Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
519.863
Registrierte
Nutzer

Gutscheine auf Ebay-Kleinanzeigen verkauft, Paypal bucht Zahlung zurück.

13.7.2019 Thema abonnieren
 Von 
Gundheri
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Gutscheine auf Ebay-Kleinanzeigen verkauft, Paypal bucht Zahlung zurück.

Guten Abend,

Ich habe folgendes Problem:
Ich verkaufte Mediamarkt Gutscheine im Wert von ca 450€ über Ebay-Kleinanzeigen.
Es meldete sich auch sehr bald ein Interessent.
Im Glauben das Geld sicher zu haben wenn die Zahlung über Paypal Freunde und Verwandte erfolgt, forderte ich dies vom Interessenten.
Die Unterhaltung ging im besten Deutsch von statten, der Käufer hat sogar um den Preis verhandelt.
Die Zahlung von 425€ erfolgte und der Käufer wünschte Fotos die Gutscheincodes und dazugehörige Pins zeigen. Was ich ihm auch lieferte.
Mehr als eine Woche später, als ich den Erlös schon ausgegeben hatte, bekam ich plötzlich eine Mail von der Polizei.

Es hat wohl ein Kreditkartenbetrug stattgefunden, der von der Person für die sich der Käufer ausgegeben hat angezeigt wurde. Es hat von der Kreditkarte eine Transaktion an mein Paypal Konto gegeben, die nicht vom Besitzer der Karte getätigt wurde. Ich sollte Informationen beisteuern, was denn von mir verkauft wurde und eventuelle Sendungsverfolgungsdaten die zum Betrüger führen könnten. Das tat ich so gut es geht (eine Sendungsverfolgung gab es ja nicht).

Laut des Polizisten war das Paypal-Konto und sehr wahrscheinlich auch das für die Erstellung dessen genutzte Mail-Konto gefälscht. Nur die Kreditkarte gehörte der geschädigten Person.
Dieser Geschädigte hat höchstwahrscheinlich seinen Kreditkartenanbieter die Zahlungen rückbuchen lassen, es gab wohl noch weitere solche Zahlungen ausser an mich.

Danach habe ich schon geahnt das Paypal eventuell mir den Schaden anlastet, was auch Wochen später erfolgte.
Trotz Freunde und Verwandte Zahlung wurde ein Fall gegen mich eröffnet, der Käufer hätte die Zahlung nicht autorisiert.
Dabei sollte der Käufer ja garnicht im Stande sein eine Zahlung von einer gestohlenen Kreditkarte zu autorisieren.

Trotz Screenshots der Unterhaltung auf Ebay-Kleinanzeigen und meiner Erklärung wurde gegen mich entschieden. Und mein Paypal-Konto befindet sich im Minus.
Auf eine Mail an den Kundendienst gab es erst nur eine automatische Antwort, beim zweiten und dritten mal ein Verweis auf die AGB.

Ich frage mich was ich noch tun kann damit Paypal meinen Kontostand wiederherstellt (auf 0). Es wurden mir sogar ca 10€ Rückbuchungsgebühren von Paypal berechnet. Blöd ist, das ich später eine Zahlung von 120€ auf das PayPal Konto erhielt wärend ich schon im Minus war.

435€ bzw. jetzt weitere 315€ möchte ich nicht in den Wind blasen. Dennoch ist Paypal eigentlich oft unabdingbar, vor allem für internationale Käufe.

Viele Grüße

PS: Ich bedanke mich im Voraus für eure Hilfe.

-- Editiert von Gundheri am 13.07.2019 00:17

Verstoß melden



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(68089 Beiträge, 31799x hilfreich)

Zitat (von Gundheri):
435€ bzw. jetzt weitere 315€ möchte ich nicht in den Wind blasen.

Als erstes mal Anzeige erstatten und die Ermittler so gut wie möglich mit Beweisen versorgen.

Der nächste Schritt wäre den Betrüger zu suchen und zu finden bzw zu hoffen das die Ermittler den finden.
Dann kann man von ihm den Betrag zurückfordern bzw. ihn darauf verklagen.

Da gibt es nur 2 Probleme:
1. diese Betrüger sitzen meist im Ausland, also eigentlich unerreichbar
2. Betrüger betrügen in der Regel nicht aus Langeweile, sondern aus Geldnot


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
drkabo
Status:
Gelehrter
(10248 Beiträge, 7376x hilfreich)

Zitat:
Ich frage mich was ich noch tun kann damit Paypal meinen Kontostand wiederherstellt (auf 0).

Nichts.

Sie haben im Prinzip nur zwei Optionen.
a) Sie gleichen Ihr Konto selbst aus - haben also den Verlust.
b) Sie nutzen Ihr Paypal-Konto bis zum Lebensende nicht mehr, lassen das Minus bis zu Ihrem Lebensende stehen, ignorieren alle Forderungsbriefe von Paypal und sitzen die Sache aus, im Wissen dass Paypal das Minus zu 99% nicht gerichtlich einklagen wird.

Signatur:Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Gundheri
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Hmm, das bestätigt dann wohl was ich mir ohnehin schon gedacht habe. Dann muss ich wohl so oder so in den sauren Apfel beißen. Ich danke Ihnen für ihre Mühen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
lesen-denken-handeln
Status:
Senior-Partner
(6830 Beiträge, 3692x hilfreich)

Hallo

Zitat:
Dennoch ist Paypal eigentlich oft unabdingbar, vor allem für internationale Käufe.
Das ist schlichtweg falsch,. internationale banküberweisungen sind ohne Probleme möglich.

natürlich ist das mit PP so eine Sache für Dich, aber bei alledem solltest du jedoch froh sein, nicht noch selber eine Anzeige bekommen zu haben, denn immerhin wäre hier auch astreiner Betrug deinerseits gegeben. Sollte man auch mal im Hinterkopf behalten...

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Corinna61
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 1x hilfreich)

Hallo,

Zitat:
Mehr als eine Woche später, als ich den Erlös schon ausgegeben hatte, bekam ich plötzlich eine Mail von der Polizei.

Ähm - ich kann mir kaum vorstellen, daß jemand per Mail von der Polizei darüber informiert wird, daß hier im konkreten Einzelfall ein angeblicher Betrug stattgefunden habe. Schon ab diesem Satz wirkt für mich die ganze Sache unglaubwürdig.

Gruß!

-- Editiert von Corinna61 am 14.07.2019 16:47

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Gundheri
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Corinna61):
Hallo,

Ähm - ich kann mir kaum vorstellen, daß jemand per Mail von der Polizei darüber informiert wird, daß hier im konkreten Einzelfall ein angeblicher Betrug stattgefunden habe. Schon ab diesem Satz wirkt für mich die ganze Sache unglaubwürdig.

Gruß!

-- Editiert von Corinna61 am 14.07.2019 16:47

Ich war auch erst skeptisch, die Email sah aber legitim aus. Durch eine kurze Nachforschung konnte ich auch die Echtheit der Telefonnummer des Polizeireviers feststellen und habe statt auf die Email zu antworten angerufen. Dort habe ich mich über den Hergang unterhalten, es wurde bestätigt das die Email vom Polizeioberkommissar kommt und anschließend habe ich weitere Informationen als Email gesendet.
Ich sehe auch nicht, welchen Vorteil der Betrüger daraus ziehen würde.
Das Polizeirevier ist wohl eher ein sehr kleines.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen