderungspflicht ablehnt. Ich würde zudem eine Vorlage des kompletten zwischen Inkasso und Gläubiger geschlossenen Vertragswerks in Kopie verlangt, sowie einen Tätigkeitsbericht/Leistungsnachweis und einen Kontoauszug des Gläubigers zum Beweis, dass die Inkassogebühren bezahlt wurden. Ich würde angeben, dass man das braucht um die Gebühren ggf. anwaltlich auf Richtigkeit prüfen zu lassen.

Normalerweise bekommt man die ganzen Sachen nie zu Gesicht, denn üblicherweise wird im Masseninkasso dem Gläubiger versprochen, dass alles kostenlos ist und dieses Versprechen soll geheim bleiben. Denn wo etwas kostenlos ist, entsteht kein Schaden. Soweit mal meine Argumentation. Ob das funktioniert, kann ich aber nicht versprechen.

Signatur:Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen