Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
558.293
Registrierte
Nutzer

falscher Betrag durch Inkassobüro an die Schufa gemeldet

 Von 
Oyster1
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
falscher Betrag durch Inkassobüro an die Schufa gemeldet

Hallo und guten Tag,
im September 2019 habe ich durch eine Kreditanfrage bei der Bank über einen negativen Schufa Eintrag erfahren. Dieser ist berechtigt, da es sich um eine titulierte Forderung von 1997 handelt. So weit so schlecht. Was aber m.E. nicht berechtigt war, war die höhe des Betrages. Dieser beinhaltete knapp 800,- € titulierte Zinsen, welche nach § 197 Abs. 2 BGB bereits verjährt waren. Das hat das Inkassobüro nach einem Telefonat auch so gehen und den geforderten Betrag um die erwähnten 800,-€ entsprechend gekürzt, welchen ich dann auch umgehend beglichen habe. Nicht aber die Meldung an die Schufa. Hier ist immer noch der Ursprungsbetrag mit entsprechendem Erledigungsvermerk gespeichert und der korrigierte Betrag hinzugekommen. Das Inkassobüro weigert sich etwas zu unternehmen. Meine Frage wäre, ob das Inkassobüro tatsächlich gesetzlich dazu verpflichtet ist, eine entsprechende Korrektur bei der Schufa zu melden? Und wenn ja, ist die Meldung dann überhaupt noch aufrecht zu erhalten? Für die Antworten schon jetzt vielen Dank. Viele Grüße.

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Schufa Inkassobüro Frage


7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
The Mentalist
Status:
Praktikant
(863 Beiträge, 242x hilfreich)

Schreib doch einfach der SCHUFA mit dem Schriftverkehr des Inkassobüros, dass sie doch bitte den Betrag korrigieren mögen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Oyster1
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo, vielen Dank für die Antwort. Leider ist es eben nicht so einfach. Das Alles ist bereits geschehen und die Schufa nimmt sich von alldem nichts an und verweist auf Kontaktaufnahme mit dem Inkassobüro. So wie es aussieht, müsste das Inkassobüro tätig werden.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
gyod1985
Status:
Beginner
(87 Beiträge, 10x hilfreich)

Vielleicht eine dumme Frage, aber was bringt die Korrektur des Betrages?
Die Forderung steht als erledigt in der Schufa und gilt bis zur Löschung (taggenau 3 Jahre nach Erledigtmeldung)
als Negativmerkmal.

Ich verstehe nicht ganz welchen Vorteil man von einer Korrektur hätte.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Oyster1
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Nun, mir geht es nicht um einen Vorteil sondern um mein Recht?! Wenn dem so wäre wie bereits erwähnt und tatsächlich geschehen, dürfte der gemeldete, korrigierte Betrag auch nicht rechtens sein. Denn dieser war nämlich zum Zeitpunkt der Meldung bereits beglichen. Oder gibt es da rechtlich keine Vorgaben? Und am Ende des Tages geht es mir auch um die Willkür dieses Inkassobüros. Aber das ist ein anderes Thema.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(23935 Beiträge, 15572x hilfreich)

Du hast Anspruch auf Korrektur, richtig. Darauf zu bestehen, bringt aber inhaltlich nichts.

Zitat:
Denn dieser war nämlich zum Zeitpunkt der Meldung bereits beglichen.

Du hast es anders herum geschildert. Dass der Eintrag geschah, bevor der Betrag beglichen wurde.

Viel wichtiger: Hast du den entwerteten Titel bekommen?

Signatur:Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Oyster1
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo, ja den Titel habe ich bereits bekommen. Den Eintrag den ich meine, war der korrigierte Betrag, welchen ich nach dem Telefonat mit dem Inkassobüro beglichen habe. Dieser wurde dann erneut der Schufa gemeldet. Jedenfalls sind jetzt zwei Beträge hinterlegt. Für mich liegt hier irgendwie eine Formfehler vor der so m.E. nicht hätte sein dürfen, da das Inkassobüro einfach nicht sauber gearbeitet hat. Müsste der Eintag somit nicht generell neu bewertet werden? Mal pragmatisch gedacht, wurde durch die Korrektur jetzt ein Betrag der Schufa gemeldet, welcher bereits beglichen war. Und wurde so durch den Irrtum seitens des Inkassobüros der ursprüngliche Betrag nicht anfechtbar gemacht?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(23935 Beiträge, 15572x hilfreich)

Zitat:
Müsste der Eintag somit nicht generell neu bewertet werden?

Ob da nun 500€ oder 450€ stehen, wirkt sich im Scoring nicht wirklich aus.

Steht der Eintrag insgesamt auf erledigt? Wenn ja, ist alles korrekt.

Signatur:Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 198.093 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
83.076 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.