Vollstreckungsbescheid - Hauptforderung Kosten

28. Juni 2009 Thema abonnieren
 Von 
Fromy
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Vollstreckungsbescheid - Hauptforderung Kosten

02.02.09
Hab' einen Mahnbescheid vom AG bekommen. Hauptforderung ist wohl nicht strittig , hab in meinem Namen Medikamente für meinen Stiefvater bestellt .Ich hab keine Überweisung gemacht und er wohl auch nicht. Rechnungsbetrag war ca. 85,00 € in 09/2006 .Zahlungserinnerung März 2008 -anscheinend ?!!, Zahlungsaufforderung Inkasso im Sept. und nun den Mahnbescheid durch RA.
.Kosten Inkasso : Mahnkosten 3,50 € , Auskünfte? 6,85 €, Inkassokosten45,- € und Anwaltsverg. für vorgerichtliche Tätigkeit ?? 15,00 € = 70,35 € Inkasso.
Kosten RA 23,00 € Gebühr §3,34 KV GKG ? , 18,00 € Kontoführungsgebühren ?,
Gebühr 18,75 € Nr.3305 VV RVG ? und5,00 € Auslagen Nr. 7001/7002 VV RVG
= 64,75 €.
Nun meine Frage .Beabsichtige morgen die Hauptforderung zu begleichen + angefallene Zinsen . Was sollte ich noch überweisen , dass ich endlich meine Ruhe habe?
Und muss ich dem Mahnbescheid vom Gericht widersprechen, und wenn ja in welchen Teilen und mit was für einer Begründung.
Im Voraus vielen Dank für Eure Hilfe


Stand 24.06.09

Dem Mahnbescheid hab ich zu Teilen Widersprochen; den Inkassokosten, den Kontoführungsgebühren und den Kosten für Auskünfte. Zeitgleich hab ich dem Antragsteller 100,00 € (Rechnungssumme +Zinsen überwiesen..
Mitte Februar wieder Post vom RA – 100,00 € dem Forderungskonto gutgeschrieben, Restforderung 133 €
Ich dann mit dem RA-Büro telefoniert und die Dame wollte ein schriftliches Vergleichsangebot. Bei diesem Gespräch erwähnte ich ,dass die Bestellung für meinen Stiefvater war .Bald darauf wieder Post , ich soll ihnen die Daten meines Stiefvaters mitteilen. Sie wollen eine Stellungnahme von ihm. Dies wollte ich ihm nicht zumuten in seinem Alter.
Aus dem Mahnbescheid ist nun ein Vollstreckungsbescheid geworden.
Summe 230,00 € , wie folgt aufgegliedert :
Warenlieferung 83,00 € - von mir schon im Februar bezahlt
Kosten Gebühr nach Hauptforderung 23,00 €
Rechtsanwaltskosten Nr.3305 u. 3308 VV RVG und Auslagen 38,75 €
Nebenforderungen : wieder die Mahnkosten und Inkassokosten und Anwaltsverg. 70,15 €
Und wieder Zinsen von14,86 bis Januar 2009
Das die Hauptforderung und die Zinsen wieder aufgeführt sind (trotz Überweisung) kann ich nicht verstehen, da die 100,00€ im VB auch genannt sind.[
Kann für Inkassokosten und RA-Kosten ein VB erlassen werden, obwohl die Hauptforderung bezahlt ist ?
Wie läuft das mit dem Vollstreckungsbescheid weiter? Gibt es eine Pfändung oder ein Gerichtsverfahren ? Ich hab keine Ahnung.
Über ein paar gute Tipps wär' ich euch sehr dankbar
Im Voraus vielen Dank.
Fromy
Fromy_1@yahoo.de

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest123-2345
Status:
Praktikant
(867 Beiträge, 476x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Borion
Status:
Praktikant
(622 Beiträge, 196x hilfreich)

Auch Inkassokosten und RA-Kosten können durch Mahnbescheid geltend gemacht werden. Wenn du nicht widersprichst, hat der Gläubiger einen vollstreckbaren Titel, aus dem er die Zwangsvollstreckung betreiben kann. Sofern du widersprichst, kann der Gläubiger ein streitiges Gerichtsverfahren beantragen.

Hast du bei deiner Überweisung ausdrücklich angegeben, dass die Zweckbestimmt auf die Hauptforderung und Zinsen erfolgt. Sonst darf der Gläubiger die Zahlung voranging auf die Kosten buchen.

Die meisten Gerichte lehnen die gleichzeitige Geltendmachung von Inkassokosten und Rechtsanwaltskosten ab, so dass du diese ggf. nicht bezahlen brauchst, ein Restrisiko bleibt aber. Die Rechtsanwaltskosten erscheinen nicht überhöht, so dass ich sie bezahlen würde.

Grüße, Borion

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
guest-12327.06.2010 20:05:23
Status:
Senior-Partner
(6301 Beiträge, 2469x hilfreich)

Nach dem Vollstreckungsbescheid kommt die Vollstreckung. Der nicht widersprochen Betrag wird nun per Gerichtsvollzieher eingetrieben. Dem GF würde ich den Beleg für die Zahlung vorlegen. Wenns schlecht läuft verrechnet der Gegner das mit der betrittenen Forderung :-)

Der Stiefvater hat mit der Sache nichts zu tun. Es sei denn man hat in dessem Auftrag für Ihn gehandelt, das würde ich aber weglassen.

quote:
Kann für Inkassokosten und RA-Kosten ein VB erlassen werden, obwohl die Hauptforderung bezahlt ist ?


Wenn man vorher in der vereinbarten Zeit zahlt nicht, aber wenn einem Zahlen erst einfällt wenns zu spät ist hat man Pech

K.

-----------------
"Da kostenloses Rechtsberatung verboten ist, muss mein Rat mit dummen unproduktiven Sprüchen erkauft "

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
anephan
Status:
Lehrling
(1270 Beiträge, 416x hilfreich)

Soweit mir bekannt (korrigiert mich) kann man nur entweder RA Kosten oder Inkassogebühren verlangen, nicht beides.
Auf jeden Fall dem VB widersprechen und NICHT auf den Gerichtsvollzieher warten! :)

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6414x hilfreich)

quote:
Soweit mir bekannt (korrigiert mich) kann man nur entweder RA Kosten oder Inkassogebühren verlangen, nicht beides.

Verlangen darf man Immer - ob auch durchsetzungsfähig steht auf einem anderen Blatt
quote:
Aus dem Mahnbescheid ist nun ein Vollstreckungsbescheid geworden.
:

Ich würde umgehend : Einspruch gegenüber dem VB

lg

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
anephan
Status:
Lehrling
(1270 Beiträge, 416x hilfreich)

Nur Mut!

quote:
Hauptforderung ist wohl nicht strittig , hab in meinem Namen Medikamente für meinen Stiefvater bestellt .Ich hab keine Überweisung gemacht und er wohl auch nicht.


Ich finde, es wird wesentlich billiger, wenn umgehend bezahlt wird. Würde mich aber interessieren, wie's weiter geht ... :)

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 271.391 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.661 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen