Betrug bei ebay-Kleinanzeigen

5. Juli 2016 Thema abonnieren
 Von 
Novemberkynd
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Betrug bei ebay-Kleinanzeigen

Ein herzliches Hallo :)

Wir haben einen Fall, der uns Bauchschmerzen bereitet:

Im Mai hat mein Mann bei ebay-Kleinanzeigen eine Grafikkarte ersteigert. Er ist ein sehr vorsichtiger Käufer und prüft alles doppelt und dreifach. Der Verkäufer gab meinem Mann eine Kopie seiner Bankkarte/ Personalausweis als Sicherheit. Nach Erhalt des Geldes wurde der Account des Verkäufers gelöscht und auch bei WhatsApp (über welches der Kontakt lief) wurde mein Mann blockiert. Es kam keinerlei Kontakt mehr zustande.
Eine Anzeige bei der Polizei wurde in Angriff genommen, leider passierte von deren Seite nichts mehr. Mein Mann kann alles vorlegen, Bankkarte und Personalausweis des Verkäufers und den gesamten Gesprächsverlauf, der zwischen beiden stattfand. Es stellte sich heraus, dass der Verkäufer nicht die Person auf dem Personalausweis ist.
In der Zwischenzeit habe ich Kontakt zur angeblichen Verkäuferin via Facebook aufgenommen, die scheinbar keine Ahnung hat, das ihr Konto und ihr Personalausweis für solche Zwecke genutzt wird (dies verwunderte mich) und ihr eine Frist von 7 Tagen gesetzt, dies mit dem Besitzer der Handynummer zu klären, die ich ihr auch gab. Sie gestand, dass sie häufig diesbezüglich angeschrieben wird und Zitat: "Keinen Bock mehr auf den ****** hat." Sie wollte das Geld zurücküberweisen (auch dies verwunderte mich, da man seine Geldeingänge ja eigentlich kennt). Freitag den 2.7 lief die Frist aus, auf die Nachricht ob sie das Geld schon überwiesen habe reagierte sie nicht – laut Facebook Messenger hat sie diese Nachricht auch noch nicht gelesen. Nun haben wir Ausweis und Bankdaten der Dame, die Handynummer des Herren und leider immer noch kein Geld zurückerhalten, von der Ware ganz zu schweigen. Es handelt sich um 200 €.
Bei einer Internetrecherche fiel auf, dass wir nicht die einzigen ‚Opfer‘ dieser Person sind (mehrere Forenbeiträge zu diesem Thema und Person gelesen) Was können wir in diesem Fall noch tun? Hat man auch nur annährend die Möglichkeit/ die Chance an dieses Geld zu kommen?

Mit freundlichen Grüßen
das Novemberkynd

Problem bei eBay und Co?

Problem bei eBay und Co?

Ein erfahrener Anwalt im Internetrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Internetrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



22 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
reckoner
Status:
Philosoph
(13597 Beiträge, 4341x hilfreich)

Hallo,

Zitat:
Hat man auch nur annährend die Möglichkeit/ die Chance an dieses Geld zu kommen?
Jedenfalls habt ihr einen Herausgabeanspruch, BGB §812, den ihr zivilrechtlich durchsetzen könnte.
Da wird es aber darauf ankommen wie solvent die Frau ist (wer nichts hat bei dem ist auch nichts zu holen). Außerdem müsst ihr mit den Gerichtskosten in Vorleistung gehen, im schlimmsten Fall ist dieses Geld auch weg.

Zitat:
Eine Anzeige bei der Polizei wurde in Angriff genommen, leider passierte von deren Seite nichts mehr.
Was heißt "nichts mehr"? Habt' ich nur nichts mehr gehört, oder wurde das Verfahren eingestellt? Wenn Letztere, mit welcher Begründung?

Gegenden den wirklichen Täter (sofern er ermittelt werden kann) gilt das Gleiche wie oben, aber mit dem Unterschied das es nicht unter eine Privatinsolvenz fallen würde. Ein Titel wäre dann sehr lange vollstreckbar, und vielleicht kommt der Täter ja doch mal zu etwas Geld, wer weiß.

Stefan

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Seb_Weniger
Status:
Lehrling
(1158 Beiträge, 661x hilfreich)

Zitat (von Novemberkynd):
und ihr eine Frist von 7 Tagen gesetzt,

Blöder Fall der euch das widerfahren ist...
Ich halte die gesetzte Frist allerdings etwas zu gering und im Falle einer möglichen Verhandlung auch für anfechtbar.
Wie wurde die Frist gesetzt? Gibt es "Beweise", dass die Frist übermittelt wurde?
Ich würde eine neue, letztmalige (ordnungsgemäße) Frist von 14 Tagen per Einwurfschreiben setzen und dann weitere Schritte einleiten.

Ich empfehle mich.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Novemberkynd
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)


Wie wurde die Frist gesetzt? Gibt es "Beweise", dass die Frist übermittelt wurde?
Ich würde eine neue, letztmalige (ordnungsgemäße) Frist von 14 Tagen per Einwurfschreiben setzen und dann weitere Schritte einleiten.


Wir haben leider keine Adresse. Postalisch ist da nichts möglich. Die Frist habe ich ihr via Facebook Messenger gesetzt. Die Frist bezog sich aber auf eine Stellungnahme ihrerseits zu dieser Sachebund der Rückforderung des Geldes. Sie wollte das Geld am Donnerstag oder Freitag letzte Woche überweisen. Bis jetzt ist nichts passiert.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
BigiBigiBigi
Status:
Junior-Partner
(5398 Beiträge, 1812x hilfreich)

Zitat:
Sie gestand, dass sie häufig diesbezüglich angeschrieben wird und Zitat: "Keinen Bock mehr auf den ****** hat."


Nach Betrug sieht es nicht aus, dazu würde der VK ja kein Konto nehmen, auf das er keinen Zugriff hat.

Vermute eher, daß da irgendein Expartner sich rächen will, indem er seiner Ex einen Haufen Ärger macht, Dinge in ihrem Namen zu verkaufen, die es gar nicht gibt. Daß die dann irgendwann so genervt ist, daß sie nicht mehr jeden Tag zur Bank läuft (und damit weitere Schritte der Käufer provoziert), kalkuliert er offenbar ein.

Zitat:
Sie wollte das Geld zurücküberweisen (auch dies verwunderte mich, da man seine Geldeingänge ja eigentlich kennt).


Ach ja? Ich kenne Leute, die gucken 6 Monate nicht auf ihr Konto, während andere jeden Tag online reinschauen.
Und wieso verwundert es sich, wenn sie das Geld zurücküberweisen will?

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24959 Beiträge, 16155x hilfreich)

Zitat:
Nach Betrug sieht es nicht aus, dazu würde der VK ja kein Konto nehmen, auf das er keinen Zugriff hat.

Stichwort "Geldagent".
Die Variante Ex-Partner ist natürlich auch möglich.

Zitat:
Und wieso verwundert es sich, wenn sie das Geld zurücküberweisen will?

Es würde mich auch verwundern. Hauptsächlich deswegen weil hier ein Gedankensprung dazwischen ist. Es gab also einen unbekannten Verkäufer mit irgendeinem Perso. Dann wurde Geld auf das Konto einer dritten Person überwiesen (der Frau) und diese hat man plötzlich ausfindig gemacht und angesprochen.
Woher hatte man die Info, wie man an diese Frau kommt? Wie sie heißt?

Worauf ich hinaus will: Sind der Polizei diese Infos bekannt, dass es eine Frau X gibt, die das Geld eingesteckt hat und wahlweise hinter diesem Betrugsfall steckt oder hier als Geldagent fungiert?

Signatur:

Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Novemberkynd
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Es ist alles ein bisschen wirr. Personalausweis und Kontodaten sind von einer Frau. Diese habe ich auch bei Facebook angeschrieben.

Die Handynummer über die der Verkaufkontakt neben ebay lief, war von einem Herren.

Sie hätte angeblich nichts damit zu tun und das Konto würde auf sie laufen. Das war das was mich wunderte, man sieht doch die Geldeingänge und wenn man nichts damit zu tun hat, wundert einen das nicht? Scheinbar hat sie Zugriff auf das Geld, sie wollte es ja zurücksenden.

Bei der Polizei waren wir schon zweimal. Die haben die Aussage augfgenommen, wollten aber nicht mal die 'Beweise' (Gespräche etc.) sehen und haben uns mit einem 'wir melden uns' heim geschickt.

Es ist so eine blöde Situation ... und ärgerlich um das Geld. Mein Mann hat die 200 Euro schon abgeschriebe. Ich dachte, wir hätten evtl noch eine Chance. Schließlich hat man ja nichts zu verschenken.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24959 Beiträge, 16155x hilfreich)

Zitat:
Sie hätte angeblich nichts damit zu tun und das Konto würde auf sie laufen

Dann hat man, sei sie nun Geldagentin oder "Idenitätsleiherin" oder einfach nur jemand anderem auf dem Leim gegangen, grundsätzlich einen Erstattungsanspruch gegenüber ihr.
Ob sie das Geld weitergereicht hat, interessiert dann auch nicht, denn das muss sie mit dem Geldempfänger selbst klären.

Ich würde der Frau nachweisbar (Einwurf-Einschreiben) eine Frist setzen von 14 Tagen, das Geld zurück zu überweisen. Ankündigen dass man bei Weigerung Klage vor Gericht einreicht und gleichzeitig würde ich informieren, dass die Polizei bereits Bescheid weiß und die Rolle der Frau bei der Transaktion durchleuchten wird.

Dann halt klagen.

Das ist der zivilrechtliche Weg. Mehr/ anders geht es nicht.

Signatur:

Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Seb_Weniger
Status:
Lehrling
(1158 Beiträge, 661x hilfreich)

Zitat (von Novemberkynd):
Die Handynummer über die der Verkaufkontakt neben eBay
lief, war von einem Herren.

Zitat (von Novemberkynd):
Nach Erhalt des Geldes wurde der Account des Verkäufers gelöscht und auch bei WhatsApp (über welches der Kontakt lief) wurde mein Mann blockiert.


Wissen Sie das zu 100% ?
Ich meine, bei ebay Kleinanzeigen kann man auch den Namen "Mickey Mouse" als Kontaktnamen eingeben... Und bei Whatsapp lässt sich auch ein Foto einer männlichen Person hinterlegen...
Wurde mit dem angeblichen Verkäufer telefonischer Kontakt hergestellt?

Zitat (von Novemberkynd):
Der Verkäufer gab meinem Mann eine Kopie seiner Bankkarte/ Personalausweis als Sicherheit.

Das waren die Kopien einer Frau?!

Zitat (von Novemberkynd):
Das war das was mich wunderte, man sieht doch die Geldeingänge

Nicht jeder schaut regelmäßig auf sein Konto.

Zitat (von Novemberkynd):
Ich dachte, wir hätten evtl noch eine Chance.

Die Chance besteht. Ordentliche Frist (14 Tage) per Einwurfschreiben setzen und die Rücküberweisung des Geldes fordern.
Die Adresse sollte man eigentlich über die Polizei erhalten.

Zitat (von Novemberkynd):
Wir haben leider keine Adresse. Postalisch ist da nichts möglich.

Steht auf der Kopie des Ausweises keine Adresse?

Ich empfehle mich.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
spatenklopper
Status:
Gelehrter
(10558 Beiträge, 4179x hilfreich)

Zitat (von Seb_Weniger):
Steht auf der Kopie des Ausweises keine Adresse?


Auf der Rückseite, welche garantiert nicht mit abgelichtet wurde ;)

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Seb_Weniger
Status:
Lehrling
(1158 Beiträge, 661x hilfreich)

Zitat (von spatenklopper):
Auf der Rückseite, welche garantiert nicht mit abgelichtet wurde

Wurde bisher noch nicht ausgeschlossen ;)
Nichtsdestotrotz kommt man mit dem Namen, des Wohnorts und weiteren Infos eigentlich immer zum Ziel.
Und das Ziel ist in dem Fall die Adresse für das Einwurfschreiben.

Ich empfehle mich.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
BigiBigiBigi
Status:
Junior-Partner
(5398 Beiträge, 1812x hilfreich)

Zitat:
Nichtsdestotrotz kommt man mit dem Namen, des Wohnorts und weiteren Infos eigentlich immer zum Ziel.


Bei einem Wtosislaw Szczwyzkyowski in Pusemuckel vielleicht, bei einem Hans Meier aus Berlin eher schlecht...

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Seb_Weniger
Status:
Lehrling
(1158 Beiträge, 661x hilfreich)

Zitat (von BigiBigiBigi):
Bei einem Wtosislaw Szczwyzkyowski in Pusemuckel vielleicht, bei einem Hans Meier aus Berlin eher schlecht...

Ein Versuch ist es dennoch Wert.
Wie gesagt, wir hier im Forum wissen nicht, ob nur die Vorder- oder auch die Rückseite des Ausweises vorliegt.. Und wir wissen auch nicht, ob es ein "Allerweltsname" und wohnhaft in einer großen Stadt ist...
Von daher sind eure Aussagen nur spekulativ...

Ich empfehle mich.

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
reckoner
Status:
Philosoph
(13597 Beiträge, 4341x hilfreich)

Hallo,

Zitat:
Bei einem Wtosislaw Szczwyzkyowski in Pusemuckel vielleicht, bei einem Hans Meier aus Berlin eher schlecht...
Doch, natürlich auch bei Letzterem, und zwar via Einwohnermeldeamt (berechtigtes Interesse ist eindeutig gegeben).

Stefan

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Seb_Weniger
Status:
Lehrling
(1158 Beiträge, 661x hilfreich)

Zitat (von BigiBigiBigi):
bei einem Hans Meier aus Berlin eher schlecht...

Zumal ja auf dem Ausweis auch das Geburtsdatum steht...
Somit dürfte die Zahl der "Hans Meier" geb. am 01.01.1979 (oder ähnlich) schon erheblich sinken und gegen 1-3 tendieren...
Selbst in Berlin.

Ich empfehle mich.

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
Novemberkynd
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Die Rückseite wurde nicht mit abgelichtet. Es ist auch kein Allerweltsname :) Ist natürlich die Frage, wie wir an die Adresse kommen.

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
reckoner
Status:
Philosoph
(13597 Beiträge, 4341x hilfreich)

Hallo,

Zitat:
Ist natürlich die Frage, wie wir an die Adresse kommen.
Hatte ich doch schon gesagt: Einwohnermeldeamt, nennt sich EMA-Anfrage. Kostet aber auch etwas (meist im einstelligen Bereich). Und ist vielerorts auch online möglich.

Was ist denn nun bei der Polizei geschehen?
Habt ihr überhaupt eine Anzeige erstattet (wann)? Wenn ja dann läuft das wohl noch, in der Regel bekommt man am Ende eine Info. Diese Mühlen mahlen allerdings langsam, man sollte sich mindestens auf Monate einstellen.

Ich frag' das, weil man auch so an die Adresse kommen könnte. Manchmal ist die Staatsanwaltschaft nämlich sogar hilfsbereit und gibt die Adresse ohne Anwalt und offizieller Akteneinsicht heraus, fragen kostet jedenfalls nichts.

Noch was zur wirksamen Zustellung: Manche meinen das das auch über das Girokonto ginge (ich will mich da nicht festlegen). Trotzdem der Workaround: Nochmal 1 Cent überweisen und im Verwendungszweck kurz den Fall schildern, den rückständigen Betrag nennen, eine Frist setzen und nochmals die eigenen Bankdaten nennen (die Daten des Überweisers sind nämlich nicht bei jeder Bank sichtbar). Wenn man dabei noch ankündigt, dass es andernfalls teurer wird könnte das schon zum Ziel führen, schaden kann es jedenfalls nicht. Und bevor ich eine kostenpflichtige EMA-Anfrage stellen würde, würde ich es so versuchen (ihr habt übrigens viel Zeit, so schnell verjährt da nichts).

Zitat:
Somit dürfte die Zahl der "Hans Meier" geb. am 01.01.1979 (oder ähnlich) schon erheblich sinken und gegen 1-3 tendieren...
Nicht mal 3, sondern nur 1, auf dem Ausweis steht ja auch noch eine Nummer (rechts oben, und unten nochmal).

Stefan

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
Seb_Weniger
Status:
Lehrling
(1158 Beiträge, 661x hilfreich)

Zitat (von Novemberkynd):
Die Rückseite wurde nicht mit abgelichtet. Es ist auch kein Allerweltsname Ist natürlich die Frage, wie wir an die Adresse kommen.

Ihr habt den Vor- und Zunamen sowie das Geburtsdatum!
Damit sollte man eigentlich zum Ziel kommen... (Auch ohne die Rückseite.)

Ich empfehle mich.

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
reckoner
Status:
Philosoph
(13597 Beiträge, 4341x hilfreich)

Hallo,

Zitat:
Ihr habt den Vor- und Zunamen sowie das Geburtsdatum!
Damit sollte man eigentlich zum Ziel kommen...
Meinst du wirklich?

Ich wohne in einer Kleinstadt (also nicht 3 Mio Einwohner), und sogar dort kommt es vor, dass diese Daten bei zwei Personen völlig identisch sein. Bei einer Bekannten von mir war zufällig sowohl Vorname als auch Geburtsdatum gleich mit dem ihrer Schwägerin, und ab der Hochzeit galt das dann auch für die Nachnamen. Da gab es schon mal etwas Verwirrung, etwa bei von beiden konsultierten Ärzten.

Aber wie schon von mir gesagt ist es doch bei einer vorliegenden Kopie ganz einfach, der Ausweis hat eine Nummer und die ist eindeutig.
Fraglich bleibt dann natürlich immer noch, ob der Ausweis überhaupt zum Bankkonto passt (?).

Stefan

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
Seb_Weniger
Status:
Lehrling
(1158 Beiträge, 661x hilfreich)

Zitat (von reckoner):
Fraglich bleibt dann natürlich immer noch, ob der Ausweis überhaupt zum Bankkonto passt (?).

Da der Mann der TE ja sehr vorsichtig ist, wie die TE selber schreibt:
Zitat (von Novemberkynd):
Er ist ein sehr vorsichtiger Käufer und prüft alles doppelt und dreifach.

ist davon auszugehen, dass Name auf dem Ausweis + Name auf der Bankkarte identisch sind.

Ich empfehle mich.

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
reckoner
Status:
Philosoph
(13597 Beiträge, 4341x hilfreich)

Hallo,

Zitat:
ist davon auszugehen, dass Name auf dem Ausweis + Name auf der Bankkarte identisch sind.
OK, da hast du recht, die Bankkarte wurde ja auch kopiert (kann man natürlich relativ leicht fälschen, aber wozu sollte der Betrüger das machen? Und zwar bei - nur - 200 Euro...).

Stefan

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
Novemberkynd
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank für die zahlreichen Antworten. Ich habe jetzt eine Anfrage bezüglich der Adresse gestartet - mal sehen, was dabei rauskommt. Dann habe ich auch die Chance ein Einwurfschreiben loszuschicken :)

Vielen lieben Dank.

0x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
Seb_Weniger
Status:
Lehrling
(1158 Beiträge, 661x hilfreich)

Ich drück die Daumen, dass ihr das Geld zurück bekommt!

Ich empfehle mich.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.197 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
106.901 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen