Zalando AG: überhöhte Inkassogebühr ohne Mahnung

8. Juli 2014 Thema abonnieren
 Von 
fb370810-46
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 2x hilfreich)
Zalando AG: überhöhte Inkassogebühr ohne Mahnung

Hallo!

Dieser Fall versetzt mich echt in großes Staunen und obwohl ich dummerweise noch 1 Jahr in privater Insolvenz bin und eigentlich keinen Ärger provozieren will gibt es hier eine Situation die erstaunlich anders ist, als alles bisher erlebte.

Ich habe im Herbst 2013 5 Paar Schuhe bei Zalando bestellt.
Zwei Paar habe ich behalten, 3 zurückgesendet. Rechnungsbetrag war ca 75€.
Versehentlich habe ich aber nur 45€ überwiesen, ist mir aber nicht aufgefallen und ich wurde von Zalando auch nicht darüber informiert, also es kam definitiv keine Mahnung über offene 40€ bei mir an.

Knapp ein halbes Jahr später erhalte ich Post von den Rechtsanwälten Wagner, Pauls und Kalb, die einen Betrag von über 170€ von mir fordern.

Erst nahm ich an, die wären nicht informiert, dass es lediglich um 1 Paar Schuhe für 40€ ging und überwies Ihnen dann 44€ zusammen mit einem Schreiben und dem Beleg dass ich die anderen Paar Schuhe doch zurückgesendet habe.

Heute seh ich dann eine Aufstellung über die Zusammensetzung der Forderungs

Hauptforderung 40,00
Kosten (!?) 70,20
Zinsen 1,12
Inkassovergütung 70,20
abzüglich 44,00

= 137,52

- Erste Frage wieso tauchen da 2x 70,20 fürs Inkasso auf!?

- Zweite Frage: was ist das bitte für eine Unverhältnismäßigkeit

- Dritte Frage: wie gehe ich jetzt vor!?

:( wäre sehr dankbar über Antworten!

-----------------
""

-- Editiert fb370810-46 am 08.07.2014 19:47

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6391x hilfreich)

Scheint ein ominöser Laden zu sein

Bei Zalando werden anscheinend nicht nur die Mitarbeiter abgezockt sondern auch die Kunden ;)

Inkassogebühren sind grundsätzlich nicht zusätzlich zu den vorgerichtlichen Anwaltsgebühren zu zahlen Bundesgerichtshof (Az. VII ZB 53/05 ).

siehe auch :

http://www.test.de/Inkasso-Mahnen-gleich-mit-Anwalt-1356230-0/

Ergo alles abzüglich Inkassovergütung 70,20 zweckgebunden überweisen und den RA darüber in kenntnis setzen das wg der zweiten Position seiner mandantin der Klageweg anheimgestellt wird




-----------------
"EX Inkasso MA - keine juristischen Fachkenntnisse "

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.126 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.654 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen