Welche Mahngebühren sind erlaubt

28. September 2005 Thema abonnieren
 Von 
Mario Werkner
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 0x hilfreich)
Welche Mahngebühren sind erlaubt

Hallo,

wir möchten gegen einen Kunden ein gerichtliches Mahverfahren einleiten. Der Sachverhalt ist recht einfach:

Kunde hat eine Sitzgarnitur im Wert von 1500 €(inkl. Steuern) erworben. Da er später bezahlen wollte, wurde Ihm eine Rechnung ausgestellt mit der Bitte zu überweisen. Es wurde sogar noch ein extra Schreiben aufgesetzt indem sich der Käufer verpflichtet die obigen Summe zu bezahlen (mit seiner Unterschrift).

Nach mehreren Telefonaten, Mahnungen ect. ist as Geld immer noch nicht da und es reicht uns langsam. Wir wollen ein Mahnverfahren einleiten, um ggf. zu pfänden. Dazu habe ich folgende Fragen:

a) Welche Mahngebühren sind zulässig, wg. unseren entstanden Kosten?
b) Wenn der Kunde die Briefe vom Gericht nicht entgegennimmt, fällt die ganze Sache dann flach und wir bleiben auf den Kosten sitzen? Teilweise holt der Kandidat seine "blauen Briefe" ab, teilweise auch nicht.

Vielen Dank schon mal im Voraus.

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Mahnman
Status:
Senior-Partner
(6041 Beiträge, 1341x hilfreich)

Gerichtlich anerkannt sind meines Wissens 2,50 - 5 Euro pro Mahnung. Diese können erst ab Verzug berechnet werden. War auf der rechnung kein festes Zahlungsziel angegeben, ist der Kunde nach 286BGB im Verzug, wenn er auf die erste Mahnung hin nicht leistet.

Die Briefe vom Gericht werden im Zweifelsfall durch Niederlegung (=Einwurf in den Briefkasten) zugestellt. somit entfäält die persönliche Annahme.

-----------------
"<img src=http://www.my-smileys.de/smileys2/binnichtsignatur.gif></img>"

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6409x hilfreich)

nochmal per einschreiben auf den ernst der lage hinweisen.
Möglicherweise , wenn möglich , Ratenzahlung
anbieten.
Wird nicht bis zur gesetzten letzten Frist reagiert, dann MB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.472 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.026 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen