Händler droht mit Nichtauslieferung

13. November 2007 Thema abonnieren
 Von 
guest-12305.09.2022 13:36:18
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 3x hilfreich)
Händler droht mit Nichtauslieferung

Ui, okay, dann halt mit Person a und Person b =)

Person A ersteigert 2007 einen elektronischen Artikel der im Jahr 2003 hergestellt wurde ,in dessen Artikelbeschreibung kein expliziter Rücktritt von der gesetzlich vorgeschriebenen Gewährleistung stand.

Person B ist der Verkäufer (Privatperson)

A schreibt nun B eine Mail mit dem hinweiß darauf das er bei evtl. auftretenden mängeln innerhalb der nächsten 2 Jahre das recht auf Reparatur oder Ersatz hat.

B schreibt zurück das A ihn nicht mit dummen gesetzten nerven soll

A schreibt das es nur ein guter tipp war ,da er von dieser Gewährleistung im Ernstfall gebraucht machen würde sollte die Artikelbeschreibung bis zum Angebotsende nicht geändert werden.

Person B verfasst eine ziemlich dumme Mail:

So damit hat sich das Gespräch mit uns beiden erledigt... Habe mein Anwalt kontaktiert und von ihm die Bestätigung geholt das es bei einer Privat-auktion wie bei mir keinerlei von Gewährleistung gibt... Ebenfalls habe ich Ebay kontaktiert und ihnen eine Belästigung zur last gelegt... Sollte es weiterhin zu Belästigungen kommen werde ich ihr Ebay-konto durch Ebay sperren lassen... Ebenfalls werde ich im falle das sie das gerät erworben haben,es garantiert nicht zu ihnen senden da es sich bei ihnen um einen Betrüger handelt... Also machen sie sich nicht die mühe und überweisen sie das Geld...

Was hat Person A nun für Rechtsmittel sofern Person B seine Drohung wahr macht?

Ich sehe hier folgende Straftatbestände:

Betrug mit Vorsatz, Üble nachrede und Vertragsbruch (Kaufvertrag)


-----------------
" "

Problem bei eBay und Co?

Problem bei eBay und Co?

Ein erfahrener Anwalt im Internetrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Internetrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



13 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
normi
Status:
Senior-Partner
(6102 Beiträge, 946x hilfreich)

*A schreibt nun B eine Mail mit dem hinweiß darauf das er bei evtl. auftretenden mängeln innerhalb der nächsten 2 Jahre das recht auf Reparatur oder Ersatz hat.*

Was so nicht stimmt.

*Was hat Person A nun für Rechtsmittel sofern Person B seine Drohung wahr macht?*

Klage auf Vertragserfüllung.

*Ich sehe hier folgende Straftatbestände:

Betrug mit Vorsatz, Üble nachrede und Vertragsbruch (Kaufvertrag)*

Betrug ist immer mit Vorsatz, sonst wäre es kein Betrug. Mal abgesehen davon, kann ich ihn hier auch nicht erkennen.

Üble Nachrede: Na ja, wenn man sonst nichts zu tun hat. Diese erfolgt ja nicht öffentlich, sondern lediglich in einer Mail. Solche absurden Mails würde ich überlesen.

Vertragsbruch ist kein Straftatbestand.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
normi
Status:
Senior-Partner
(6102 Beiträge, 946x hilfreich)

sorry, doppelt

-- Editiert von normi am 13.11.2007 15:30:59

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Frank L
Status:
Schüler
(209 Beiträge, 35x hilfreich)

ich habe das Gefühl dass sich hier zwei Dumme gesucht und gefunden haben.

Der Käufer sagt dem VK dass die Gewährleistung nicht ausgeschlossen wurde. Statt sich nun evtl. kundig zu machen und die Auktion einfach zu ändern schreibt der Verkäufer zurück dass man ihn nicht mit dummen Gesetzen nerven soll, und diesen Blödsinn mit dem Anwalt glaubt dir eh keiner. Bei ebay scheint langsam wirkich jeder Käufer und Verkäufer einen persönlichen Anwalt zu haben :bang:

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
keinname123
Status:
Lehrling
(1828 Beiträge, 211x hilfreich)

Was Besseres habt ihr wohl nicht zu tun, als Leute dumm anzumailen? Tja, 2 von diesen Leuten habe ich zivilrechtlich 'drangenommen'. Dann ist nämlich wieder Ruhe :)

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
normi
Status:
Senior-Partner
(6102 Beiträge, 946x hilfreich)

Erzähl mal keini, was hast du mir denen gemacht? Hast du ihnen ein Lorenzsches Kontaktverbot erteilt? :grins:

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
guest-12305.09.2022 13:36:18
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 3x hilfreich)

da die regeln dieses Forums mir Bezüge zur Realität verbieten kann ich leider auch nicht schreiben wer welche Person ist, ich kann aber dazu sagen das ich nicht so dumm wie Person B wäre.

denn nun (wenn ich richtig informiert bin) könnte Person A Person B per Gericht
entweder

dazu bewegen die Kaufsumme zurückzuerstatten
oder
dazu bewegen den Artikel rauszurücken

Was würde denn passieren wenn Person B sich dennoch weigern würde?

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
guest-12305.09.2022 13:36:18
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 3x hilfreich)

keiner da der mir ne antwort geben kann?

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Marcho
Status:
Frischling
(30 Beiträge, 7x hilfreich)

Person B ist dazu verpflichtet Person A die Ware auszuhändigen, dennoch hat Person A unrecht, denn Privatverkauf schließt eine GEwhrleistung aus! Sollte Person B eine Rechnung besitzen die noch nicht älter als 2 Jahre alt ist, kann er diese dem Käufer aushändigen!

Sollte "B" nicht gewollt haben, dass "A" die Ware ersteigert, hätte er von der Funktion gebrauch machen können, diesen Käufer jegliche Gebote zu verbieten.

"A" sollte außerdem sich die Beschreibung durchlesen ob auch eine Gewährleistung angeboten wird, damit meine ich auch vom dritten (Laden oder sonstwer). Andernfalls sollte "A" sich damit zufrieden geben dass er KEINE Gewährleistung erzwingen kann!

Sollte die Ware defekt sein, hat er Anspruch auf RÜckerstattung oder Umtausch. Wäre nähmlich der Defekt beschrieben worden, wäre es Pech für "A" gewesen.

Da ich nun davon ausgehe dass du "A" bist, gebe ich dir den Tipp dich damit zufrieden zu geben, das Gesetzbuch entweder richtig zu lesen oder es gar nicht zu lesen und irgendwelche weit dahergeholte Gründe aus dem Ärmel zu zaubern.

Hoffe habe dir helfen können.

Gruß
Marcho

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
normi
Status:
Senior-Partner
(6102 Beiträge, 946x hilfreich)

*dennoch hat Person A unrecht, denn Privatverkauf schließt eine GEwhrleistung aus!*

Das ist leider definitiv falsch. Nur wenn die Gewährleistung vertraglich ausgeschlossen wurde, haftet der private VK nicht.

*Sollte die Ware defekt sein, hat er Anspruch auf RÜckerstattung oder Umtausch.*

Auch das ist so pauschal nicht richtig. Zunächst hat der VK das Recht auf Nacherfüllung. Dies kann in Form einer Neulieferung aber auch Reparatur geschehen. Bei einem privaten VK reicht es zudem nicht aus, daß die Ware beim K defekt ist, sie muß es nachweislich bereits bei Übergabe gewesen sein.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Marcho
Status:
Frischling
(30 Beiträge, 7x hilfreich)

ein priv. VK kann keine Gewährleistung übernehmen wenn er gebrauchte Ware anbietet. Wenn die Ware als "Neu" verkauft wird, ist autmatisch eine Garantie beinhaltet.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
normi
Status:
Senior-Partner
(6102 Beiträge, 946x hilfreich)

*ein priv. VK kann keine Gewährleistung übernehmen wenn er gebrauchte Ware anbietet. Wenn die Ware als Neu verkauft wird, ist autmatisch eine Garantie beinhaltet.*

Wer hat dich denn da zum Narren gehalten? Beide Aussagen sind so falsch wie sie nur sein können. Bitte beschäftige dich mal mit den Grundlagen des Kaufrechts.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
KleinerJurist
Status:
Lehrling
(1398 Beiträge, 260x hilfreich)

@ Marcho

Das ist wirklich so falsch, wie es nur sein kann. Verwirren Sie nicht die Fragesteller!

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
guest-12305.09.2022 13:36:18
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 3x hilfreich)

das ding hat sich erledigt, person a ist vom kauf zurückgetreten, einvernehmlich mit dem verkäufer, hat aber 3 monate später eine mail von einem anderen potenziellen käufer bekommen der wohl etwas mehr auf zack war, dieser hat sofort von all seinen rechten (mittels anwalt und ebay rechtsabteilung oder wie man das nennt) gebrauch gemacht.
Ergebnis?
Person B ist vom ebayhandel ausgeschlossen worden, so einfach geht das, und das man auch bei gebrauchter ware eine gewährleistung geben muss sofern man sie nicht ausschließt wusste ich schon.

-- Editiert von DNAofDeath am 29.03.2008 22:09:27

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.022 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen