Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
537.367
Registrierte
Nutzer

Steuererstattung

6.10.2009 Thema abonnieren Zum Thema: Geld WVP
 Von 
danni-tom
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Steuererstattung

Hallo erstmal,

Wer kennst sich aus ? !
Ich bin in der Wvp und habe für die Jahre 2006 -- 2008 eine Steuererklärung gemacht - nach Aussage meine TH könne Ich diese machen und würde auch eine Auszahlung bekommen - " Denkste " 400Euro hat der Steuerberater gekostet und gesehen habe Ich keinen Cent - Hat das seine Richtigkeit ?
jetzt habe Ich gelesen das der TH für eine Steuererklärung Verpflichtet ist " BGH Urteil vom 18.12.2008 AZ : IX ZB - 197/07
Bleibe Ich auf den Kosten sitzen ?
Habe Ich ein Anspruch auf das Geld ?




-----------------
""

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Geld WVP


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Eidechse
Status:
Senior-Partner
(6912 Beiträge, 3799x hilfreich)

Ich gehe mal davon aus, dass du damit

quote:
Ich bin in der Wvp

meinst, dass das Insolvenzverfahren aufgehoben wurde und nunmehr nur noch die Wohlverhaltensphase läuft.

Ist dies so, dann ist der Treuhänder für die Steuererklärungen nicht (mehr) verantwortlich. Wenn der Treuhänder darauf hinweist, dass der Schuldner die Steuererklärungen machen kann, ist dies also richtig.

In Bezug auf diesen Hinweis des Treuhänders

quote:
und würde auch eine Auszahlung bekommen

gehe ich mal ganz stark davon aus, dass der Treuhänder nicht für die konkrete Steuererklärung eine Zusage abgegeben hat, dass eine Auszahlung erfolgen wird. Das dürfte wohl eher allgemein gemeint gewesen sein, dass ein sich ergebendes Steuerguthaben dem Schuldner, also dir, zusteht.

Warum hast du denn kein Geld vom Finanzamt bekommen?

Hattest du Steuerschulden aus der Zeit vor Insolvenzeröffnung? Dann darf das Finanzamt nämlich in der WVP verrechnen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
icecycle
Status:
Junior-Partner
(5342 Beiträge, 1850x hilfreich)

quote:
Steuerschulden aus der Zeit vor Insolvenzeröffnung darf das Finanzamt nämlich in der WVP verrechnen.

Unwieweit ?
Auch wenn das Steuerguthaben sich aus Zeiten nach Insolvenzeröffnung ergibt ?

Ist es nicht so, dass die alte Steuerschulden das Finanzamt als Insolvenzforderung gemeldet hat; während nach der Insolvenzeröffnung alle Einnahmen zur Insolvenzmasse gehören ?


-----------------
"28c7h49T"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
danni-tom
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo erstmal,

sooooooooo, nun wird es sehr Interessant - ! Zusatz Info -
habe nach der Inso Geheiratet für 2008 haben wir eine gemeinsame Erklärung abgegeben ! hinzu kommen 3 kinder alle nach der Inso - wird das alles nicht berücksichtigt ? Ich denke mal, brauche einen Anwalt für Steuer und Sozialrecht !

Danke allen

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Eidechse
Status:
Senior-Partner
(6912 Beiträge, 3799x hilfreich)

@ danni-tom

Vielleicht solltest du erstmal die von mir aufgeworfenen Fragen beantworten. Es hilft jetzt nicht, wenn du weitere Informationen hier reinstreust und dann eine weitere Frage stellst.

Also jetzt bitte noch mal, warum hat das Finanzamt die Steuererstattung nicht an dich ausgezahlt? Da muss es doch irgendeine Begründung für geben. Die wirst du aber nur vom Finanzamt erfahren oder ggf. von dem Steuerberater bekommen, der die Steuererklärungen gemacht hat.

Wenn es eine Verrechnung gab, dann steht in der Regel in den Steuerbescheiden etwas ähnliches wie: "Über die evtl. Verrechnung des Guthabenbetrages mit Steuerschulden erhalten sie eine gesonderte Mitteilung."

@ icecycle

quote:
Auch wenn das Steuerguthaben sich aus Zeiten nach Insolvenzeröffnung ergibt ?

Ist es nicht so, dass die alte Steuerschulden das Finanzamt als Insolvenzforderung gemeldet hat; während nach der Insolvenzeröffnung alle Einnahmen zur Insolvenzmasse gehören ?


Hier geht es nur noch um die Wohlverahltensphase. Da fließen die Steuererstattungsansprüche nicht mehr in die Insolvenzmasse sondern stehen im Prinzip dem Schuldner zu.

Dass das FA berechtigt ist Steuererstattungsansprüche, die in der Wohlverhaltensphase entstehen, mit Insolvenzforderungen zu verrechnen wurde bereits mehrfach höchstrichterlich entschieden.

siehe hier

[URL=http://www.bundesfinanzhof.de/www/index3.html]Beschluss BFH vom 16.05.2008 - VII S 11/08 [/URL]
[URL=http://www.bundesfinanzhof.de/www/index3.html]Urteil BFH vom 21.11.2006 - VII R 66/05 [/URL]
[URL=http://www.bundesgerichtshof.de/]Urteil BGH vom 21.07.2005 - IX ZR 115/04 [/URL]

(Es kann sein, dass der link zur Entscheidung des BGH nur auf die Entscheidungssuchseite verweist. Die Entscheidung kann dann unter Angabe des Aktenzeichens aufgefunden werden.)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 186.546 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
78.727 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.