Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
547.584
Registrierte
Nutzer

Pfändbarkeit von Einkommen bei starken Schwankungen und Durchschnittseinkommen deutlich unter Grenze

 Von 
Flum2
Status:
Schüler
(259 Beiträge, 27x hilfreich)
Pfändbarkeit von Einkommen bei starken Schwankungen und Durchschnittseinkommen deutlich unter Grenze

Hallo allerseits,

wie verhält es sich mit der Pfändbarkeit von Einkommen bei stark schwankendem Einkommen?
Mein Arbeitgeber hat mir im einen Monat nur 450€ ausgezahlt, so dass ich inkl. der Krankenversicherungspauschale fast 1000€ unterhalb der Pfändungsgrenze lag. Da nun Überstunden, die über Monate angesammelt wurden, ausbezahlt werden, liegt das Bruttoeinkommen in einem Monat bei ca. 1400€.

Nun soll laut Rechner über 100€ pfändbar sein.
Kann man sich vor dem Hintergrund der sehr starken Einkommensschwankungen dagegen wehren, dass dieses Geld gepfändet wird?
Es werden schon Steuern einbehalten, die bei dem Einkommen eigentlich nicht zahlbar sind - und deren Erstattung im kommenden Jahr wird der Insolvenzverwalter ja auch halb einbehalten dürfen, obwohl das Einkommen extrem niedrig war, oder nicht?

Vielen Dank

-- Editiert von Flum2 am 14.01.2020 19:00

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Geld Insolvenzverwalter Einkommen


2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(77510 Beiträge, 33372x hilfreich)

Zitat (von Flum2):
Kann man sich vor dem Hintergrund der sehr starken Einkommensschwankungen dagegen wehren, dass dieses Geld gepfändet wird?

Ja, man könnte einfach das
Zitat (von Flum2):
Überstunden, die über Monate angesammelt wurden
lassen bzw. gezielter auszahlen lassen.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Flum2
Status:
Schüler
(259 Beiträge, 27x hilfreich)

Leider war es ein Fehler des Arbeitgebers, mir die Überstunden nicht schon diesen Monat auszuzahlen, wie es vereinbart worden war, weshalb ich nur 450€ erhielt. Ich brauche das Überstundengeld spätestens kommenden Monat, weil ich den Semesterbeitrag und vermutlich noch eine Stromnachzahlung bezahlen muss.
Darf der Arbeitgeber denn theoreitsch Lohn dieses Monats noch nachzahlen? Ich habe seit dem 1. Januar einen neuen Vertrag, der "Überstunden" nicht einmal beinhaltet (Werkstudent).

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 192.268 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
80.946 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.