Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
614.185
Registrierte
Nutzer

Vollstreckungsbescheid trotz bestätigter Ratenzahlungsvereinbarung

19. Juli 2022 Thema abonnieren
 Von 
Nanuk28
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Vollstreckungsbescheid trotz bestätigter Ratenzahlungsvereinbarung

Ich hoffe ich habe das richtige Rechtsgebiet gewählt.

Ich habe Schulden bei einer Firma. Die Firma hat einen gerichtlichen Mahnbescheid erwirkt. Danach haben wir eine Ratenzahlungsvereinbarung getroffen, welche von der Firma auch schriftlich bestätigt wurde. In der Bestätigung steht, dass weitere gerichtliche Maßnahmen in die Wege geleitet werden, wenn kein Geldeingang festgestellt werden kann.

Die erste Rate habe ich mehr als pünktlich beglichen, die zweite Rate ist erst Anfang August fällig. Trotzdem wurde mir nun ein Vollstreckungsbescheid zugestellt.

Nun meine Frage: wie wirkt sich dieser Vollstreckungsbescheid aus und macht es Sinn dagegen Einspruch einzulegen?

-- Editiert von Nanuk28 am 19.07.2022 19:22

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(102504 Beiträge, 37396x hilfreich)

Zitat (von Nanuk28):
wie wirkt sich dieser Vollstreckungsbescheid aus

Er ist ein Titel aus dem jederzeit vollstreckt werden kann.



Zitat (von Nanuk28):
und macht es Sinn dagegen Einspruch einzulegen?

Kommt ganz darauf an, mit welchen Wortlaut der Vollstreckungsbescheid in der Ratenzahlungsvereinbarung steht.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Ex Inkassomitarbeiter
Status:
Lehrling
(1809 Beiträge, 558x hilfreich)

Mit Sicherheit steht in der Ratenvereinbarung, dass der Titel trotzdem erfolgen wird, da dies jedes Inkasso so macht. Wenn man einmal den Schritt des gerichtlichen Mahnverfahrens beginnt, so beendet man es auch.

Zitat (von Nanuk28):
macht es Sinn dagegen Einspruch einzulegen?

Klar, wenn man weitere Kosten produzieren will.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
CarstenF
Status:
Schüler
(217 Beiträge, 37x hilfreich)

Das wäre sehr riskant, man hätte eventuell dem Mahnbescheid widersprechen sollen und dann mit dem Inkasso-Büro eine Ratenzahlung vereinbaren sollen.

Die Forderung scheint ja eindeutig zu sein und diese wurde mit der Zahlungsvereinbarung nun auch von Ihnen anerkannt. Daher ist die Gefahr meiner Ansicht nach recht groß, dass hier dann eine Klage (bei Widerspruch) erfolgen wird, diese zusätzlichen Kosten hätten Sie dann auch zu tragen.
Wenn Sie die Ratenzahlung einhalten, wird das Inkasso-Büro aber trotz Titel nicht vollstrecken.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Nanuk28
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Ex Inkassomitarbeiter):
Zitat (von Nanuk28):
macht es Sinn dagegen Einspruch einzulegen?

Klar, wenn man weitere Kosten produzieren will.


Und wenn man Klugsch... spielen will gibt man so eine Antwort.

An die Anderen vielen Dank. Mich hat nur gewundert, dass ja in der Bestätigung der Ratenzahlung (übrigens mit der Firma selbst, ein Inkassobüro wurde nicht eingeschaltet) steht, dass weitere Schritte eingeleitet werden, falls kein Zahlungseingang festgestellt werden kann. Die Rate wurde ja aber beglichen und das ist im Vollsteckungsbescheid auch so angegeben. Aber wenn das "normal" ist, dann gibt es für mich ja auch keinen Grund Einspruch einzulegen.

Wie gesagt, vielen Dank für die hilfreichen Antworten!

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 232.647 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
95.735 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen