Titulierte Inkassogebühren

6. März 2004 Thema abonnieren
 Von 
Nemo
Status:
Schüler
(345 Beiträge, 44x hilfreich)
Titulierte Inkassogebühren

Wenn neben den Kosten (Gerichtsgeb., RA-Geb., RA-Auslagen) auch sog. Nebenforderungen (Inkassokosten, Mahnkosten) auf einem VB als Anspruch geltend gemacht wurden und die Frist zum Einspruch verstrichen ist, besteht da noch eine Möglichkeit im Sinne
der Wiederherstellung in den ursprünglichen Stand nachträglich einen Einspruch wegen Wucher bzw. Unzulässigkeit einzulegen?

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Rostu
Status:
Schüler
(255 Beiträge, 43x hilfreich)

Wer zwei mal seine Rechtsmittelfrist verschwitzt, hat jedes weitere verwirkt. Nur bei nachweißlich mißbräuchlicher Zustellung bei Abwesenheit könnte sowas gelingen. Die Hürden sind aber berechtigterweise recht hoch.

-----------------
"Joh. 19, 22"

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Nemo
Status:
Schüler
(345 Beiträge, 44x hilfreich)

Obwohl umstritten ist, ob Gerichts- u.RA-Geb.
UND Inkassogeb. überhaupt zulässig sind??

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Rostu
Status:
Schüler
(255 Beiträge, 43x hilfreich)

Was tituliert ist, ist rechtskräftig festgestellt. Du hast nur im Erkenntnisverfahren die Möglichkeit, die Berechtigung der Ansprüche prüfen zu lassen.

-----------------
"Joh. 19, 22"

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Nemo
Status:
Schüler
(345 Beiträge, 44x hilfreich)

Ist schon klar, das Gericht prüft nicht,ob Forderung zu Recht besteht,bliebe noch der moralische Standpunkt, bekommt jemand Post
mit solchem Inhalt,liegt mit Sicherheit eine derzeitige Zahlungsunfähigkeit vor,sonst wäre es soweit nicht gekommen,gleichlaufend existiert ebenfalls mit Sicherheit kein klarer Verstand im obersten Körperteil eines Menschen, mit anderen Worten, der Betroffene
hat gar keinen Blick für Zahlen, die irgendwo am Rand stehen, oder für Erklärungen, die auf der Rückseite stehen , sondern geht auf die Knie beim Gläubiger und hofft auf menschliche Vernunft in Form von möglichen Ratenzahlungen,trifft er dabei auf Menschlichkeit,denkt er bestimmt nicht an eine Überprüfung der Zahlen, sondern freut sich, daß er noch lebt,ist das die Masche der Geldeintreiber, wie sie sich auch hier im Forum in ähnlicher Weise zeigt.Wer wehrt sich mit?

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Rostu
Status:
Schüler
(255 Beiträge, 43x hilfreich)

Jetzt verliere ich den Anschluß. Könnte das oben stehende Textgewölle nochmal in allgemein verständlicher Form gepostet werden? Danke.

-----------------
"Joh. 19, 22"

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Nemo
Status:
Schüler
(345 Beiträge, 44x hilfreich)

Ist halt ALLGEMEIN gehalten, soll in etwa folgendes aussagen: Das Gericht prüft nicht, ob die Forderung zu Recht besteht. Der Geldeintreiber nutzt den psychischen Knacks des Gläubigers aus und brummt mal eben ein paar Gebühren mehr auf.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Rostu
Status:
Schüler
(255 Beiträge, 43x hilfreich)

Ich glaube nicht, daß jeder, dem ein Mahnbescheid zugestellt wird, einen psychischen Knacks davonträgt. Falls er das tut, sollte ihm vom Vormundschaftsgericht ein Betreuer zur Seite gestellt werden. Normal ist das jedenfalls nicht....

Wer sich übervorteilt fühlt, hat seine Rechtsmittelmöglichkeiten. Einmal liegt sogar das passende Formblatt dabei. Idiotensicherer gehts nun wirklich nicht.

-----------------
"Joh. 19, 22"

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Nemo
Status:
Schüler
(345 Beiträge, 44x hilfreich)

Wohl noch nie zahlungsunfähig gewesen und mit Füßen getreten worden

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
rama123
Status:
Schüler
(166 Beiträge, 45x hilfreich)

Eigenartig,
wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, ist ausreichend Zeit vorhanden, um sich darüber auszulassen, ob das eine oder das anderen an Maßnahmen oder Kosten gerecht ist (vielleicht auch nur unmoralisch). Wenn dieselbe Zeit genutzt würde, um RECHTZEITIG mit dem Gläubiger zu reden, würden diese Kosten erst gar nicht entstehen.
Ich weiß aus der eigenen Praxis dass man mit jedem und jeder Institution (sogar Finanzamt) reden kann, um Regelungen im Fall eines Falles zu finden.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Nemo
Status:
Schüler
(345 Beiträge, 44x hilfreich)

Das ist zwar richtig, daß man mit den Gläubigern reden kann, aber jeder Gläubiger
will auch Zahlen hören, wenn man die nicht anbieten kann kommen MB und VB um die
Forderung zu titulieren, somit ist das Kind
nicht nur in den Brunnen gefallen, man bekommt es auch nicht mehr heraus.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Nemo
Status:
Schüler
(345 Beiträge, 44x hilfreich)

Im übrigen halt ich es nicht für angebracht, hier im Forum, wo Leidensgenossen Rat suchen, sie auch noch auf Fehler hinzuweisen, die daurch entstanden sind, warum sie hier Rat suchen.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 271.383 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.645 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen