Wieder Postbank und RA Heyl. HILFE!!!

29. Oktober 2008 Thema abonnieren
 Von 
Tom003
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 1x hilfreich)
Wieder Postbank und RA Heyl. HILFE!!!

Hallo zusammen!!!

Heute möchte ich mal wieder einen Fall mit der Postbank und ihrem Haus und Hof Inkasso-Büro accredis unter RA Heyl berichten. Wüsste auch gerne, wie man sich jetzt verhalten sollte?? Deshalb hier die Fakten:

Ich habe mein Girokonto umgestellt, weshalb der Zahlungsverkehr auf meinem Postbank-Girokonto verebbte. Dazu kommt, dass mir seit Eröffnung des Postbank-Kontos KEIN Dispolimit zur Verfügung stand.

Am 12.07.2008 habe ich ein Schreiben der Postbank erhalten, dass meinn Girokonto überzogen sei und ich die ausstehenden Minusbetrag von 68;- Euro zu begleichen hätte, (zu meinem Handeln: Die erste Mahnung hatte ich versäumt!) andrenfalls würde mein Girokonto zum 01.09.2008 gekündigt, die Zahlung einem Inkassountrenehmen übergeben und ggf. ein SCHUFA-Eintrag erwirkt. Am 21.07.2008 wurde der angemahnte Betrag von mir überwiesen.

Am 03.09.2008 erhalte ich dann eine Anschreiben von der Postbank (datiert: 02.09.2008), indem mir mitgeteilt wird, dass mein Konto aufgelöst wurde und ich einen Sollsaldo + Zinsen, Porto und Entgelt für die Kontoführung von 49,06 Euro auf das Konto der accredis Inkasso und Kreditabwicklungs GmbH überweisen möchte (ohne Zahlungsfrist).
Das hat mich erst einmal verwirrt, da ich erstens den Minusbetrag ausgeglichen hatte und zweitens ja eigentlich keine Abbuchung mehr durchgeführt werden konnte (Dispolimit = 0,- Euro?!?).

Keine erneute Mahnung? Gleich Inkasso? - Ich wollte dieses leidige Thema abschließen und machte meinen größten Fehler: Ich bezahlte am 11.09.2008 (gutgläubig) den Betrag von 49,06 Euro auf das accredis Konto (hielt die Frist von 7 Tage für angemessen).

Am 13.09.2008 erhalte ich dann ein Schreiben von der accredis Inkasso GmbH(datiert: 11.09.2008) mit einer Zahlungsaufforderung über:

Hauptforderung 49,06 Euro
+ Verzugszinsen 0,12 Euro
+ Mahnungsauslagen 1,79 Euro
+ Kosten der accredis Tätigkeit 37,50 Euro
+ Auslagenpauschale 7,50 Euro
+ MwSt 19% 8,55 Euro
Summe 104,52 Euro

Neben der Forderung fehlte natürlich auch nicht die Drohung mit Anwalt und Folgekosten.
Da sich das Schreiben mit meiner Zahlung auf Forderung der Postbank überschnitten hatte, sah ich die Angelegenheit für erledigt und die Hauptforderung als beglichen an.

Am 16.10.2008 schaltete sich dann der RA Ralf Heyl ein und forderte im Namen der Postbank mit einer Zahlungsfrist zum 29.10.2008:

Hauptforderung 49,06 Euro
+ Zinsen 0,50 Euro
+ angelaufende Kosten 8,07 Euro
+Geschäftsgebühr 32,50 Euro
+ Auslagenpauschale 6,50 Euro
+ Mwst 19% 7,41 Euro
Summe 104,04 Euro

Da war ich dann einigermaßen irritiert. Immerhin wären es jetzt schon insgesamt 153,10 Euro, die mich das ganze Verfahren kosten sollen. Ich versuchte den netten Herrn RA Heyl zur Rede zu stellen. Allerdings war dieser nicht persönlich zu erreichen, sondern nur das Call-Center unter einer 0180-Nummer. Dort wurde man ziemlich barsch abgebügelt (nach mehreren Versuchen jmd. zu erreichen) man solle gefälligst zahlen, es sei alles rechtens.

(Nebenbemerkung: RA Ralf Heyl - Anschrift ist ein Postfach und Tel. nur unter 0180- sehr seriös, die Partnerunternehmen der Postbank)

Nun dachte ich mir, man sollte die Postbank über die Situation informieren und ein klärendes Gespräch führen. Hier bekam ich zu hören, dass man bei der Postbank nicht mehr zuständig und ich ja auch kein Kunde mehr sei. Zudem sei der Fall nicht nach zu verfolgen, schließlich wäre das Konto ja aufgelöst.

Daraufhin wusste ich nicht mehr weiter und habe mich an die Verbraucherzentrale gewandt. Hier wurde mir empfohlen, ein Schreiben auf zu setzten, indem ich darauf hinweise, dass die Hauptforderung beglichen ist, deshalb keine Mehrkosten entstanden sind und diese damit hinfällig sind. Als Anlagen fügte ich den entspr. Schriftverkehr + die Kontoauszügen bei. Adressiert an die accredis Inkasso GmbH und in Kopie an die Postbank und RA Heyl versendete ich dieses Schreiben per Einschreiben mit Rückschein am 22.10.2008.

Was soll ich sagen? Heute hatte ich wieder Post von RA Ralf Heyl. Inhalt:

nach Prüfung der Sachlage teile ich Ihnen mit, dass die Forderung zu Recht besteht. Als Eingang Ihrer Zahlung habe ich mir den 14.11.2008 vorgemerkt.
Sollte bis dahin die Forderung nicht ausgeglichen sein, werde ich das gerichtliche Mahnverfahren einleiten und die Forderung zur Titulierung bringen.

Jetzt stellen sich folgende Fragen:

1. Durfte die Postbank überhaupt das Konto auflösen und das Inkassobüro einschalten? Erstens war der angemahnte Betrag beglichen und es erfolgte keine Mahnung über den neuentstandenen Minusbetrag.

2. Sind überhaupt Inkassogebühren bzw. Anwaltskosten zu bezahlen bzw. rechtsgültig? - Ich weiß, dass ich nicht auf das accredis Konto hätte überweisen sollen, da diese die beglichene Hauptforderung (obwohl im Postbankschreiben angegeben,) nicht an die Postbank weitergeleitet haben.

3. Wie sollte ich auf das letzte Schreiben reagieren? Soll ich es auf ein Mahnverfahren ankommen lassen? Bin eigentlich nicht gewillt diesem Winkeladvokat nur einen Cent zu zahlen.

4. SCHUFA-Unterlagen sind angefordert bzw. die Anmeldung läuft. Wie kann ich eine evtl. Löschung veranlassen, da diese meiner Meinung nach nicht gerechtfertigt ist/wäre?


Wäre über nützliche Tipps, Meinungen oder auch Erfahrungsberichte sehr dankbar...

Danke im Voraus!!!


-----------------
"Meine Meinung steht fest ! Bitte verwirren Sie mich nicht mit Tatsachen !!!"

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



18 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
mimi666
Status:
Schüler
(295 Beiträge, 55x hilfreich)

Du hast doch die Forderung beglichen!
Dann wollen die zu Unrecht Geld von Dir, dann kannst Du Dich zurück lehnen und warten was da noch so kommt.
Sollte tatsächlich ein gerichtlicher Mahnbescheid (bei dem wird nicht überprüft ob Du tatsächlich Schulden hast) ins Haus flattern, diesem sofort widersprechen mit den Unterlagen (also der erste Brief von dem Inkassobrief und am Besten auch wieder Deine Kontoauszüge, alles natürlich in Kopie) zurück schicken.

Meines Wissens werden SCHUFA-Einträge unter 1000€ wieder gelöscht wenn die Forderung beglichen wurde/wird.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Werner Schreiber
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 1x hilfreich)

auch bei mir ist der Vorfall ähnlich mit der Postbank. Ich lasse es auf ein Mahnverfahren ankommen. Zu diesem zwielichtigen Herrn Anwalt ist ja bereits genug geschrieben worden.
Zur Schufa noch soviel - hier findest du sicher,was du dazu brauchst:
http://www.hoher-nebenverdienst.com/konto-konten/39-kostenlose-schufa-eigenauskunft.php?ref=info@somyot.de-pp

mfg
W.Schreiber






1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Tom003
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 1x hilfreich)

war sehr lange nicht mehr online bei 123recht.net.

Daher nochmals an Alle, die sich nach meinem Beitrag noch mit dem RA Heyl auseinandersetzen müssen:

1.) Mir persönlich hat - neben diesem Forum - die Verbraucherzentrale weitergeholfen. Hier ist RA Heyl kein Unbekannter und man bekommt ohne weiteres die korrekte Anschrift des Herren.

2.) Ich habe ein offizielles Schreiben verfasst, indem ich mit rechtlichem Beistand gedroht habe, nachdem ich mit sehr unfreundlichen "Sachbearbeitern" dieser "seriösen" Kanzlei telefoniert habe.
Neben der Gegendarstellung und einem lückenlosen Schriftverkehr (inkl. Kontoauszügen) habe ich darauf hingewiesen, dass ich einem Kontakt zukünftig nur schriftlich entgegen nehme und jede persönliche Kontaktaufnahme rechtliche Schritte nach sich zieht (Thema: Belästigung).

3.) Habe danach ca. 1 Jahr meine Schufa-Einträge geprüft. Kann jedem - unabhängig von dieser Situation - einen Online-Zugang nur wärmstens empfehlen.

Abschließend zu meinem Fall: Nach meinem Schreiben hat RA Heyl keine Post mehr an mich versendet und auch sonst nicht mehr von sich hören lassen!! Ein Schufa-Eintrag ist nie erfolgt.

Fazit: Nicht einschüchtern lassen! Wer hier im Recht ist, hat nichts zu befürchten.

-----------------
"Meine Meinung steht fest ! Bitte verwirren Sie mich nicht mit Tatsachen !!!"

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
actrostom
Status:
Praktikant
(718 Beiträge, 246x hilfreich)

@Tom003

Danke für die späte Rückmeldung !
Bestätigt mal wieder was ich hier jedem Accredis/Heyl geschädigtem Gebetsmühlenmässig klarzumachen versuche.

lg

-----------------
"Alle hier geschriebenen Worte sind frei gefunden und zufällig zusammengesetzt."

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
hundwelt
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 1x hilfreich)

Hallo!
Wir haben auch Erfahrungen sammeln dürfen mit den Machenschaften des RA und der Postbank.
Ich habe vor Jahren ein Konto aufgelöst und den Betrag des Kontos ausgeglichen. Dann sehe ich dass mein Score der Schufa plötzlich gesunken ist. Als ich recherchierte, erfuhr ich, dass ich angeblich Bearbeitungsgebühren der Postbank nicht ausgeglichen hätte und gegen mich schon Mahnverfahren etc. liefen, nur auf die alte Adresse ist nie etwas gekommen, da dort immernoch meine Schwiegereltern wohnen, hätten die mir sicher etwas mitgeteilt. Nun habe ich diese 85 Euro Bearbeitungsgebühren, wegen den mein Score von 98 auf 19% gefallen ist ausgegelichen und der Score ist damit aber nicht wieder oben. Wer hat hier eine Idee was da passieren muss. Vor allem ist es so, dass ich nie ein Schreiben erhalten habe. Die Dame vom RA sagte mir, dass sie wegen solch eines Betrages angeblich keine Meldeamtssuche aufnehmen und hätten Vollstrecker Mahnbescheide etc. an mich rausgesandt, wie gesagt, es kam nie etwas bei mir an. Was kann ich tun?

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122644 Beiträge, 40160x hilfreich)

Warten das der Score wieder steigt ... dauert halt nur ein paar Jahre.

Mit der vorbehaltlosen Bezahlung hast du die rechtmäßigkeit der Forderung anerkannt.

Besser wäre gewesen, die Zahlung zu verweigern und das gesammte Verfahren wieder auf zurollen.




-----------------
"
Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
ShadowVendetta
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 3x hilfreich)

Hallo erst einmal,

Versuche die Vorgeschichte etwas abzukürzen:
Angelockt von der Werbung eines kostenlosen Girokontos, habe ich Vor 2 Jahren (als Zweitkonto) ein Postbankkonto eröffnet.

Da ich umgezogen bin seit eineinhalb jahren und keine briefe oder konto auszüge erhielt.

Schrieb Ich Postbank wegen meiner Kontoauszüge und
mein Kontostadt an!!!!!!!!!!!!!!!

Nun erhielt ich keinen brief von der postbank sondern von Ralf Heyl!!!!!!!!
Von Einer anforderung in höhe von 4,500 euro!!!!!!!!!!!!!!!!

Da ich nix gutes hier lese, und nicht weiß was ich machen soll? (muß ?).
Meine frage wie erfahre ich meinen kontostand, da ich die karte nich meer habe!!!
Kontoauszüge gingen beim umzug verloren!!!!
Die Unterlagen habe ich auch nicht mehr!!!!!!!!!!!!!!!

1.) Wie geh ich vor ?
2.) Wie Lautet meine Kontonummer?
3.) Wieso muß ich 4,500 euro zahlen und für was?
:???:

-----------------
""

3x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Schlumpfine1982
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 12x hilfreich)

Hallo zusammen,

auch ich habe probleme mit der Postbank mit dem Inkasso-Büro accredis und RA Heyl.

Ich glaube es ist eine neue Masche von denen. Bitte Helft mir daraus zu kommen.

Hier der Sachverhalt.
Ich habe 2009 ein Konto bei der Postbank eröffnet. Nach drei Monaten konnte ich über ein Dispo verfügen von 1500 € ohne das ich etwas gemacht oder beantragt habe.
Ich raf dann in der Zentrale an wo ich das Konto eröffnete. Da bekam ich die Aussage, das es normal sei.
Ich nahm dann auch das Angebot entgegen und nutzte die 1500€ aus.
Nach einiger Zeit bekam ich ein Schreiben von der Postbank, dass mein Konto überzogen sei und ich das Bitte ausgleichen sollte.
Da ich die 1500€ nicht hatte bat ich um Ratenzahlung. Nach 1 Woche bekam ich eine Zustimmung mit der Ratenzahlung.(Monatlich 50€) Die ich Unterschrieb und zurück gesendet habe.( leider keine Kopie gemacht)

Nach 3 Monaten meldete sich ein Inkasso-Büro accredis. Die natürlich gleich Mahngebüren erhoben. Ich legte einspruch ein. Darauf hin haben sie mir sämtliche Schreiben von der Postbank zugesendet die ich in den 3 Monaten angeblich bekommen habe ohne die Ratenzahlungsvereinbarung. ( habe nie ein weiteres Schreiben der Postbank gesehen)Ich legte erneut Einspruch ein und habe auch gleich die Postbank angeschrieben was das denn solle wir hatte doch eine Ratenzahlung vereinbart.

Die Postbank und das Inkasso reagierten nicht. Nach 4 Weiteren Wochen kam dann das Schreiben von RA Heyl. Der Natürlich noch mal Gebüren erhob. jetzt sind wir bei 2065€ gelandet.
Ich legte erneunt einspruch ein und sagte Ihm auch, dass er es am besten wissen müsse als Anwalt nicht doppelte Gebüren zu verlangen.
1 Woche Später kam wieder ein Schreiben von RA Heyl mit einer Vorderrung von 1700€.
Ich legte erneunt einspruch ein und bat ihm mir zu erklären warum die Kosten jetzt gesunken sind.
Nichts geschah.
Nach weiteren 4 Wochen hatte ich wieder ein Schreiben mit der behauptung ich würde mich unzureichend melden. Mit Drohung er würde weitere Schritte einleiten und eine Zwangsvollstreckung beauftragen.
Dieses Schreiben bekam ich leider im Urlaub. Also ist die Frist abgelaufen ohne das ich etwas machen konnte da ich 14 Tage nicht da war.
OK, dachte ich mir und legte nach meinen Urlaub sofort erneunt Einspruch ein aber diesmal per E-Mail ( ging schneller) und bad gleichzeitig um Fristaufschub um weitere 3 Wochen da ich bei der Postbank meine Ratenzahlung angefordert haben. Es kam mal wieder keine Antwort vom RA.

( Schreiben vom 26.08.2010 )
Nach Fristablauf nämlich 4 Wochen später bekam ich ein Brief von der Postbank wo mir mitgelteilt wird, dass sie mein Anliegen an das Inkasso-Büro accredis weitergeleitet haben und ich mit denen eine Ratenzahlung vereinbaren soll.
Ich Schrieb an die Postbank zurück, dass ich damit nicht verstanden bin. Da ich mit denen eine Ratenzahlung vereinbart habe und nicht mit dem Inkasso Büro.
Es passierte mal wieder nichts.

Heute am 06.10.2010 kam ein Mahnbescheid den hat Herr Heyl veranlasst. Und es sind wieder Gebüren drauf gekommen. Wir sprechen jetzt mitlerweile von einer Vorderrung 1912,85 €.

Bis jetzt habe ich noch keine Zahlungen geleistet.

Fragen:

1. wenn die Postbank mir schreibt, es meldet sich das Inkasso Büro warum meldet sich dann der Anwalt?

2. Soll ich bei den Mahnbescheid jetzt kommplet wieder sprechen oder nur Teil wieder sprechen. Weil die 1500€ Schulde ich der Postbank ja wirklich noch?

3. Wie gehe ich weiter hin vor gegen den Anwalt?

Ich möchte nur die 1500€ bezahlen wie ich es von Anfang an machen wollte in Raten und keine Gebüren oder Anwaltskosten.

Ich bin mitleiweile am Ende mit den Nerven. Somal ich in einer Woche auch in den Mutterschutz gehe und ich dann noch weniger zahlen kann.

Könnt ihr mir irgentwie einen Rat geben was ich machen soll?

Ich freue mich auf eure Mithilfe. :-)
Falls ihr etwas nicht versteht fragt mich bitte.

7x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6415x hilfreich)

Liste mal die im Mahnbescheid aufgeführten Positionen gerunded auf !
Laufen oder liefen noch andere Beitreibungsmaßnahmen anderer Gläubiger ?
Bestehen noch andere Schulden ?


-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Schlumpfine1982
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 12x hilfreich)

Hallo,

ich versuche es mal.

1.

Gerichtskosten 40,00€
Gebühr 50,00€
Auslagen 20,00€
19 % MWST 15,00€
Hauptvorderung 1562 €
Nebenforderung 230 €
Kontoführungskosten 6,00 €
------------------------
gerundet 1923 €

2.
nein

3.
ja
Autokredit

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
guest-12311.10.2010 18:09:02
Status:
Beginner
(82 Beiträge, 25x hilfreich)

--- editiert vom Admin

2x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Schlumpfine1982
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 12x hilfreich)

Genau,

die Postbank hat die monatliche Rate von 50€ nicht abgebucht von mein anderes Konto.
Bin aber erst drauf gestossen als sich, dass Inkasso gemeldet hat.
Nachdem ich dann bei der Postbanbk angerufen habe und gefragt habe warum sie nicht abbuchen würden haben sie gesagt das können sie sich nicht vorstellen es ist ja so vereinbart.
Ich habe dann am telefon gesagt das ich es gerne schriftlich haben möchte das es wirklich so ist und ich das auch so vereinbart hab mit Einzugsermächtigung.

Darauf warte ich heut noch.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
guest-12311.10.2010 18:09:02
Status:
Beginner
(82 Beiträge, 25x hilfreich)

--- editiert vom Admin

1x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
anephan
Status:
Lehrling
(1270 Beiträge, 416x hilfreich)

quote:
Hauptvorderung 1562 €

Ich denke, dass die weitgehend im Recht sind.
Die Hauptforderung ist höher als 1500 Euro.
1500 war die Höhe Ihres Dispos.
Die Bank fordert Sie beim Überziehen dieser Summe automatisch auf, Ihr Konto auszugleichen.
Vermutlich hätte es genügt 100 Euro zu überweisen, um wieder in den Disporahmen zu kommen. Wie dem auch sei ...
Sie haben mit der Bank Raten vereinbart, die Sie nicht bezahlt haben?
Damit waren Sie endgültig in Verzug.
Sie sollten die Forderung der Höhe nach von einer Schuldnerberatung prüfen lassen (doppelte Vergütung, Rechtsanwälte und IKU), wobei ich davon ausgehe, dass die wenig anzumeckern haben werden.
Die können Ihnen in Ihrer Situation aber am ehsten helfen, den Kontakt mit den Anwälten aufzunehmen und das Verfahren in geordnete Bahnen zu lenken.

-----------------
" Das Forum - wo Böcke gärtnern und Vergleiche hinken dürfen ... :) "

1x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
Schlumpfine1982
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 12x hilfreich)

Ich danke euch, für die Hilfe.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6415x hilfreich)

quote:
Woher stammen eigentlich deine rudimentären Schreibkenntnisse / Deutschkenntnisse? Ein paar Jahre dürftest du ja schon in D leben?


Was hast Du eigentlich immer davon wenn Du User/innen - welche Du nicht mal kennst - ständig beleidigst ?

lg

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
anephan
Status:
Lehrling
(1270 Beiträge, 416x hilfreich)

Was haben Sie davon, darauf herumzureiten!? :)

-----------------
" Das Forum - wo Böcke gärtnern und Vergleiche hinken dürfen ... :) "

1x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
irene5
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 1x hilfreich)

Hat schon jemand versucht sich beim Ombudsmann auf das, was die Postbank mit den Forderunegen treibt, zu beschweren?

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.231 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.341 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen