Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.123
Registrierte
Nutzer

Telekom/EOS Deutscher Inkasso-Dienst

22. November 2017 Thema abonnieren
 Von 
go478973-77
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)
Telekom/EOS Deutscher Inkasso-Dienst

Hallo erstmal an das Forum hier,

ich bin der David 24 Jahre alt und Schüler an einem College (bib International College in PB)

Habe folgendes Problem: Hab mir am 13. Juli 2017 das Sprunggelenk am Fuß gebrochen und konnte daher knapp 2 Monate meiner Tätigkeit als Aushilfe (450 Basis) nicht nachgehen. Daher fehlten mir knapp 800 Euro Einnahmen in diesem Zeitraum.
Am 19. Mai.2017 bekam ich die erste Mahnung von meinem Telekom Handy-Vertrag von 43,95 Euro. Dieser ist aber an mir erstmal vorbeigegangen (ich wohne noch bei meinen Eltern) zwecks Projekten in meiner Ausbildung und weil der Brief nicht da lag wo ich ihn auf jeden Fall gesehen hätte.

Die 2. Mahnung habe ich bis Heute nicht bekommen, aber die 3. und letzte habe ich erhalten und fast sofort reagiert und dort angerufen. Der Herr am Telefon meinte es wäre in Ordnung wenn ich statt die 125.78 Euro jetzt sofort bezahle, dies auch halbieren könnte und diesen Monat noch die erste Hälfte und im nächsten dann die andere bezahle. Gut gesagt getan, der Anruf war am 07.08.2017, überwiesen habe ich als Geld kam (geliehen) am 31.08.2017.

Nur eine Woche später fing der Spaß dann an. EOS Deutscher Inkasso-Dienst meldete sich zu Wort. Es waren dann schon insgesamt 167,40 Euro fällig. Ich habe daraufhin dort angerufen und die Situation geschildert. Die Dame meinte weil ich keinen Namen nennen kann mit wem ich Telefoniert habe hätte ich keine Chance. Aber ich bin ja nicht dumm. Hab dann mehrmals bei der Telekom angerufen ging keiner dran und so lange Zeit habe ich Tagsüber auch nicht um 30-60 Minuten zu warten bis einer drangeht. Hab es paar Male versucht und es dann erstmal sein gelassen. Dann war erstmal Ruhe ich habe mich um andere Sachen gekümmert, einen Ferienjob in den Herbstferien an Land gezogen und wieder mit meinem Aushilfsjob angefangen. Lange kam nichts vom Inkasso außer die selbe Leier. Am 02.11.2017 kam ein Anruf vom Inkasso ich solle mich etwas beeilen wenn ich das noch geklärt kriegen will. Hab dann bei der Telekom angerufen und endlich jemanden erwischt.

Diese Person sagte mir ausdrücklich: Es war damals eine Falschmeldung seitens der Telekom bzw des Mitarbeiters, weil mein Vertrag zu diesem Zeitpunkt schon abgelaufen war, hätte ich die komplette Summe sofort zahlen müssen, eine Ratenzahlung wäre nicht möglich gewesen und die Telekom kann auch nichts mehr machen.

Heute nochmal mit dem Inkasso Telefoniert dann meinte die Dame am Telefon, das ein Mahnbescheid schon raus wäre und wir nun bei 220 Euro sind.

Was soll ich jetzt machen immerhin hab ich mich früher um das Problem kümmern wollen und habe ja auch damals Geld überwiesen und jetzt muss ich diese Falschmeldung ausbaden?

Mir ist natürlich auch klar das ich in Zahlungsverzug bin. Aber es muss doch eine Möglichkeit geben diese großen Summen zu umgehen...

Danke schonmal im Voraus.

-- Editiert von go478973-77 am 22.11.2017 13:33

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Ex Inkassomitarbeiter
Status:
Lehrling
(1894 Beiträge, 603x hilfreich)

Dass man sich mündliche Vereinbarungen schriftlich bestätigen lässt weißt du nun hoffentlich.

Wie setzt sich die Forderung von EOS zusammen und ist die berechtigte HF mittlerweile beglichen?

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
go478973-77
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)

Zitat (von Ex Inkassomitarbeiter):
Dass man sich mündliche Vereinbarungen schriftlich bestätigen lässt weißt du nun hoffentlich.

Wie setzt sich die Forderung von EOS zusammen und ist die berechtigte HF mittlerweile beglichen?


Hallo, ja mittlerweile weiß ich das. Leider etwas zu spät. Also den Brief mit den erhöhten Kosten habe ich noch nicht erhalten, wurde mir nur am Telefon gesagt. Aber hier der letzte Stand:

Hauptforderung: 125, 78 Euro
Mahnkosten der Auftraggeberin: 17,00 Euro
Inkassovergütung: 70,20 Euro
Zinsen: 1,42 Euro
Geleistete Zahlungen seit dem 30.08.2017: 47,00 Euro.

Hauptforderung ist somit nur knapp bis zur Hälfte bezahlt. Wollte dies am Ende diesen Monats erledigen, weil ich auch nicht wusste was passiert wenn ich zahle, vermutlich so dachte ich wäre dies eine Bestätigung meiner Schuld von meiner Seite aus.

Ich habe Heute deshalb beim Inkasso angerufen, weil ich keinen Sinn mehr darin gesehen habe, mich noch länger mit der Telekom rumzuschlagen und wollte deshalb eine Ratenzahlung vereinbaren oder eine Teilzahlung( Ende des Monats 67 Euro und den Rest dann im Dezember).
Aber als die Dame am Telefon mir schon was von 220 Euro erzählt hat bin ich fast vom Stuhl gefallen.

Danke für Ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

David

-- Editiert von go478973-77 am 22.11.2017 14:35

-- Editiert von go478973-77 am 22.11.2017 14:46

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 237.502 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.471 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen