Verjährung kauf bei Amazon?

16. Juni 2021 Thema abonnieren
 Von 
Riverside C
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 0x hilfreich)
Verjährung kauf bei Amazon?

Liebes Forum,

Ich habe eine E-mail bekommen von "Paigo", was wohl der neue Name von Infoscore ist. Es geht um eine nicht bezahlte Rechnung an Amazon aus *2017*. Ist diese Rechnung jetzt nicht verjährt? Und so ja, was kann ich da machen?

Übrigens kommen die Inkassokosten mir auch irgendwie zu hoch vor, sie sind hoher als die ursprüngliche Forderung. Was meint ihr?

Forderungsdarlegung

Datum Bezeichnung Betrag Forderung
07.02.2017 Bestellnummer: xxxxx [plusminus] 50 EUR
Kaufvertrag 0,00 EUR
Produktbeschreibung: 0,00 EUR
Produkt,INVOICE HANDLING FEE, 0,00 EUR

Vertragsdatum: xx.xx.2017 , Vertragsabschluss Online , Vertragsbestätigung, spätestens aber zum xx.xx.2017 0,00 EUR

06.03.2017 Mahngebuehren 3,00 EUR
24.03.2017 Inkassovergütung aus Inkassoauftrag (Verzugsschaden §§ 280, 286 BGB) in Anlehnung an §§ 2, 13 RVG i.V.m. VV RVG:1,0 Gebühr (Nr. 2300 VV RVG) 45,00 EUR zzgl. Auslagen (Nr. 7002 VV RVG) 9,00 EUR 54,00 EUR

17.04.2017 Zusätzliche Inkassovergütung aus Inkassoauftrag (Verzugsschaden §§ 280, 286 BGB) 16,20 EUR in Anlehnung an §§ 2,13 RVG i.V.m. VV RVG 16,20 EUR

25.04.2017 Bonianfrage vor MB 1,40 EUR

23.05.2017 4,12% Zinsen aus 56,49 EUR (17.03.17-23.05.17) 0,43 EUR

RESTSCHULD PER 25.06.2021 [plusminus] 130 EUR

Vielen Dank!



-- Editiert von Riverside C am 16.06.2021 21:36

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(107493 Beiträge, 38029x hilfreich)

Zitat (von Riverside C):
Ist diese Rechnung jetzt nicht verjährt?

Eventuell. Kommt auf die Details an.



Alls vom 06.03.2017 bis 25.04.2017 fällt unter "Unfuggebühren".
Ich würde die Hauptforderung + Zinsen mit entsprechendem Verwendungszweck direkt an den Gläubiger überweisen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
vundaal76
Status:
Master
(4943 Beiträge, 1919x hilfreich)

Gab es hier einen Mahnbescheid?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24966 Beiträge, 16083x hilfreich)

Zumindest laut Kostenaufstellung gab es keinen Mahnbescheid. Teilzahlungen auch nicht. Wenn es also damals keine Verhandlungen gab, beispielsweise mit Versprechen des Inkassos, dass man dich ein zwei Jahre in Ruhe lässt (Zahlungsaufschub), dann ist das aus meiner Sicht verjährt.

Signatur:

Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Riverside C
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 0x hilfreich)

Es gab in der Tat keinen Mahnbescheid!

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 240.598 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.450 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen