inkassogebühren nach übergabe an rechtsanwalt

6. Februar 2012 Thema abonnieren
 Von 
TraumBaum
Status:
Schüler
(286 Beiträge, 111x hilfreich)
inkassogebühren nach übergabe an rechtsanwalt

eine frage für einen freund.

es wurde von einem großen versandhandel eine forderung an gothia übergeben. die forderung betrug 704 euro (gerundet ...genaue kommazahl weiß ich nicht). gothia schrieb daraufhin meinen freund an und er bot eine ratenzahlung an (30 euro monatlich)

er bekam dann wohl ein schreiben, wo drinnen stand er solle die 704 euro+ 200 euro Inkasso + 160 euro ratenzahlungsgebühr zahlen in monatlichen raten von 30 euro. da mein freund wohl bange hatte, dass man ihm den GV auf den hals hetzt, nahm er an und zahlte seit November 2010 die raten ab. durch ein paar zusatzzahlungen konnte er jetzt den größten teil wohl abbezahlen. nun war er eine rate im rückstand, dies mahnte gothia wohl auch an. restbetrag sind 250 (?) euro. er teilte mit, dass er bitte eine aufstellung der kosten mit allen getilgten raten haben möchte. statt dessen kam ein schreiben vom anwalt, dass er nun 362 euro zahlen soll. zum einen hat gothia wohl "seine eigenen kosten" mit den raten getilgt und die 250 euro sind angeblich noch von der hauptforderung übrig.

nun kommen noch einmal anwaltskosten drauf. nun habe ich mich ein bisschen im forum belesen, dass eigentlich nicht 2 mal kassiert werden darf. nur tut gothia ja jetzt eben so, als wäre ihre forderung gar nicht mehr da...muss er jetzt noch mal zahlen? er hat doch den großteil sowie auch einen teil der eigentlichen inkassogebühren schon einmal gezahlt...und v0on 1060 euro eben 810 euro abgezahlt...

kann jemand was dazu sagen.

(sorry ich kann leider nicht genau die zahlen nennen. )

darf das inkasso jetzt einfach sagen: wir sind bezahlt, damit sind wir raus und eine zusendung der übersicht verweigern?

danke schonmal auch im namen meines freundes

-----------------
""

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6410x hilfreich)

Man müsste mal die letzte Forderungsaufstellung sehen
Könntest Du die mal hier verlinken (Namen und Anschrift abdecken)

quote:
704 euro+ 200 euro inkasso + 160 euro ratenzahlungsgebühr
Hat er einen ratenzahlungsvertrag unterschrieben und diese Märchengebühren anerkannt ?
Schuldanerkenntnis unterschrieben ?

Unkenntnis wird i.d.r. in der Inkassobranche ausgenutzt
Erfolgen die mtl zahlungen nicht zweckegebunden verrechnet das Inkassobüro zuerst mit den eigenen Positionen - selbst wenn die gebühren nicht durchsetzungsfähig gewesen wären (BGB 367)und später mit der eigentlichen hauptforderung



-----------------
""Wer von der Quantentheorie nicht entsetzt ist, hat sie nicht verstanden" (Niels Bohr)"

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
TraumBaum
Status:
Schüler
(286 Beiträge, 111x hilfreich)

da es nicht meine forderung ist, habe ich die leider nicht. ich habe ihm gesagt, er soll sich noch einmal mit denen in verbindung setzen und nochmal drauf bestehen diese übersicht zu bekommen.

wieviel wären denn berechtigt gewesen an kosten?

ob er was unterschrieben hat, weiß ich nicht. es war eine ratenzahlung vereinbart...ob das schriftlich festgehalten wurde- k.A.
aber er hat es irgendwie so erklärt/erzählt, dass die ratenzahlung nur geduldet wurde, weil er das anerkannt hat...das ist in meinen augen ja fast schon erpressung...

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
TraumBaum
Status:
Schüler
(286 Beiträge, 111x hilfreich)

kann man im nachhinein eigentlich den zweck noch ändern? also sagen: alle bis jetzt geleisteten zahlungen werden bitte für die tilgung der hauptforderung genommen?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6410x hilfreich)

quote:
es war eine ratenzahlung vereinbart...ob das schriftlich festgehalten wurde- k.A.
aber er hat es irgendwie so erklärt/erzählt, dass die ratenzahlung nur geduldet wurde, weil er das anerkannt hat...das ist in meinen augen ja fast schon erpressung...


Nee nur Ausnutzung von Unkenntnis
Hat er die Kosten tatsächlich schriftlich anerkannt kann man bezüglich der Verrechnung nichts mehr machen .
Ein Inkassobüro "darf" allerlei Gebühren fordern - ist nur ein Finanzdienstleister.
Ob durchsetzungsfähig steht auf einem anderen Blatt
Die Rechtsprechung ist bekanntermasen nicht inkassofreundlich



-----------------
""Wer von der Quantentheorie nicht entsetzt ist, hat sie nicht verstanden" (Niels Bohr)"

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
TraumBaum
Status:
Schüler
(286 Beiträge, 111x hilfreich)

wenn es zum rechtsstreit kommen würde, wie ständen die karten, dass ein teil der inkassokosten nicht anerkannt wird bzw. gar nicht?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13873 Beiträge, 6410x hilfreich)

man müsste wissen ob und wenn ja was er genau unterschrieben hat !!!!
Wenn er alles durch seine Unterschrift abgesegnet hat sieht es schlecht aus

-----------------
""Wer von der Quantentheorie nicht entsetzt ist, hat sie nicht verstanden" (Niels Bohr)"

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.174 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.299 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen