Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
614.490
Registrierte
Nutzer

Verzugsschaden Inkassogebühren

22. Juli 2022 Thema abonnieren
 Von 
Rheinland123
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Verzugsschaden Inkassogebühren

Hallo,
ich hatte eine Monatsrate der Autofinanzierung nicht bezahlt. Die Bank mahnte einmal an und beauftragte nach ca. 3 Wochen ein Inkassounternehmen. Am gleichen Tag als dieser Brief bei mir ankam, hatte ich die offene Rate überwiesen. Das Inkassounternehmen möchte jetzt Gebühren wegen Verzugsschadens in Höhe von 235 Euro von mir haben, die zu spät gezahlte Rate betrug 225 Euro. Es war ja meine Schuld und mir ist klar, dass Gebühren anfallen, aber in dieser Höhe? Ist das gerechtfertigt? Hatte das erst mal ignoriert aber gerade stand ein Mitarbeiter des Inkassounternehmens vor der Tür. Habe ihn weggeschickt und gesagt, ich lasse das prüfen und er soll mich nächste Woche anrufen. Kann das so sein?

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Ex Inkassomitarbeiter
Status:
Lehrling
(1818 Beiträge, 560x hilfreich)

Ich nehme an, dass der Kredit komplett gekündigt wurde und die Restforderung komplett fällig ist. Sehe ich das richtig?

Wie genau setzt sich die Forderung und die Kosten zusammen?

Was wollte der MA des IB? Wollte er das Auto sehen welches ggf als Sicherheit dient?

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Rheinland123
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Nein, ich weiß nichts von einer Kündigung und einer Fälligstellung des Restbetrags. Kann das denn sein? Wäre das bei einer Rate Verzug überhaupt schon möglich?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Rheinland123
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Text des Inkassoschreibens:

Forderung zu Darlehensnummer XXX

Wir wurden am 21.6. beauftragt, nachfolgende Forderung einzuziehen:

Unser Auftraggeber: Bank XXX

Forderungsaufstellung gemäß §11a RDG

Hauptforderung 225,38 Euro
Mehrwertsteuer 37,05 Euro
Verzugsschaden 195,00 Euro

Insgesamt fälliger Betrag 457,43 Euro

Unsere Inkassokosten sind von Ihnen unter dem Gesichtspunkt des Verzugsschadens gemäß §§280, 286 BGB zu erstatten.




Die Hauptforderung hatte ich ja bereits an die Bank überwiesen, kurz bevor das Schreiben kam.
Der Mitarbeiter wollte die Inkassogebühren (195+37,05 Euro). Insgesamt war er sehr unsicher als ich sagte, ich lasse das gerade durch einen Anwalt prüfen. Auch wollte er später noch einen Brief in den Briefkasten werfen, das hat er aber auch nicht gemacht. Das Auto wollte er nicht sehen, das stand quasi hinter ihm, das hat ihn aber nicht interessiert.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Rheinland123
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Was mir gerade noch einfällt:

Das Darlehen läuft auf mich und meinen Mann gemeinsam. Er hat bisher weder einen Brief geschrieben, noch hat der Mitarbeiter nach ihm gefragt. Er hat explizit nach mir gefragt.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Kalanndok
Status:
Lehrling
(1218 Beiträge, 193x hilfreich)

Der Auftraggeber möchte bitte mit geeigneten Mitteln den Nachweis erbringen, dass ihm die Inkassokosten tatsächlich entstanden sind.

Wenn ihm das geglückt ist (was ich bezweifle), darf er dann im nächsten Schritt nachweisen, dass er nicht vorsteuerabzugsberechtigt ist.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
vundaal76
Status:
Master
(4719 Beiträge, 1876x hilfreich)

Zitat:
Hatte das erst mal ignoriert aber gerade stand ein Mitarbeiter des Inkassounternehmens vor der Tür. Habe ihn weggeschickt und gesagt, ich lasse das prüfen und er soll mich nächste Woche anrufen. Kann das so sein?


Beim nächsten Besuch -> Hausverbot erteilen und ggf. androhen, dass die Polizei gerufen wird.

Zitat:
Der Auftraggeber möchte bitte mit geeigneten Mitteln den Nachweis erbringen, dass ihm die Inkassokosten tatsächlich entstanden sind.


Ja, hier muss wenigstens nachgewiesen werden, dass die Bank wirklich diese Kosten entstanden sind.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Kalanndok
Status:
Lehrling
(1218 Beiträge, 193x hilfreich)

Ich würde noch einen Schritt weitergehen.
Einer Bank, die Kreditgeschäfte betreibt, sollte eigentlich fachlich kompetent genug sein um ohne Zuhilfenahme einer rechtberatenden Stelle eine offene Forderung einzutreiben. Damit könnte man sogar versuchen die Notwendigkeit der Inkassokosten in Frage zu stellen (warum macht das beispielsweise nicht die eigene Rechtsabteilung?).

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 232.877 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
95.810 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen