Hilfe & Kontakt
Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
557.705
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang

Vergleich mit Inkassofirma - Schufaeintrag

 Von 
Jens1992
Status:
Frischling
(19 Beiträge, 0x hilfreich)
Vergleich mit Inkassofirma - Schufaeintrag

Hallo zusammen,

ich habe eine spezielle Frage in die Runde. Ich habe Kreditkartenschulden in Höhe von ca. 7000 Euro. Ich kann die Rechnungen aktuell nicht bedienen. Deshalb habe ich eine Vergleichsverhandlung begonnen und diese teilweise erfolgreich abgeschlossen. Mir wurde von der beauftragten Inkassofirma ein Vergleich angeboten, der die Schuld auf ca. 3600 Euro reduziert und gibt mir die Möglichkeit die Schuld in Raten abzuzahlen. Das ist für mich durchaus zu leisten. Eine gerichtliche Eintreibung der Schulden bleibt mir damit erspart. Eine Sorge habe ich allerdings noch. Ich bin aktuell auf Wohnungssuche und bin auf eine Schufaauskunft angewiesen. Meine Frage ist nun, ob dieser Vergleich (außergerichtlich, ich werde die Zahlungen pünktlich leisten) an die Schufa gemeldet? Bekomme ich deswegen einen negativen Eintrag? Im Netz habe ich dazu so nichts gefunden.

Vielen Dank für eure Bemühungen.

Grüße Jens

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Schufa Vergleich Euro Eintrag


6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Albarion
Status:
Lehrling
(1709 Beiträge, 678x hilfreich)

Der Eintrag wäre korrekt, da er sich darauf stützt, dass es Zahlungsschwierigkeiten/Ausfälle gab und Du deswegen Deinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachgekommen bist. Du wirst sicherlich auch zwei Mal gemahnt worden sein mit einem zeitlichen Abstand.

Rein von der Logik her betrachtet ergäbe dieser Eintrag auch Sinn, da der Schufascore nichts weiter als die Chance wiederspiegelt, dass Du deinen Zahlungsverpflichtungen nachkommst etc. und/oder es Zahlungsausfälle gibt.
Da es ja nun zu einem kam, wird der Wert nun nach unten korrigiert.

Ob der Eintrag rein formal rechtlich ist, findet sich im DSGVO.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(23925 Beiträge, 15568x hilfreich)

Aufgrund der Vergleichsverhandlung u.ä. dürfte der Eintrag berechtigt sein. Davon abgesehen dass bereits die Kündigung der Kreditkarte und die Überstellung ans Inkasso als außergewöhnliche Beendigung des entsprechenden in der Schufa eingetragenen Kreditvertrages zu einem Negativ-Eintrag berechtigt. Das müsste auch so in der Schufa-Klausel stehen, die man mal unterschrieben hatte.

Signatur:Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
charlyt4
Status:
Student
(2795 Beiträge, 683x hilfreich)

Zitat (von Jens1992):
Ich habe Kreditkartenschulden in Höhe von ca. 7000 Euro. Ich kann die Rechnungen aktuell nicht bedienen.


Zitat (von Jens1992):
Mir wurde von der beauftragten Inkassofirma ein Vergleich angeboten, der die Schuld auf ca. 3600 Euro reduziert und gibt mir die Möglichkeit die Schuld in Raten abzuzahlen.



Wär schön, wenn du uns mitteilen würdest, wie so was funktionieren sollte bei einer berechtigten Forderung von 7000€ !? ;)



Zitat (von Jens1992):
Eine gerichtliche Eintreibung der Schulden bleibt mir damit erspart. Eine Sorge habe ich allerdings noch.




Warum? Hast du das schriftlich?


Zitat (von Jens1992):
Meine Frage ist nun, ob dieser Vergleich (außergerichtlich, ich werde die Zahlungen pünktlich leisten) an die Schufa gemeldet?



Der Satz macht keinen Sinn. ;)


Zitat (von Jens1992):
Bekomme ich deswegen einen negativen Eintrag?



Keine Ahnung; möglich wäre es.



gruß charly

Signatur: Gruß Charly
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Jens1992
Status:
Frischling
(19 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von charlyt4):
Zitat (von Jens1992):
Ich habe Kreditkartenschulden in Höhe von ca. 7000 Euro. Ich kann die Rechnungen aktuell nicht bedienen.


Zitat (von Jens1992):
Mir wurde von der beauftragten Inkassofirma ein Vergleich angeboten, der die Schuld auf ca. 3600 Euro reduziert und gibt mir die Möglichkeit die Schuld in Raten abzuzahlen.



Wär schön, wenn du uns mitteilen würdest, wie so was funktionieren sollte bei einer berechtigten Forderung von 7000€ !? ;)



Zitat (von Jens1992):
Eine gerichtliche Eintreibung der Schulden bleibt mir damit erspart. Eine Sorge habe ich allerdings noch.




Warum? Hast du das schriftlich?


Zitat (von Jens1992):
Meine Frage ist nun, ob dieser Vergleich (außergerichtlich, ich werde die Zahlungen pünktlich leisten) an die Schufa gemeldet?



Der Satz macht keinen Sinn. ;)


Zitat (von Jens1992):
Bekomme ich deswegen einen negativen Eintrag?



Keine Ahnung; möglich wäre es.



gruß charly


Ja ich habe das Angebot so erhalten. Ich habe es schriftlich von dem Inkasso Unternehmen. Ich habe mir Hilfe von einer Online Beratung geholt und Musterschreiben von denen verwendet.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Jens1992
Status:
Frischling
(19 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von mepeisen):
Aufgrund der Vergleichsverhandlung u.ä. dürfte der Eintrag berechtigt sein. Davon abgesehen dass bereits die Kündigung der Kreditkarte und die Überstellung ans Inkasso als außergewöhnliche Beendigung des entsprechenden in der Schufa eingetragenen Kreditvertrages zu einem Negativ-Eintrag berechtigt. Das müsste auch so in der Schufa-Klausel stehen, die man mal unterschrieben hatte.

Hallo, für die Kündigung habe ich keinen Eintrag festgestellt. Mein Score hat sich um 2 Prozent verschlechtert. Mehr nicht.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Albarion
Status:
Lehrling
(1709 Beiträge, 678x hilfreich)

Das kann sich noch ändern:
Der Score wird meist alle drei Monate neu berechnet.
Darüber hinaus gilt Dein Zahlungsausfall als starkes Negativmerkmal, das viele Probleme bereiten kann.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 197.918 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
83.010 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.