Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.528
Registrierte
Nutzer

aussergerichtlicher schuldenbereinigungsplan...

14. Juni 2010 Thema abonnieren
 Von 
thommy_66
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
aussergerichtlicher schuldenbereinigungsplan...

ich hatte einen aussergerichtlichen schuldenbereinigungsplan mit mehreren gläubigern. dieser wurde auch vom amtsgericht bestätigt.

nun sind die 6 jahre vorbei incl. wohlverhaltensperiode und ein gläubiger den ich leider NICHT "bedient" hatte während dieser zeit, der meldet sich nun und will von mir die ursprüngliche Schuldsumme haben.

Er ist mit dem Betrag lt. Schuldenbereinigungsplan nicht einverstanden!

Ist das rechtens?

Wer kann mir helfen?

-----------------
""

Insolvent und jetzt?

Insolvent und jetzt?

Ein erfahrener Anwalt im Insolvenzrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Insolvenzrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
sanjana
Status:
Schüler
(154 Beiträge, 66x hilfreich)

Wenn dieser Gläubiger dem Schuldnerbereinigungsplan nicht widersprochen hat, dann hat er ihn angenommen.
Mich wundert nur, dass ein Amtsgericht einen außergerichtlichen Schuldnerbereinigungsplan bestätigt. Das Amtsgericht spielt hier doch noch gar keine Rolle?
Es gibt aber auch Voraussetzungen, dass die Restschuldbefreiung versagt bleibt.
§ 290 Versagung der Restschuldbefreiung.

Besser wendest du dich nochmal an deinen Schuldnerberater, der dein Verfahren geleitet hat.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
CBW
Status:
Lehrling
(1635 Beiträge, 991x hilfreich)

Hallo,
du hast die gleiche Frage bereits bei einem Rechtsanwalt gestellt.
Dieser hat dir entprechend geantwortet. Meiner Meinung nach aber nicht erschöpfend.
Denn - ist der Gläubiger von dir angegeben und angeschrieben worden, ist ihm auch mitgeteilt worden, das er mit einer Null-Tilgung einverstanden sein muß. Er hätte zu diesem Zeitpunkt dem Plan wiedersprechen müssen. So dann wäre es zu einem gerichtlichen Schuldenbereinigungsplan oder zu einem Insolvenzantrag gekommen. Hat er diesem zugestimmt, kann er sich auch nicht mehr auf seine Forderung berufen. Ist dem Gläubiger allerdings eine Zahlung versprochen worden, die du nicht geleistet hast oder ist dieser gar nicht angeschrieben worden, so das er wiederspechen konnte. Ist der Schuldenbereinigungsplan gescheitert und er kann sehr wohl noch auf seine Forderung pochen!
Anders sieht dies bei einer Insolvenz aus, sollte dort ein Gläubiger vergessen worden sein ist dies bei der Restschuldbefreiung keine Hinderung, da die Insolvenz öffentlich bekannt gegeben wird und der Gläubiger sich aufgrund dessen bei Gericht melden kann.

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
sanjana
Status:
Schüler
(154 Beiträge, 66x hilfreich)

quote:
Besser wendest du dich nochmal an deinen Schuldnerberater, der dein Verfahren geleitet hat.


-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 235.120 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.665 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen