Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
532.913
Registrierte
Nutzer

Verfahrenskosten nach der Wohlverhaltensphase und Finanzamt

Geschlossen Neuer Beitrag
 Von 
guest-12317.11.2019 20:56:38
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Verfahrenskosten nach der Wohlverhaltensphase und Finanzamt

Hallo,

meine Wohlverhaltensphase ist nach sechs Jahren am 20.11.2019 beendet. In den vergangenen Jahren wurden vom Gehalt rund 32.000 EUR an den Insolvenzverwalter abgetreten. Zu Beginn der Insolvenz wurde ein Antrag auf Stundung der Verfahrenskosten gestellt. Meine Frag nun: Werden die Kosten dem abgetretenen Betrag entnommen oder muss ich diese nach der Restschuldbefreiung bezahlen? Ich finde im Internet keine aussagekräftige Ausführung dazu. Lese immer nur, dass man diese danach in Raten abbezahlen kann.

Eine weitere Frage wäre hinsichtlich der Steuererstattungen des Finanzamtes während der Wohlverhaltensphase. Dieses hat in den sechs Jahren rund 7.000 EUR einbehalten. Das sind 100% der offenen Forderung. Der vom Gehalt abgetretene Betrag reicht für alle anderen Gläubiger für ca. 80% ihrer Forderungen. Wurde das Finanzamt nun nicht als Gläubiger bevorzugt, wenn es seine komplette Forderung erhalten hat während andere Gläubiger nicht vollständig befriedigt werden?

Besten Dank für Ihre Antworten!

Schöne Grüße
Hans Klaus

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Forderung Restschuldbefreiung Gläubiger


2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Sir Berry
Status:
Schlichter
(7467 Beiträge, 2592x hilfreich)

Die Bescheibung im letzten Absatz ist zu dünn.

Der vom Gehalt abgetretene betrag wäre zunächst zu erklären. Also kein Einbehalt der Erstattung aus den Bescheiden.



Zitat (von HansKlaus100):
Wurde das Finanzamt nun nicht als Gläubiger bevorzugt,
Ganz offensichtlich doch ja. Warum dann die Frage?

Berry

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
guest-12317.11.2019 20:56:38
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Die Frage geht dahin, dass in den Obligenheitspflichten benannt wird, dass man keinen Gläubiger bevorteilen darf. Durch den Einnehalt des Finanzamts hat dieser Gläubiget aber nun eine höhere Quote als die anderen Gläubiger.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 184.437 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
77.948 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.