Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
506.923
Registrierte
Nutzer

TeschInkasso und RheinEnergie

31.5.2013 Thema abonnieren Zum Thema: Forderung Rechnung
 Von 
stefanh87
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)
TeschInkasso und RheinEnergie

Hallo zusammen :)

Folgender Sachverhalt: Ich habe in Köln studiert, RheinEnerie als Versorger gewählt, immer püktlich per Rechnung (keine Lastschrift) bezahlt. Soweit so gut. Die Rechnungen kamen immer zum 21. des jeweiligen Monats, 29.80€. Zum 31.07.12 bin ich dann ausgezogen.

Jetzt habe ich von oben genannter Inkassogesellschaft eine Forderung über insgesamt ca. 104 Euro erhalten. Die Forderung sieht wie folgt aus:


Hauptforderung

12% Vorzugszinsen

Mahnauslagen

Kontoführungsgebühren

Kosten des Inkasso-Büros

a) Bearbeitungspauschale (37,50!!)

b) Auslagenpauschale

c.) MwSt

Gesamtforderung
--------------------------------

Das ist dann wohl die Rechnung vom 21.08., die mich nie erreicht hat und ich auch nicht wusste, dass da noch was ist, denke das ist mein Fehler. Zum 31.07. habe ich auch bei RheinEnergie gekündigt, diese Kündigung ist auch durch, wie man mir am Telefon sagte.
Das Debitoren-Konto sei leer, da wie ich mir denke die Forderung abgetreten/verkauft wurde. Laut ihrer Aussage hätte ich die Adress-Änderung angeben müssen, damit mich die letzte Rechnung erreicht. So sind dann wohl Rechnung, Mahnungen etc an die alte Adresse in Köln gegangen und das InkassoBüro hat mich nun ausfindig gemacht.

Heute war Stichtag für die Überweisung, jetzt kommt das Wochenende, wo ich mir hier vlt einen guten Rat erhoffe, was ich machen soll. Ist RheinEnegerie im Recht und liegt der Fehler bei mir?
Oder kann ich zb einfach die 29,80€ einfach en RheinEnergie überweisen mit den alten Kundendaten, mit 2-3 Euro Aufwandsgebühr. Wenn ja, was ist dann mit TeschInkasso?

Viele Fragen und ich hoffe nicht zuviele :-)

Viele Grüße!

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Forderung Rechnung


12 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13764 Beiträge, 6143x hilfreich)

quote:
Oder kann ich zb einfach die 29,80€ einfach en RheinEnergie überweisen mit den alten Kundendaten, mit 2-3 Euro Aufwandsgebühr.

Komme aus der Inkassobranche
Die Gebühren sind zwar "erlaubt" allerdings nicht mal ansatzweise durchsetzungsfähig
Überweise die Hauptforderung plus 5 € pauschal direkt und zweckgebunden an Rheinenergie !
Im Überweisungsträger Deine Rheinenergie Kundennummer und " Nur Hauptforderung "

Warte auf das kommende Inkassoschreiben von Tesch und weise die Forderung schriftlich zurück :
z.b so

"...ich weise die Forderung vollumfänglich zurück - weitere briefe Ihres Hauses soowie Ihrer Vertragskanzlei werden zu keiner Zahlung führen - ich untersage die Weitergabe mener daten gem BDSG sowie der Kontaktaufnahme per Telefon ..."

2 oder 3 Briefe in welchen man Dir gegenüber versucht die Inkassogebühren als vermeintlicher Verzugsschaden zu "begründen" kommen aber trotzdem meistens

Schläft ein bzw wird ausgebucht
Eine Klage expl wg vorgerichtl Inkassogebühren ist mir bisher nicht bekannt geworden
http://sudabeh.blog.de/2012/03/24/rechtsprechung-inkassogebuehren-13299956/

AG Kehl Urteil vom 26.4.2011, 4 C 19/11
...Nach Auffassung des Gerichts ist die Ersatzfähigkeit von Inkassokosten in einem Fall wie dem vorliegenden generell zu verneinen; allenfalls in besonders gelagerten Ausnahmefällen, z.B. Einziehung einer Forderung, die sich gegen einen im Ausland wohnenden Schuldner richtet, kann etwas anderes gelten (so auch AG Köln, Urteil vom 03.11.2010, 118 C 186/10, Juris, mit Hinweis auf die Rechtsprechung im dortigen LG-Bezirk

AG Köln, Urteil vom 03.11.2010, 118 C 186/10 Inkassokosten sind nach der Rechtsprechung des Amtsgerichts Köln und zahlreicher seiner Berufungskammern des Landgerichts Köln indes grundsätzlich nicht erstattungsfähig . Für eine Ausnahme ist nichts vorgetragen und nichts ersichtlich .






-----------------
"Privatmeinung - keine juristischen Fachkenntnisse "

-- Editiert thehellion am 31.05.2013 21:18

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
stefanh87
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Zweckgebunden heißt, wie du geschrieben hast, mit den Kundendaten und "Nur Hauptforderung" im Betreff?
RheinEnergie kann das dann auch zuordnen? weil die ja angeblich keine Forderung von mir mehr offen haben? Bin denke, da zum 1. mal sowas, verunsichert und will nichts falsch machen :-/

vielen Dank schon mal für den Rat aus 1. Hand :D

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
mepeisen
Status:
Heiliger
(21166 Beiträge, 14423x hilfreich)

quote:
Zweckgebunden heißt, wie du geschrieben hast, mit den Kundendaten und "Nur Hauptforderung" im Betreff?

Ja, exakt das.

quote:
RheinEnergie kann das dann auch zuordnen?

Und wenn nicht, ist das nicht primär dein Problem, sondern das von RheinEnergie.

Hattest du einen Post-Nachsendeauftrag gemacht? Wenn ja, hast du das noch als Beleg?

-----------------
"Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13764 Beiträge, 6143x hilfreich)

Wenn die Kundenummer vermerkt ist dann können die das zuordnen

Gibt sich das Inkassobüro als neuer Forderungsinhaber aus oder ist lediglich der Forderungseinzug abgetreten worden ?

Wortlaut des Anschreibens ?

Noch eine Frage ; Ab und Anmeldung am Wohnort erfolgten zeitnah ?


-----------------
"Privatmeinung - keine juristischen Fachkenntnisse "

-- Editiert thehellion am 31.05.2013 23:58

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
alucard2005
Status:
Praktikant
(520 Beiträge, 296x hilfreich)

Hat er sich nicht umgemeldet sollte der Fragesteller 10 € zusätzlich überweisen ( Kosten einer möglichen EMA Anfrage)



-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
stefanh87
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Guten Morgen zusammen :)

Wortlaut:

Hiermit zeigen wir ihnen an, dass uns die Firma RheinEnergie (...) mit der Einziehung der fälligen Forderung aus Versorgungsleistung gemäß Rechnung vom 20.08. i.H.v. 29,80€ (...) beauftragt hat.

Eine weitere Frage. Reichen wirklich die 29,80€ aus? Weil RheinEnergie neben der Hauptforderung ja noch Verzugszinsen (2,50€ ;) , Mahnauslagen (21,40€ ;) und Kto-Führungsgebühren (4,80€ ;) verlangt, Zwischensumme ist dann ca. 59€. Wobei das ja mit dem Hinweis im Betreff "Nur Hauptforderung" abgegolten wäre.

Habe mich sofort umgemeldet, sprich im neuen Wohnort gemeldet. Da mir ein Post-Nachsendeauftrag nichts sagt, werde ich diesen denke mal auch nicht gemacht haben.

Vielen Dank und viele Grüße!

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13764 Beiträge, 6143x hilfreich)

Guten Morgen :-)

quote:
Hiermit zeigen wir ihnen an, dass uns die Firma RheinEnergie (...) mit der Einziehung der fälligen Forderung aus Versorgungsleistung gemäß Rechnung vom 20.08. i.H.v. 29,80€ (...) beauftragt hat.

Eindeutig und wie erwartet : RheinEnergie ist nach wie vor der Forderungsinhaber
ERGO : Zahlung an RheinEnergie

@alucard
EMA bzw AdressermitlungsKosten werden lt Eingangsposting nicht geltend gemacht

quote:
Eine weitere Frage. Reichen wirklich die 29,80€ aus? Weil RheinEnergie neben der Hauptforderung ja noch Verzugszinsen (2,50€ ;) , Mahnauslagen (21,40€ ;) und Kto-Führungsgebühren (4,80€ ;) verlangt, Zwischensumme ist dann ca. 59€. Wobei das ja mit dem Hinweis im Betreff "Nur Hauptforderung" abgegolten wäre.

Hauptforderung 28,80 OK
Zinsen 2,50 OK
Mahnauslagen 29,80 !!
Meiner Meinung nach nicht in dieser Höhe durchsetzungsfähig - es sei denn Du hättest insgesamt 10 (!) Mahnbriefe vom Versorger vor Abgabe an den Inkassoladen - bekommen
Gerichte erachten maximal 3 € pro Mahnung als erstattungsfähig

Für was Kontoführungsgebühren ?
Als Du dort Kunde warst wurden ja auch keine verlangt

lg

-----------------
"Privatmeinung - keine juristischen Fachkenntnisse "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
stefanh87
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

sind ja nur 21,40€ ;-)

ok. Also stand jetzt überweise ich 29,80 + 2,50 Zinsen + X?
X steht jetzt für eventuelle Abfragekosten oder sonstige Auslagen, wie ganz oben beschrieben?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13764 Beiträge, 6143x hilfreich)

Ich würde 29,80 plus 2,50 plus 9 € ( bei angenommenen 3 mahnbriefen ) zweckgebunden (nur hauptforderung) unter Angabe der RheinEnergie Kundennummer überweisen
Adressermittlungskosten (EMA Anfragen) werden ja überhaupt nicht eingefordert

Gegenüber dem Inkasso würde ich erst nach Erhalt des kommenden Schreibens reagieren



-----------------
"Privatmeinung - keine juristischen Fachkenntnisse "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
stefanh87
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Alles klar, dann mache ich das so!
Melde mich dann wieder, wenn der 2. Brief kommt.
Vielen Dank bis hierher :)

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
stefanh87
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Guten Morgen!
passend zum Samstag kam heute das nächste Schreiben von Tesch. Dahinter, freundlich wie sie sind, ein Blatt zum Teilzahlungsvorschlag.

Das Anschreiben selbst hat folgenden Wortlaut, die Forderung von 104 beträgt nun 108,50.

"In der Forderungsangelegenheit der von uns vertretenden Firma RheinEnergie (...) haben wir uns mit dem Anschreiben vom XX an Sie gewand und den fälligen Zahlungsanspruch unseres Auftraggebers aus Versorgungsleistung einschließlich NK aus Zahlungsverzug speziziert und geltend gemacht.
Leider müssen wir feststellen, dass die Ihnen gesetzte Regulierungsfrist fruchtlos verstrichen ist. Ihr Verhalten ist uns nicht verständlich.

Sie erhalten hiermit letztmalig die Gelegenheit, diese Forderung ohne zusätzliche Mehrkosten aus der Welt zu schaffen und setzen ihnen für den Eingang (...) eine Nachfrist bis (...).

(Jetzt kommt ein Abschnitt, in dem die Ratenzahlung erklärt wird, wie sowas aussehen könnte.)

Halten Sie die vorgenannte Zahlungsfrist hingegen wiederu nicht ein, sind beauftragt, ohne eine weitere vorherige Mahnung, Maßnahmen gegen Sie ergreifen zu lassen.
Wir meinen, dass Sie die hierdurch entstehenden erheblichen Mehrkosten und Unannehmlichkeiten auf jeden Fall vermeiden sollten. Wir bitten deshalb, die vorgenannte Frsit ganz besonders im Auge zu behalten. Es liegt nunmehr an Ihnen, was zu geschehen hat."


So sieht das Schreiben aus. Was hat das Schreiben genau zu sagen? Soll ich jetzt weiter oben genanntes Schreiben aufsetzen und Tesch schicken? Das sah so aus:

"...ich weise die Forderung vollumfänglich zurück - weitere briefe Ihres Hauses soowie Ihrer Vertragskanzlei werden zu keiner Zahlung führen - ich untersage die Weitergabe mener daten gem BDSG sowie der Kontaktaufnahme per Telefon ..."


Viele Grüße!

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
mepeisen
Status:
Heiliger
(21166 Beiträge, 14423x hilfreich)

Vergiss nicht, denen zu verbieten, das an Auskunfteien zu melden. ;-)

-----------------
"Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen