Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
622.154
Registrierte
Nutzer

Wie ist es um die Pfändbarkeit von PayPal-Konten im Jahr 2022 bestellt?

29. September 2022 Thema abonnieren
 Von 
marcel53859
Status:
Frischling
(42 Beiträge, 0x hilfreich)
Wie ist es um die Pfändbarkeit von PayPal-Konten im Jahr 2022 bestellt?

Hallo,

wollte mal fragen, wie es um die Pfändbarkeit von PayPal-Konten im Jahr 2022 bestellt ist. Habe gelesen, dass es wohl nicht so einfach sein soll, ein PayPal-Konto zu pfänden.

Und wie ist es, wenn man eine Einigung mit den Gläubigern erzielt hat und seine Raten immer pünktlich zahlt: Kann man dann neben den Raten noch was für sich wegtun, oder könnte das direkt gepfändet werden?

:spam:


Nehmen wir an, es gibt irgendwann eine Einigung mit allen Gläubigern: Dürfte ich dann mir nebenbei was wegtun?

Titel gibt es noch keine.

MfG

-- Editiert von Moderator topic am 30. September 2022 20:46

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Pascalll2
Status:
Beginner
(70 Beiträge, 13x hilfreich)

Zitat (von marcel53859):
wollte mal fragen, wie es um die Pfändbarkeit von PayPal-Konten im Jahr 2022 bestellt ist. Habe gelesen, dass es wohl nicht so einfach sein soll, ein PayPal-Konto zu pfänden.

Schwachsinn, spätestens bei der EV müsstest du den Gerichtsvollzieher darüber berichten dass auf PayPal Konten von dir Geld liegt.
Zitat (von marcel53859):
Kann man dann neben den Raten noch was für sich wegtun, oder könnte das direkt gepfändet werden?

Wenn ein Titel besteht kann die Zwangsvollstreckung in Form einer Kontopfändung angewendet werden.
Sofern es kein P Konto ist, ist dein Geld nicht geschützt und bei einem P Konto auch nur bis zu einer bestimmten Summe.

Zitat (von marcel53859):
Nehmen wir an, es gibt irgendwann eine Einigung mit allen Gläubigern: Dürfte ich dann mir nebenbei was wegtun?

Wäre es nicht sinnvoller den Gläubigern ihr Geld auszuzahlen, statt noch etwas zurückzulegen?
Zinsen werden auch nicht weniger.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
marcel53859
Status:
Frischling
(42 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Pascalll2):
Wäre es nicht sinnvoller den Gläubigern ihr Geld auszuzahlen, statt noch etwas zurückzulegen?
Zinsen werden auch nicht weniger.


Es wird angenommen, dass die Raten wie vereinbart gezahlt werden. Ich frage mich, ob man sich (nachdem die Rate gezahlt ist) dann nebenbei etwas weglegen darf.

MfG

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Pascalll2
Status:
Beginner
(70 Beiträge, 13x hilfreich)

Zitat (von marcel53859):
Es wird angenommen, dass die Raten wie vereinbart gezahlt werden. Ich frage mich, ob man sich (nachdem die Rate gezahlt ist) dann nebenbei etwas weglegen darf.

MfG


Sofern der Gläubiger sich darauf einlässt und kein Titel, sowie eine Kontopfändung einleitet Ja.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Ex Inkassomitarbeiter
Status:
Lehrling
(1902 Beiträge, 603x hilfreich)

Zitat (von marcel53859):
:spam:

Das ist Quatsch. Die bieten meist nur Pläne über 84 Monate und das kann jede caritative SUB. Machen die caritativen SUB nur meist nicht weil die Inso nur 36 Monate dauert und somit die Pläne über 84 Monate sinnbefreit sind.
Was der ************** an Gebühren nimmt will ich gar nicht wissen. Billig ist es bestimmt nicht.


-- Editiert von Moderator am 30. September 2022 20:46

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(105959 Beiträge, 37842x hilfreich)

Zitat (von marcel53859):
wollte mal fragen, wie es um die Pfändbarkeit von PayPal-Konten im Jahr 2022 bestellt ist.

Bestens, denn inzwischen wissen sowohl Gläubiger als Auch GV was das ist ...



Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 238.158 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.701 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen