Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.304
Registrierte
Nutzer

Vollstreckungsbescheid! Einspruch sinnvoll?

20. Oktober 2011 Thema abonnieren
 Von 
byron
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 3x hilfreich)
Vollstreckungsbescheid! Einspruch sinnvoll?

Hallo liebe Experten, folgende fiktive Situation
man schuldet dem Vermieter ca. 1,5 Mieten und hatte sich auf eine Ratenzahlung geeinigt die nicht eingehalten worden ist.

Vermieter erwirkt Mahnbescheid, gegen den kein Einspruch eingelegt worden ist (Fehler?) sondern per Brief wurde der persönliche Kontakt gesucht und ca. 1/3 der Hauptforderung überwiesen.

Brief bleibt unbeantwortet, es kommt der Vollstreckungsbescheid da, mit Forderung der Gesamtsumme ohne die Abschlagzahlung zu berücksichtigen.

Wie sollte man in so einer Situation verhalten?
1) Einspruch einlegen und die Restsumme falls möglich an den Prozessbevollmächtigen laut Bescheid überweisen?

2) Einspruch einlegen und die Gesamtsumme falls möglich überweisen und später dann irgendwie verrechnen lassen?

3) Keinen Einspruch einlegen und den Rest überweisen?

Müssen die Gerichtskosten auf jeden Fall getragen werden?

Vielen herzlichen Dank an Alle die sich an der Diskussion beteiligen!

byron

Was

-----------------
""

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Gumbald
Status:
Frischling
(19 Beiträge, 19x hilfreich)

Also Du kannst versuchen, Einspruch einzulegen, jedoch ist hier lediglich noch von Belang, ob Du die Überweisung vor der Beauftragung des Mahnbescheids durchgeführt hast. Sonst wirst Du die Kosten für den mahnbescheid auf jeden Fall tragen müssen.

Ich würde lediglich beanstanden, dass die Hauptforderung bereits geringer ausfällt und dies in einem Brief per Einschreiben Rückschein deutlich machen.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6388x hilfreich)

Ich würde den rest inkl Gebühren direkt an den Prozessbevollmächtigen überweisen und den RA schriftlich über die bereits im Vorfeld getätigte zahlung in Kenntnis setzen !
Sicherheitshalber evtl 3 € an Zinsen draufsatteln
Die MB/VB Kosten soweie die RA Gebühren hast Du zu tragen

-----------------
""Wer von der Quantentheorie nicht entsetzt ist, hat sie nicht verstanden" (Niels Bohr)"

-- Editiert thehellion am 20.10.2011 21:42

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(105614 Beiträge, 37798x hilfreich)

quote:
über die bereits im Vorfeld getätigte zahlung in Kenntnis setzen !

Am besten mit einer beglaubigten Kopie des Kontoauszuges.





-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 237.638 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.533 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen