Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
616.864
Registrierte
Nutzer

o2 Mobilfunkvertrag wurde gekündigt

26. Mai 2016 Thema abonnieren
 Von 
CaptaineFuture
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
o2 Mobilfunkvertrag wurde gekündigt

Hallo,
hatte einen Mobilfunkvertrag von o2. Da ich im Ausland 3 Monate in der Klinik war und die Rechnungen nicht überwiesen wurde hat o2 den Vertrag gekündigt und soll bis Ende 2017 bezahlen - solange wäre der Vertrag noch gültig gewesen. KSP hat mir eine Rechnung von 2000.- € gesendet.
Ich soll im voraus für etwas bezahlen wofür ich keine Leistungen mehr erhalte ?
Leben die auf einem fremden Planeten ?
Ist das gesetzlich gültig ?
Wäre dankbar für jede Infos.
Schöne Grüsse
Peter

Post vom Inkassobüro?

Post vom Inkassobüro?

Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Inkassorecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(103910 Beiträge, 37575x hilfreich)

Zitat:
Ich soll im voraus für etwas bezahlen wofür ich keine Leistungen mehr erhalte ?

Nein, man soll Schadenersatz für die Pflichtverletzung aus dem Mobilfunkvertrag leisten.



Zitat:
Leben die auf einem fremden Planeten ?

Ja,bei einigen Anbietern könnte mandan davon ausgehen.
Hier ist es aber erstmal ausreichend, das sie sich im Geltungsbereich des BGB aufhalten.



Zitat:
Ist das gesetzlich gültig ?

Ja, Schadenersatz ist im BGB geregelt.

Man müsste halt überpfrüfen, ob die Beträge rechtens sind. Denn geschuldet wird nur der Ersatz des Schadens. Oftmals wird das von denen aber ganaz anders gerechnet (siehe Thema "anderer Planet").



Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24966 Beiträge, 16059x hilfreich)

Üblich bzw. von Gerichten allgemein anerkannt werden rund 50% der Grundgebühren, die bis regulärem Vertragsende aufgelaufen wären. Etwaige Rate für ein Smartphone wäre allerdings voll zu bezahlen.
Inkassogebühren sind strittig.

Vielleicht kann man als Gegenargument anführen, dass man aufgrund des Krankenhausaufenthalts unverschuldet in die Situation geriet. Ob man damit durchkommt, weiß ich nicht, denn Gegenargument wäre, dass man jemanden zuhause hätte beauftragen können, sich um alles zu kümmern, insbesondere die Post anzuschauen, wo es ja Mahnbriefe gab.

Signatur:

Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche

3x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.654 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.499 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen