Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
554.491
Registrierte
Nutzer

Schreiben des Insolvenzverwalters an den Arbeigeber

29.11.2019 Thema abonnieren
 Von 
Vincentxx
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 1x hilfreich)
Schreiben des Insolvenzverwalters an den Arbeigeber

Hallo,
Ich befinde mich seit 2017 in der Insolzenz, aktuell steht bei mir ein Arbeitgeber wechsel an, welcher mich in ein anders Bundesland führt.

Ich befinde mich mit dem Offiziellen Beschluss von vor 6 Monaten nun in der Wohlverwaltensphase.
Dennoch gehört es ja zu meinem Pflichten pfändbares Einkommen an mein Insolvenzverwalter abzugeben.

Dafür bekommt er ja in der Regel eine Kopie vom Arbeitsvertrag.

Meine Frage an euch, was steht denn in so einem Brief vom Insolvenzberater an den Arbeigeber drin?
Werden da Angaben beispielsweise zur Tätigkeit gemacht!?
Beispielsweise, "Herr/Frau XY ist seit XX in ihrem XX als XXX tätig?" oder was steht da genau drin?

Viele Grüße

Verstoß melden



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(80098 Beiträge, 33795x hilfreich)

Zitat (von Vincentxx):
"Herr/Frau XY ist seit XX in ihrem XX als XXX tätig?"

Das dürfte das Unternehmen wohl wissen ...



Zitat (von Vincentxx):
was steht denn in so einem Brief vom Insolvenzberater an den Arbeigeber drin?

Entweder möchte er wissen wie hoch die Bezüge sind und / oder dem Arbeitgeber miteilen was er an ihn abführen muss und / oder dem Arbeitgeber miteilen das er Veränderungen an den Bezügen mitteilen soll..


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Vincentxx
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 1x hilfreich)

In meinem Arbeitsvertrag steht drin "Herr XX wird ab XX unbefristet als Beschäftigter im Bereich des XX eingestellt"

Können es fragen vom Insolvenzverwalter kommen welche Tätigkeit ich ausübe? Darf der Arbeitgeber darüber überhaupt Auskunft geben?

Viele Grüße

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Eidechse
Status:
Senior-Partner
(6950 Beiträge, 3834x hilfreich)

In den Schreiben des Treuhänders (in der WVP gibt es keinen IV mehr) an den AG wird eigentlich im Wesentlichen auf die bestehende Abtretung nach § 287 Abs. 2 InsO hingewiesen und der AG aufgefordert an den Treuhänder das pfändbare Einkommen zu zahlen.

Nach der Tätigkeit wird im Regelfall nicht gefragt. Diese Info wird der Treuhänder, wenn er denn meint sie zu benötigen, z.B. um zu prüfen, ob der Schuldner eine angemessene Erwerbstätigkeit nachgeht, beim Schuldner selbst einfordern. Sollte der Schuldner nicht reagieren, wird evtl. auch mal der AG befragt.

Ich frage mich allerdings, warum der Schuldner sich hier so einen Kopf macht, ob der Treuhänder den AG nach der Tätigkeit fragen könnte. Warum soll diese geheim bleiben?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 196.213 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
82.394 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.