Vollstreckung - Zinsen - dürfen die mit dem Anschreiben so lange warten?

9. Juli 2006 Thema abonnieren
 Von 
bienemaus
Status:
Frischling
(24 Beiträge, 0x hilfreich)
Vollstreckung - Zinsen - dürfen die mit dem Anschreiben so lange warten?

Hallo, ich hoffe das mir hier jemand meine Frage beantworten kann.
Ich habe heute liebe Post eines Inkassounternehmens bekommen. In diesem wurde mir mitgeteilt, ich solle doch bitte fast 1000.- bezahlen für eine ursprüngliche Forderung aus dem Jahre 2001. Der Vollstreckungstitel ist aus dem Jahre 3 /2001! Von dem Inkassounternehmen habe ich 5 Jahre nichts gehört. Kein Brief, kein GVZ nichts! Nun teilt man mir mit, dass sich ja Kosten und Zinsen auf die benannten 1000.-€ in der ganzen Zeit angesammelt haben.Großzügig bietet man mir einen Vergleich an, 70% der Forderung zu zahlen und alles ist vergessen. Ich muss dazu sagen, die hätten auch eine Summe X reinschreiben können, weil keine Aufstellung der Forderung und Kosten erfolgte. Ich weiß überhaupt nicht mehr was die wollen. Meine Frage, dürfen die mit dem Anschreiben so lange warten? So kriegt man ja auch mehr Geld in die Kassen oder? Bin über jede Antwort dankbar

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



16 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
luDa
Status:
Lehrling
(1727 Beiträge, 343x hilfreich)

5 jahre sind kein problem, allerdings sind teile der zinsen verjährt - gegen diese müssten sie entsprechend einrede der verjährung erheben.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
bienemaus
Status:
Frischling
(24 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo luDa, vielen Dank für diesen Hinweis. Können Sie mir eventuell den Verjährungszeitraum benennen? Also sollte ich das Inkassobüro erst einmal anschreiben und um eine Aufstellung bitten?
Wie gesagt, hätte auch Summe X sein können. Ich kann ja nichts aus dem Schreiben erkennen!
Vielen Dank

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6413x hilfreich)

hast oder hattest Du die EV geleistet ?
gruß
thehellion

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Lucky18
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Also, es ist garkein Problem, nach fünf Jahren eine Forderrung über ein Inkassounternehmen gelted zu machen, allerdings wie schon gesagt sind einige Zinsen Verjährt. Wenn du eine EV abgegeben hast, dann ist dies ja so und so hinfällig, wird also bis zu 30 Jahren aufgehoben. Aber aus eigener Erfahrung weis ich, das du über das Inkassounternehmen die ganzen Unterlagen, also erst einmal die ursprungsrechnung vom Gläubiger bekommst, bzw anrufen tust und dort sagst das du es anzweifeln tust, allerdings, ist soweit ich weis das Unternehmen wo du die Rechnung her hast nach 5 Jahren in keiner Beweispflicht mehr, das würde erklären warum die sich so lange Zeit gelassen haben.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
murgab123
Status:
Student
(2959 Beiträge, 654x hilfreich)

Wenn ein Vollstreckungsurteil besteht, ist die Verjährung in 30 Jahren.

Der Gläubiger muss keine Mahnungen schicken, er kann alle paar Jahre eine eidesstattl. Versicherung durch den Gerichtsvollzieher einfordern.

Wenn Sie nicht zahlen, werden die Kosten im Lauder der Jahrzehnte explodieren.

Es ist richtig, dass die Zinsen verjähren, jedoch nicht Kosten und Auslagen.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
bienemaus
Status:
Frischling
(24 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo, ja ich habe im April vor 3 Jahren die EV abgegeben, da mein Mann mir ein Haufen Schulden hinterlassen hat. Das ich nun unter der Pfändungsfreigrenze lebe, dafür sorge ich mit meinen 2 Kindern. Viele Dinge sehe ich nicht ein. Es ist gut zu wissen, dass die Zinsen verjährt sind. Kann mir hier jemand sagen wie lange zzurück. Das heißt, für welche JAhre muss ich noch Zinsen ´zahlen? Werde versuchen bei dem Inkassounternehmen brutal zu handeln.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
luDa
Status:
Lehrling
(1727 Beiträge, 343x hilfreich)

verjährt sein müssten alle zinsen bis ende 2002. soweit sie handeln wollen, sollten sie aber erheblich darunter anfangen - 40% der hauptforderung o.ä. - nach 5 jahren abwarten nebst abgelegter eV sind die meisten gläubiger froh überhaupt noch etwas zu sehen. bietet man ihnen schon von vorne herein 70% an ist noch erheblich mehr drin. lässt man sich bei faktor X nicht auf ihr begehren ein, verweisen sie ruhig auf die zwangsvollstreckung und darauf, dass nichts zu holen sein wird. wichtig ist aber, dass sie das ganze schriftlich haben bevor sie einen cent zahlen, telefonate sind beweistechnisch nichts wert.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6413x hilfreich)

habe im April vor 3 Jahren die EV abgegeben
....

Ist das Inkassobüro der Besitzer des Titels ?

dann wurde hier der Titel m.m. für nen Appel und ein Ei vom Inkassobüro gekauft !
Ich geh von 5 bis 10 % des Wertes aus !

Verlange die Abtretungsurkunde (410 BGB) und gleichzeitig 20 % des Titels gegen Rückgabe des Titels an
(nur schriftlich )
Da macht das inkasso immer noch Gewinn !
70 % ist zuviel 20 reichen
so würd ich es machen

gruß
thehellion

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Mahnman
Status:
Senior-Partner
(6041 Beiträge, 1341x hilfreich)

Dann könnte aber evtl. bald mal der Gerichtsvollzieher auf der Matte stehen. Dein Vollmachtsspielchen ist, sofern ein Titel vorliegt, immer riskant.

-----------------
"<img src=http://www.my-smileys.de/smileys2/binnichtsignatur.gif></img>"

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
luDa
Status:
Lehrling
(1727 Beiträge, 343x hilfreich)

den schilderungen nach wird ja wahrscheinlich nichts zu holen sein. soweit tatsächlich abgetreten wurde, müsste die vollstreckungsklausel umgeschrieben werden - so schnell wird das dann nichts mit vollstrecken.

andererseits sehe ich keinen sinn hier noch um vollmachten zu spielen, das dürfte lediglich die auslagen erhöhen und damit die vergleichsbereitschaft senken.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6413x hilfreich)

...nicht die vollmacht - sondern die abtretungserklärung sofern das IB der Besitzer des Titels ist.
Und dies in Zusammenhang ( !) mit dem Deal :
20 % gegen Rückgabe des Titels.

Das die EV geleistet wurde ist dem IB sicherlich nicht entgangen sonst würden diese ohne mit der wimper zu zucken in aktion treten und nicht gleich im vorfeld
das 70 % Angebot auf den Tisch legen.

Hier würde ich zocken ! Mit dem Wissen das hier höchstens 10 % für den Titel bezahlt wurde (wahrscheinlich sogar weniger) auf die erfolgte EV - sowie die schlechte finanzielle situation des Schuldners hinweisen.

Ich glaube das inkassobüro ist der neue Besitzer !
wie sonst wäre zu erklären das die Fragestellerin @bienemaus jetzt das erste Mal seit 5 Jahren von diesem IB hört.

Mein Gefühl sagt hier das IB geht dann darauf ein und verzichtet auf weitere kostenverusachende Maßnahmen die ja doch letzten Endes vom Inkassobüro bezahlt werden müssten.
Fraglich und wirtschaftlich riskant für das IB Ob diese Kosten wie GV usw dann je wieder reinkommen.



gruß
thehellion






-- Editiert von thehellion am 10.07.2006 21:14:58

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
luDa
Status:
Lehrling
(1727 Beiträge, 343x hilfreich)

..... du spekulierst wild herum ob der titel verkauft wurde und welchen marktwert er noch hat. meinst du nicht auch, dass du dich ein bisschen weit aus dem fenster lehnst?

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Mahnman
Status:
Senior-Partner
(6041 Beiträge, 1341x hilfreich)

Aber nicht doch. Daniela ist doch ausgebildete Inkasso Expertin und Hellseherin. ;)

-----------------
"<img src=http://www.my-smileys.de/smileys2/binnichtsignatur.gif></img>"

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6413x hilfreich)

Danke Mahnman - Für die Hellseherin
Diesmal hast Du sogar Recht
5 bis 10 % ist wohl realistisch.

Wenn ein Hütchenspieler schon im vorfeld freiwillig auf 30 % verzichtet....;)

Wir warten erst mal ab was der Fragesteller sagt

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
bienemaus
Status:
Frischling
(24 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo an alle fleißigen Schreiber!Ich bin erfreut und erstaunt, wie schnell man hier Hilfe bekommt. Danke an die Experten.
Ihr habt mich tatkräftig unterstützt. Da ich nichts zu verlieren habe, wurde das IB von mir angeschrieben. Ich habe auch keine Lust auf lange Machtspielchen. Habe Ihnen angeboten von der Gesamtsumme ( 1000.-) 20% sofort zu zahlen und alles ist vergessen oder aber sie sollen den GV in die Spur schicken. Gern gebe ich auch noch die EV ab. Auch egal. Kredite brauch ich nicht, somit auch keine Bonität. Würde eh nur weiter in die Schuldenfalle führen.Gebe das aus was ich habe und alles ist ok!
Also vielen Dank für alles. Lese mittlerweile eure Antworten auf andere Anfragen, genial! Bis bald....:)

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6413x hilfreich)

auf titelrückgabe aber bestehen !

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 270.012 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.142 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen