Welche Inkassokosten sind rechtens

14. Juli 2010 Thema abonnieren
 Von 
TobyH
Status:
Beginner
(109 Beiträge, 41x hilfreich)
Welche Inkassokosten sind rechtens

Hallo,
seit 2005 besteht gegen mich ein Vollstreckungstitel.
Erst vor kurzem kam das Inkassobüro auf mich zu mit folgender Rechnung, die auf mich künstlich in die Höhe getrieben wirkt:

Inkassorechnung

Vollstreckung

Welche der berechneten Posten sind fragwürdig (und warum) und wie kann ich mich gegen diese wehren?

Warum taucht die Vollstreckung nicht in meiner Schufa auf?

Falls der Gerichtsvollzieher auftaucht, habe ich nur den auf der Vollstreckung genannten Betrag plus Zinsen zu Zahlen, richtig?

Vielen Dank für Eure Hinweise!

-- Editiert am 14.07.2010 14:15

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



20 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Striker99
Status:
Beginner
(80 Beiträge, 52x hilfreich)

sofern ich informiert bin und es auf juristischen Wege weitergeht sind sämtliche Inkassogebühren, Auslagen, Zinsen etc.....hinfällig.

ohne Gewähr! Bin kein Rechtsanwalt. Denke aber das ich richtig liege.



-----------------
" "

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Albarion
Status:
Lehrling
(1722 Beiträge, 692x hilfreich)

So ich schaue mir das gerade an, und vieles wirst Du "rauskürzen" können, eigentlich zu ziemlich alles. Die Forderung ist tituliert, und so sind die Zinsen i.O., die GVZ Kosten sind auch in Ordnung (sofern DIE die Zwangsvollstrdckung angeordnet haben und nicht eine Dritte Kanzlei) sowie EINMAL die Inkassokossen sofern sind eine andere Kanzlei den Fall später übernommen und wieder abgegeben hat (es müssen nur einmal Anwaltskosten/INkassokosten getragen werden), sowie Ermittlungskosten und die Kosten aide auf dem VB aufgeführt sind (linke Seite unten)

Die anderen Posten sind m.E. nicht in Ordnung:
2 Mahnschreiben i.H. von 23,00 Euro (ich glaube nicht dass 2 Briefe 23 Euro kosten),
Sterbeurkunde i.H. von 7,55 Euro, also das ist ein aus den Finger gesogener Posten.
ZV-Androhung- das ich nicht lache ein Anruf/Mail dass der GV vorbeikommt dafür 12,00 Euro zu nehmen grenzt an einer Frechheit.
Kosten Ext. Ermittlung - wieso soll da zweimal abkassiert werden? Die wurden doch schon oben beim VB/MB gefordert (5,99 Euro)
2 x Inkasso HFG 67,50 Euro ? - tut mir leid, ich glaube da be******t man Doch, es ist nur einmal eine Forderung gültig Zudem die Inkassokosten nicht die Kosten übersteigendürfen, würde für den selben Fall ein Anwalt zugezogen werden. Bei einem Wert von 116 Euro, wären die Anwaltskosten etwa 53,00 Euro (also wurde zuviel berechnet)
Sehr Lustig ist auch "Schuldner bezeifelt VB" dafür dürfen die keine Gebühren verlangen.
Die Auslagen-Pauschale beträgt 20% der gesetzlichen Gebühren, höchstens aber 20,- Euro. Also wären maximal 10,60 Euro gerechtfertigt.

Es mag sein dass ich mich in der einen oder anderen Sache etwas irre, aber m.E. sind die Korrekturen hier korrekt.

Also rechnen wir mal zusammen, was über bleibt:
€ 249,98 [sind tituliert, können also garantiert eingefordert werden]
€ 10,60 [naja Auslagen]
€ 53,00 [maximale Inkassokosten]
=============
€ 304,96 [zu zahlen]

das wäre alles, was ich derzeit an Kosten/Schulden sehe.



-----------------
""

-- Editiert am 14.07.2010 16:11

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Striker99
Status:
Beginner
(80 Beiträge, 52x hilfreich)

wie gesagt, Inkassokosten fallen weg und brauchen den Schuldner nicht mehr weiter kümmern da es ja jetzt über den juristischen Weg geht.
Dadurch sieht das Inkasso-Unternehmen zumindest was die Gebühren, Auslagen, Zinsen usw... angeht NULL.
Lediglich die Hauptforderung steht noch aus.



-----------------
" "

-- Editiert am 14.07.2010 18:48

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
TobyH
Status:
Beginner
(109 Beiträge, 41x hilfreich)

Danke für deine Mühe, Albarion!

Vielleicht ist es wichtig anzumerken, dass 3 Erben als Gesamtschuldner angeschrieben wurden, da der "Erstschuldner" verstorben war.
Deshalb wohl der Posten "Sterbeurkunde". Aber wir haben die Sterbeurkunde zugesandt und das die dann für den Empfang Gebühren berechnen....

Der Posten "Schulder bezweifelt VB" kommt wohl durch die Anmerkung des anderen Schuldners zu Stande, dass er zu der Zeit nicht mehr in der Wohnung gewohnt hat, zu der der VB zugestellt wurde. Nachdem er dies per Bescheinigung des Einwohnermeldeamts bestätigte, war die Sache für ihn erledigt.

Es waren wohl zuerst die Anwälte Seegers und Co. zuständig und das ganze wurde dann an die HFG weitergereicht, aber das ist wohl so üblich.


-----------------
" "

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Striker99
Status:
Beginner
(80 Beiträge, 52x hilfreich)

hoffe geholfen zu haben :-)


-----------------
" "

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
TobyH
Status:
Beginner
(109 Beiträge, 41x hilfreich)

Haben unsere Beiträge ja fast gleichzeitig abgeschickt. Dir danke ich natürlich auch Striker99.

-----------------
" "

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
TobyH
Status:
Beginner
(109 Beiträge, 41x hilfreich)

Die Zwangsvollstreckung wurde wohl von den Anwälten und nicht von der HFG angeordnet, seh ich das richtig?

Wie sieht die Sache denn jetzt aus, sind keine oder nur wenige der berechneten Posten durchsetzungsfähig?



-- Editiert am 14.07.2010 20:09

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6415x hilfreich)

Poste und verlinke das auch mal hier :

http://www.forum-schuldnerberatung.de/

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
TobyH
Status:
Beginner
(109 Beiträge, 41x hilfreich)

Ist es nicht so, dass ich die Inkassogebühren auch zahlen muss, da ja laut Vermerk im Vollstreckungsbescheid vorher ein Mahnbescheid erging?

-----------------
" "

1x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Inkassokontakt Steffen Osten
Status:
Beginner
(109 Beiträge, 38x hilfreich)

Da die ganze Forderung tituliert wurde kann der Gläubiger alles versuchen zu pfänden, jedoch lassen alle mit sich reden und man kann ggf. über die Zinsen etc. verhandeln.

Würde einfach mal nett anrufen! ;-) Man sollte aber vorher überlegen was man zur Verfügung hat und was das Ziel ist.

Viel Erfolg
Mfg Steffen

-----------------
"Steffen Osten
Angerstr. 6
30161 Hannover
http://www.xing.com/profile/Steffen_Osten"

1x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
TobyH
Status:
Beginner
(109 Beiträge, 41x hilfreich)

Mit der Hauptfoderung habe ich kein Problem. Kann diese denn reduziert werden?

Die Inkassokosten sind hingegen nicht tituliert.

-----------------
" "

1x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Inkassokontakt Steffen Osten
Status:
Beginner
(109 Beiträge, 38x hilfreich)

Also bei seriösen Inkassobüros ist das so:

Einziehbar:

Betrag Titel ( Hauptforderung )
+ Kosten für Titulierung ( z.B. RA oder Inkassokosten stehen mit im Titel )
+ Behördenkosten, Auslagen etc.
+ Verzugszinsen
+ ggf. Kosten für neue Zwangsvollstreckungsmaßnahmen
(kann neu mit dazu kommen z.B. erneuter Gerichtsvollzieher Besuch)

Hoffe konnte ein wenig helfen?
Mfg Steffen


-----------------
"Steffen Osten
Angerstr. 6
30161 Hannover
http://www.xing.com/profile/Steffen_Osten"

1x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6415x hilfreich)

Die Inkassokosten sind leider mittituliert
Bitte poste und verlinke dies in dem von mir angegebenen Forum
Gute Leute dort




-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
TobyH
Status:
Beginner
(109 Beiträge, 41x hilfreich)

Ist schon passiert!

Auf dem Titel sind aber nur Kosten in Höhe von ca. 130 Euro mittituliert!?
Meinst du diese oder sind dann automatisch auch die von HFGs Kostenaufstellung dabei?

-----------------
" "

1x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6415x hilfreich)

Die Nachgeschobenen ab 03/2010 HFG Gebühren sind natürlich nicht mittituliert !!
Folgende nicht mittilulierten Positionen würde ICH keinesfalls begleichen :

Allle Positionen ab dem 9.3.2010 und dem 2.6.2010 !!

Lediglich die Zinsen kommen noch dazu
Zahlungen immer zweckgebunden tätigen !!!
(Überweisungsträger im Verwendungszweck : Verrechnung auf Titel
Dem Inkassoladen nach Zahlung darüber in Kenntnis setzen das diese Positionen nicht beglichen werden
Unbedingt darauf achten das dann der entwertete Titel bzw Erledigungsschreiben Dir zugeschickt wird ! (Fristsetzung/Einschreiben)

p.s
Wenn Deine Schufa schlecht ist kannst Du handeln !!!




-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
TobyH
Status:
Beginner
(109 Beiträge, 41x hilfreich)

Ok, die Kosten vor 2010 sind ja noch Recht übersichtlich.

In dem anderen Forum meinte jemand, dass das Inkassobüro gar nicht das Recht hat, bei den Erben zu kassieren, da der Schuldner vor Mahnbescheid und Titel verstorben war.

Hm... was meint ihr?

-----------------
" "

1x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6415x hilfreich)

quote:
Ok, die Kosten vor 2010 sind ja noch Recht übersichtlich
.
Bezügl der nichtmittitulierten Märchengebühren ab 2010 sieht man das im anderen Forum ja ähnlich
quote:
In dem anderen Forum meinte jemand, dass das Inkassobüro gar nicht das Recht hat, bei den Erben zu kassieren, da der Schuldner vor Mahnbescheid und Titel verstorben war.

Ich weiss es leider nicht !
Die Argumentation von Adonis klingt plausibel
Möglicherweise brauchst Du überhaupt nichts zu zahlen
Allerdings stehst Du zusammen mit 2 Personen im VB als Gesamtschuldner ?!

ps
Bezüglich der Gebühren "flunkert" ( vorsichtig ausgedrückt ) das Inkasso erheblich ( z.b 2 mal Inkassogebühren ) und versucht anscheinend von der Unkenntnis des " Schuldners" maximal zu profitieren
....... könnte doch möglich sein das bei der gesamten Angelegenheit was nicht stimmt ?
Noch ein Punkt : Warum gibt der RA (!) zurück ans Inkasso ???


-- Editiert am 17.07.2010 22:06

1x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
pekaha
Status:
Schüler
(159 Beiträge, 76x hilfreich)

§ 788 ZPO - Kosten der Zwangsvollstreckung

(1) Die Kosten der Zwangsvollstreckung fallen, soweit sie notwendig waren (§ 91), dem Schuldner zur Last; sie sind zugleich mit dem zur Zwangsvollstreckung stehenden Anspruch beizutreiben. Als Kosten der Zwangsvollstreckung gelten auch die Kosten der Ausfertigung und der Zustellung des Urteils. Soweit mehrere Schuldner als Gesamtschuldner verurteilt worden sind, haften sie auch für die Kosten der Zwangsvollstreckung als Gesamtschuldner; § 100 Abs. 3 und 4 gilt entsprechend. (...)

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
TobyH
Status:
Beginner
(109 Beiträge, 41x hilfreich)

quote:
Allerdings stehst Du zusammen mit 2 Personen im VB als Gesamtschuldner ?!


Richtig, das sind die verbliebenen Erben.
Schuldner 1 ist in der Privatinso und damit raus.
Schuldner 2 ist raus durch Einreichen einer Meldebescheinigung (ich denke, dass diese nachwies, das er den MB nicht empfangen hat, da er nicht mehr an der adresse, an die der MB ging, wohnhaft war.

Bleibe ich :-)

quote:
Noch ein Punkt : Warum gibt der RA (!) zurück ans Inkasso ???

Die Rechtsanwälte, die auf dem VB auftauchen, gehören zur KSP,. die ja auch gern Zahlungen eintreiben. Die HFG wiederum ist wohl der KSP nicht fern...


Ich denke genau wie du, das die Sache ein wenig stinkt. 5 Jahre und die schreiben noch immer munter Rechnungen, statt den GV zu schicken.

Ich wüsste gerne, ob es wirklich so ist, dass:

- Sie mit der Sache Pech haben, da sie erst gemahnt haben, als der Schuldner längst tot war und (in diesem Falle(?) ) nicht an die Erben rantreten dürfen.


-Wie bringe ich das Inkassobüro dazu, die Märchenforderungen zu streichen?

Bin gespannt, wie es weitergeht...



-----------------
" "

1x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6415x hilfreich)

quote:
-Wie bringe ich das Inkassobüro dazu, die Märchenforderungen zu streichen?


Ganz einfach : Zweckgebunden überweisen .- Erledigungsschreiben bzw entw Titel unter Fristsetzung einfordern
Dann sind nur noch die Märchengebühren übrig welche die Gegenseite einklagen müsste



-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 272.989 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.243 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen