Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
560.829
Registrierte
Nutzer

Ebay Käufer droht mit Anwalt !! Hilfe!

 Von 
HiMan1000
Status:
Schüler
(296 Beiträge, 60x hilfreich)
Ebay Käufer droht mit Anwalt !! Hilfe!

Hallo,

ich habe kürzlich bei Ebay 600 Handyverträge angeboten. Diese waren allerdings in die falsche Kategorie eingestellt. (Handys ohne Vertrag). Im Angebot allerdings steht eindeutig dass das Handy mit Vodofon Sun Vertrag ist, etc. Sogar eine Tariftabelle ist abgebildet. Jetzt kam ein Käufer, der hat ganz 525 Stück auf einmal bestellt und verlangt nur nach den Handys ohne Vertrag. (wegen der Rubrik). Er droht mit Anwalt und kosten in Höhe von 110.000 Euro. Bin aber Zivi, und hab nur wenig Geld. (Ich hab nämlich nur die Verträge vermittelt.

Was soll ich nun tun??

Vielen Dank für euro Hilfe!

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Angebot Anwalt Euro Kategorie


21 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
need4help
Status:
Beginner
(70 Beiträge, 1x hilfreich)

hast du eigentlich ein gewerbeschein ? ;)

§6 ebay agb
5. "...Der Anbieter hat sein Angebot in die entsprechende Kategorie einzustellen..."

hoffe gehlolfen zu haben
need4help

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
HiMan1000
Status:
Schüler
(296 Beiträge, 60x hilfreich)

Hallo,

nein bin nur Privatperson. Ich vermittele die Handyverträge, etc. Dazu benutze ich Vitrado. (Da kann man privat bis zu 16.000 Euro/Jahr Sachen vermitteln und provsion kassieren. welche man auch versteuern muss)

Mir macht bloß die Haltung des Käufers angst, wegen den Anwalt. Ich hab mir gedacht ich verweise auf die §119 BGB Abs.1 und damit auf §142 BGB Angebot ist Nichtig...

Ach hier der Link zur Auktion:

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&category=22328&item=2625064690

Ich hoffe ihr könnt helfen.

Vielen Dank.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
MCNeubert
Status:
Lehrling
(1337 Beiträge, 224x hilfreich)

Hallo HiMan1000,

ich glaub mit Deinem Versuch der Anfechtung kommst Du nicht weit. Immerhin versuchst Du erst nach Auktionsschluss anzufechten, obewohl Du aufgrund der Kontrollfunktion beim Einstellen schon vorher hättest wissen müssen, dass Du die falsche Kategorie erwischt hast.

Nun kommt es auf die Auslegung Deines Angebots an, ob der Vertrag dabei ist oder nicht.
Und hier spricht einiges gegen Deine Ansicht:
- in Kategorie "ohne Vertrag"
- das ein Vertrag dazu gehört steht nur hinter dem *Stern und kleingedruckt
- die Vodafone Tarife stehen zusammenhanglos im Angebot
- auch in der Kopfzeile des Angebots steht nicht von einem Vertrag

Also wäre ich sehr vorsichtig an Deiner Stelle. Der Käufer hat es hier meiner Meinung nach sowieso auf eine gerichtliche Auseinandersetzung abgesehen und hofft in einem Vergleich vielleicht noch einige Euro zu kassieren.
Ich kann Dir daher nur raten erstmal gegenüber dem Käufer zur erklären, dass Du nicht ohne Vertrag lieferst - und dann abwarten, ob er wirklich klagt.
Wenn ein Mahnbescheid oder eine Klage kommt, dann aber schnell zum Anwalt.....

Gruß
MCNeubert

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
HiMan1000
Status:
Schüler
(296 Beiträge, 60x hilfreich)

Hallo MCNeubert,

erstmal danke für Dein Tipp. Der Käufer will von mir ein großzügiges Finanzielles Angebot, doch kann ich ihm keins anbieten, da ich selber kein Geld hab (Zivildienstgehalt).

Ich habe in mein "Mich" Profil einige Grundsätze aufgeführt, u.a. auch dass ich innerhalb von 14 Tagen aufgrund von Missverständlichkeiten, etc. zurücktreten kann. Würde dies mir helfen?

Was für Möglichkeiten habe ich noch, mich vor so einer Klage zu schützen? Hat noch jemand irgendeine Idee oder ein Gesetz.

Ich meine das mit dem §119 Abs. 1 zu §142 wäre doch möglich, da ich eben erst jetzt, nachdem mir so ein Käufer begegnet ist, den Fehler bemerkt habe?

Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
HiMan1000
Status:
Schüler
(296 Beiträge, 60x hilfreich)

Hallo,

man könnte es doch auch so auslegen: Der Käufer hat vorsätzlich 525 Stück ersteigert, damit er meinen Fehler ausnutzt (wegen Einstellung in falsche Kategorie) und sich somit evtl. Geld erschleichen kann, weil er nun glaubt im Recht zu sein. Da aber das Angebot nicht eindeutig ist, ist es Nichtig! (so zumindest meine eigene Begründung.)

Wie seht Ihr das? Was für Möglichkeiten gibt es noch? Ich bitte um Eure Hilfe und Ratschläge.

Vielen Dank.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
need4help
Status:
Beginner
(70 Beiträge, 1x hilfreich)

also dass du nur privatperson bist und bei ebay einen derartig hohen umsatz (nachhaltiges handeln) hast, will mir nicht einleuchten; ebensowenig dass du ohne gewinnerzielungsabsicht bei ebay tätig bist.

check mal

http://www.123recht.net/forum_topic.asp?topic_id=3698&page=2

(ganz weit unten) und frage dich selber, ob es nicht für dich "langsam" an der zeit ist, ein gewerbe anzumelden nebst konzequenzen wie steuerliche usw.


gruss
need4help

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
HiMan1000
Status:
Schüler
(296 Beiträge, 60x hilfreich)

Hallo,

schau doch mal auf www.vitrado.de

Bei Ebay mache ich kaum Umsatz bzw. Gewinn. Mit 1 Euro Auktionen ist nicht viel Gewinn drin. Abgesehen davon versteuere ich am Jahresende den Gewinn per Jahressteuerausgleich. Bis 16.000 Euro pro Jahr pro Person. Ist völlig legal.

Viele Grüße,

PS: Hab mich bei einen Anwalt erkundigt, der hat erstmal laut gelacht. Der Typ sollte erstmal richtig das Angebot durchlesen, bevor er bietet. Er hat nämlich vorsetzlich gehandelt in der Hoffnung mir Geld abzujagen...

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
MCNeubert
Status:
Lehrling
(1337 Beiträge, 224x hilfreich)

Hallo HiMan1000,

das Du als Zivi kein Geld hast, hiflt Dir nicht weiter "Geld hat man zu haben". Das ist nicht arrogant gemeint (war selbst mal Zivi), sondern ein quasi juristischer Begriff.

Im Übrigen musst Du Dich hier wohl auch als Händler behandeln lassen - siehe Beitrag von need4help.

Der Rücktrittsvorbehalt auf Deiner Mich-Seite greift wohl nicht. Erstens hättest Du darauf hinweisen müssen in der Auktion. Weiterhin steht Dir (egal ob als Händler oder Privatperson) als Verkäufer kein solches Rücktrittsrecht gesetzlich zu. Es müsste schon explizit individuell vereinbart worden sein.

Ich kann Dir daher nur raten eine freundlichen Brief an den Bieter zu schreiben und ihm Deine finanzielle Situation darlegen. Es bringt ihm ja nichts ein Urteil (Titel) gegen Dich zu bekommen, wenn bei der Zwangsvollstreckung dann nichts zu holen ist.
Vielleicht bietetst Du ihm ja auch einen kleinen Betrag an - zuviel sollte das aber nicht sein - weil sein prozessuales Risiko auch nicht unterschätzt werden darf - will sagen, eine Klage gegen Dicht ist nicht ohne Risiko für ihn.

Jetzt wirst Du Dir sicher sagen: Was für ein gemeiner Kerl - bietet nur mit, um dann abzuzocken. Stimmt schon, aber es ist die effektivste Möglichkeit um Verkäufern, die einen Fehler machen einen Denkzettel zu verpassen. Nur so bleibt ebay einigermaßen sauber, was wieder allen hilft.

Viel Erfolg
MCNeubert

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
HiMan1000
Status:
Schüler
(296 Beiträge, 60x hilfreich)

Hallo MCNeubert,

schauen Sie sich doch mal die Handyverträge von den anderen Anbietern, z. B. Vodofon, etc. Das steht auch, Handy für 1 Euro... und ganz unten noch viel kleiner als bei meinem Angebot, nur in Verbindung mit einen Vodofon Vertrag. Nur wegen der Rubrik, macht der ein Aufstand. Habe mehreren Freunden das Angebot gezeigt, jeder von denen wußte gleich das es sich um ein Vertrag handelt. Ich hab ihn ne freundliche Email geschrieben, etc. über meine finanzielle Lage, etc. mal schaun was er sagt. Ansonsten lass ich es drauf ankommen. Kenne eine Anwältin, die das mir bestimmt für ein gutes Essen im Resturant machen würde. (Natürlich nur im Notfall.)

Viele Grüße,

HIMan1000

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
guest123-574
Status:
Schüler
(317 Beiträge, 21x hilfreich)

Hallo,

bei dem Bewertungsstand und ausreichend Umsatz sollte auch das Honorar für die Beratung eines Anwalts "drin" sein

himan1000(654)

Und das "nein bin nur Privatperson" ist wohl ein schlechter Scherz bzw. die bei eBay häufige Masche, sich (auch hinsichtlich von Verbraucherrechten) so zu tarnen.

In der Sache kann ich nicht erkennen, woraus der Bieter ableiten will, dass er die Handys ohne Vertrag erhält. Das falsche Einstellen in eine eBay-Kategorie wird hier wohl nicht ausreichen.

Fragt sich also, was der Käufer macht, wenn im Raum steht, dass er die Verträge abzuschliessen hat und die Handys erhält.

Gruß,

Wolfgang

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
HiMan1000
Status:
Schüler
(296 Beiträge, 60x hilfreich)

Hallo,

stimmt so hab ich das auch noch nicht gesehen. Wenn er die 525 Verträge abschließen müsste, dann würde er alleine an Grundgebühr 2650 Euro je Monat zahlen. Darüberhinaus noch 2650 Euro Mindestumsatz. Ich glaube er sollte es sich überlegen, mir einen Anwalt auf den Hals zu hetzen.

Vielen Dank für Eure Hilfe.

Gruß

HiMan1000

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
HiMan1000
Status:
Schüler
(296 Beiträge, 60x hilfreich)

Hallo,

ich werde jetzt noch ein Angebot hineinstellen, in die selbe Rubrik. Allerdings werde ich im Angebot viel deutlicher auf den Vertrag hinweisen, gleichzeitig werde ich das Handy zum Kauf von 399 Euro anbieten. Somit ist das Angebot sogar in die richtige Kategorie eingestellt.

Viele Grüße

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
benkoh
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,

das mit den Verträgen geht gar nicht. Meines Wissens ist es als Privatperson nicht möglich, bei EINEM Anbieter mehr als ZWEI Verträge zu haben.
Also wird er sicher sagen, dass er von den Verträgen nichts gewusst hat, denn sonst hätte er nie so viel geordert.
Aber ist es nicht so, das Unwissenheit nicht vor Strafe schützt?
Bin nur Laie, ist einfach nur meine Meinung.

Grüße
Ben

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
HiMan1000
Status:
Schüler
(296 Beiträge, 60x hilfreich)

Hallo,

jetzt wird der Käufer noch dreister!

Hier zu die neue Situation:

der Käufer will nun statt 110.000 Euro Schadenersatz, den er ja wegen mir erleidet 200.000 Euro. Da ja der vorige Brief vom Ihm seine Frau verfasst hat und diese hätte sich geirrt, was den Wert der Handys betrifft.

Er weißt mich darauf hin, dass ich vorsätzlich die Kunden täuschen will. Er bietet mir den Fall Außergerichtlich zu lösen an, in dem ich Ihm 10.500 Euro überweise.

Nun, erstens ist es mir nicht möglich so viel Geld zu überweisen.
Zweitens bieten in der Kategorie Handy ohne Vertrag einige andere Leute auch so wie ich Handys mit Vertrag an in der selben Katagorie. Akkus, Oberschalen, etc. werden auch noch in der Kategorie angeboten. Täuschen jetzt etwa alle anderen auch die Ebaykunden??? mind. 50% der Angebote sind keine Handys ohne Vertrag in der Kategorie. In meinen Angebot steht zudem eindeutig das Handy mit Vertrag (vodafon Sun) Tariftabelle auch dabei. Also bis jetzt gab es nur sehr wenige Bieter, die danach erst bemerkt haben, das es sich um ein Vertragshandy handelt. Die Quote liegt ca. bei 1 %. Außerdem kann man Ihn doch Vorsatz vorweisen, da er ein Handyladen besitzt und gleich 525 Stück bestellt hat.

Worauf ich ihn natürlich angesprochen habe und ihn auf seine Rechte verwiesen habe.

In den letzten Brief behauptet er allerdings seine Frau habe alles abgeschlossen usw. Und er besteht weiterhin auf das Geld oder die Handys oder eben den 10.500 Euro außergerichtlich.

Ich meine, wenn man in ein Prospekt von Media Markt oder anderen Geschäften rein schaut, finde ich auch oft Angebote Handy für 1 Euro* ,etc. (* ganz klein unten mit Vertrag dann...) Jeder kennt das und weiß auch oft, das es sich um ein Vertragshandy handelt.

Wie ist nun euer Meinung. Hat er überhaupt chancen? Oder nur Drohung. Der Streitwert ist zudem überzogen. Außerdem habe ich Ihn auf Anti-Dumping Gesetze hingewiesen. (Verbietet Verkäufe unter EK)

Vielen Dank für eure Hilfe!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
HiMan1000
Status:
Schüler
(296 Beiträge, 60x hilfreich)

Hallo,

kann bitte jemand mal helfen?

Vielen Dank.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#16
 Von 
wenigkus
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 1x hilfreich)

Hallo,

ich bin nur Laie, aber in dieser brenzeligen Situation würde ich ein klärendes Schreiben verfassen in dem ich meinen Standpunkt nochmal darstellen würde. Sollte, und das wird warscheinlich der Fall sein, der Käufer immer noch auf den Schadensersatz bestehen wollen, würde ich mich erst wieder mit Ihm in Verbindung setzten wenn ein Schreiben von seinem Anwalt kommt. Und dann würde ich mich nur über meinen Anwalt in Verbindung setzten. Mehr würde ich an Deiner Stelle nicht machen, außer, eine Lehre draus ziehen.

Viel Glück, Wenigkus

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#17
 Von 
Paul Czyborra
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo

Ich bin nur Laie, aber ich hatte vor kurzem selbst erst ein Verfahren wegen "Betruges" am Hals, das aber gott sei Dank, eingestellt Wurde.

Ich würde mich dirket mit einen Anwalt
in Verbindung setzen, der diese Materie kennt.
Und dann ein schreiben mit meinen Anwalt verfassen.

Bei dieser Summe die er fordert wird einen ja Angst, da würd ich echt nix ohne Anwalt machen.

Ist aber nur die Meinung eines Laien.

cu und viel Glück

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#18
 Von 
HiMan1000
Status:
Schüler
(296 Beiträge, 60x hilfreich)

Hallo,

hat noch jemand ne Idee?

Vielen Dank.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#19
 Von 
Frosch941
Status:
Beginner
(140 Beiträge, 54x hilfreich)

Also an deiner Stelle würde ich gar nichts unternehmen, es ist doch klar das hier jemand dich erpressen will.
Du kannst dich aber trotzdem nochmal erkundigen über deinen Fall.

Mehr kann ich dir dazu auch nich sagen, nur soviel, ihr geht mit dem Medium Internet noch viel zu sorglos um. Auch das Internet ist kein rechtsfreier Raum und leider tummeln sich auch viele Betrüger und Verbrecher die die Unwissenheit mancher Zeitgenossen ausnutzen. So ähnlich bloß in einer anderen Kategorie hab ich mal einen Fall erlebt und zwar gings da um Stellenanzeigen. Da suchte eine Firma eine Mitarbeiterin und schrieb das auch noch so in die Anzeige in der Zeitung. Es meldete sich trotz der weiblichen Berufsbezeichnung auch ein Mann und forderte nach erfolgter Ablehnung durch die Firma aufgrund des Geschlechts Schadenersatz von selbiger und bekam Recht. So ist das Leben. Bleibt wachsam und denkt dran, niemand hat was zu verschenken, Euer Frosch

(Diese Nachricht wurde editiert von Admin)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#20
 Von 
stg
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)

Hi meiner meinung nach ist der Auktionstext bestandteil des Kaufvertrag der bei Ebay geschlossen wird. Ebay selbst und damit auch die von ihnen genutzte Einstellungskategorie hat damit überhaupt nicht zu tun. Also ist es egal wo sie den Artikel einstellen und ob sie gegen die AGB von EBAY verstoßen (falsche Kategorie). Der Vetrag wird nur zwischen ihnen und dem Käufer auf Grundlage des Auktionstextes und Preises geschlossen, also kann ihnen der Verkäufer überhaupt nicht, da sie ja erwähnt haben, daß es sich um einen Vetrag handelt.

Desweiteren ist ein Kaufvertrag eine beiderseitige Willeneserklärung und ihr Wille war es garantiert nicht, das Handy ohne Vertrag für ein Euro abzugeben(sonst hätten sie es ja so in der Artikelbeschreibung geschrieben).

Hatte zwar nur ein Semester Recht(studiengan wirtschaftinfomatik) aber dafür mit 1,0 bestanden :)

Würde mir da echt keine Platte machen sondern abwarten was kommt.
kannst ja mal hier dich so'n bisschen schlau machen:
http://www.auktionen-faq.de/rechtliches/

Allerdings solltest du im Auktionstext (hab ihn nicht gelesen) darauf hinweisen, daß der günstige Erwerb dieses Handys in zusammenhang mit dem Vertrag nur möglich ist, wenn der Vertragsanbieter den Käufer nicht ablehnt (wegen schlechter Schufa oder so).

Würde dem Käufer auch noch mitteilen, daß er im Falle einer Klage (die er in meinen augen eh verliert) von dir danach mit einer Schadenersatzklage rechnen muß (für alle Aufwendungen, EMails, Foren-Postings, Ebay-Artikelbeschreibung, Anwälte kontaktieren, entgangene Provision für 525 Verträge!!) also quasi der zeitliche und anderer Aufwand und entgangener Gewinn den du nebenbei hattest, während er dich "bedrohte".

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#21
 Von 
HiMan1000
Status:
Schüler
(296 Beiträge, 60x hilfreich)

Hallo,

Danke für eure Hilfe. Ich werd mal abwarten was der jetzt tut. Eine Gegenklage werde ich ggf. machen, falls der mit seinen Anwalt kommt.

Vielen Dank nochmal.

Gruß

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 199.631 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
83.598 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.