Kosten für Rückgabe

28. Februar 2014 Thema abonnieren
 Von 
siegon
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Kosten für Rückgabe

Hallo Leute,
ich habe mal eine Frage zum Rückgabe / Widerrufsrecht bei Warenkauf.
Speziell wenn die Rücksendekosten sehr hoch sind und den Wert der Ware übersteigen.
Beispiel:
Jemand kauft im einen großen Artikel (z. B. Elektroherd, Mofa oder ähnliches).
Beispielsweise über eine Internetauktion.
Der Verkäufer verlangt Selbstabholung und der Artikel wird auf der Rückreise vom Urlaub meinetwegen 300 km vom Wohnort des Käufers entfernt, mitgenommen.
Wenn nun der Artikel tatsächlich oder vermeintlich nicht richtig funktioniert, muß der Verkäufer tatsächlich die gesamten Rücksendekosten tragen? Völlig ohne Beschränkung, egal wie hoch diese sind.
Der Artikel lässt sich ja nicht so einfach zurückschicken, Transport müsste ja mit Spedition erfolgen.

Danke für die Auskunft und viele Grüsse!



-----------------
""

Problem bei eBay und Co?

Problem bei eBay und Co?

Ein erfahrener Anwalt im Internetrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Internetrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
radfahrer999
Status:
Unparteiischer
(9031 Beiträge, 4876x hilfreich)

quote:<hr size=1 noshade>von siegon am 28.02.2014 07:05

Wenn nun der Artikel tatsächlich oder vermeintlich nicht richtig funktioniert, muß der Verkäufer tatsächlich die gesamten Rücksendekosten tragen? <hr size=1 noshade>


quote:<hr size=1 noshade>§ 357 BGB - Rechtsfolgen des Widerrufs und der Rückgabe

(2) (...) Kosten und Gefahr der Rücksendung trägt bei Widerruf und Rückgabe der Unternehmer. <hr size=1 noshade>

Dabei ist es nicht von Bedeutung, ob die Ware dem Käufer zugesandt wurde, oder der Käufer die Ware selbst abgeholt hat.

-----------------
""Das Problem ist nicht das Problem. Das Problem ist deine Einstellung zum Problem." CJS"

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
RrKOrtmann
Status:
Lehrling
(1510 Beiträge, 667x hilfreich)

quote:<hr size=1 noshade>Jemand kauft im einen großen Artikel (z. B. Elektroherd, Mofa oder ähnliches).
über ... Internet <hr size=1 noshade>


Wenn der Kaufvertrag unter ausschließlicher Verwendung von "Fernkommunkationsmitteln" ( Telefon, Brief, Internet, ... ) geschlossen wird, dann handelt es sich um einen Fernabsatzvertrag, und der Unternehmer ist gesetzlich verpflichtet darüber zu informieren, wie es sich bei einem Widerruf mit den Kosten der Rücksendung verhält.

Grundsätzlich trägt der Verkäufer die Rücksendekosten; und bei "nicht paketversandfähigen Sachen" genügt es, ein (schriftliches) Rückholverlangen an den Verkäufer zu richten. 30 Tage später muß der Kaufpreis zurückerstattet sein, unabhängig davon, ob der Verkäufer die Rückholung bis dahin angeboten/durchgeführt hat.

quote:<hr size=1 noshade>Der Verkäufer verlangt Selbstabholung <hr size=1 noshade>


Wenn der Vertrag zum Abholzeitpunkt schon "im Fernabsatz" zustandegekommen ist, ändert die persönliche Abholung nichts am etwa eine Abholung ) an, dann gelten die vom Käufer aufgewandten Rücksendekosten als "erforderlich".

RK

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
guest-12320.09.2014 20:57:52
Status:
Bachelor
(3393 Beiträge, 2073x hilfreich)

quote:
Beispielsweise über eine Internetauktion.



Bei einer Privat-Auktion gibt es kein Widerrufsrecht.

Hat die Ware Mängel, muss der Verkäufer zunächst nachbessern. Das BGB geht dabei davon aus, daß das der Verkäufer selbst macht, die Transportkosten muss der Verkäufer tragen.

Ein Privatverkäufer kann das nicht leisten, da kommt eigentlich nur in Betracht, daß auf Kosten des Verkäufers beim Käufer repariert wird.

Weigert sich der Verkäufer die Kosten zu tragen, kann man den Rücktritt erklären, Geld zurück, Ware auf Verkäuferkosten zurück.

Kostet der Versand mehr, als die Ware wert ist, hat der Verkäufer sicher nichts gegen die Entsorgung. Auch diese Kosten müsste er tragen und den Kaufpreis zurückzahlen.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
lesen-denken-handeln
Status:
Richter
(8497 Beiträge, 4055x hilfreich)

Hallo,

sollte es sich umeinenPrivatverkauf handeln, stelt sich aber auch noch die Frage, wurde die Gewährleisstung ausgeschlossen? Wenn ja, dann müsste der K erstmal beweisen, dass derMangelüberhaupt schon bei Übergabe vorhanden war.

Sprich z.B. Herd abholen, zu Hause an die Steckdose anschliessen, dann sagen er geht nicht genügt dann nicht...

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.971 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen