Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
503.740
Registrierte
Nutzer

Verkäufer will nicht liefern...

 Von 
Dennis
Status:
Schüler
(273 Beiträge, 33x hilfreich)
Verkäufer will nicht liefern...

Hallo,

ich habe ein Handy ersteigert, für ganze 70€, neu, original verpackt, Garantie, das normal im Laden 560€ kostet.

Nun will der Käufer allerdings nicht liefern und behauptet, er habe das Recht, innerhlab von 7 Tagen vom Vertrag zurück zu treten.

Ist das die Wahrheit? dann kann sich ja eigentlich Auktionen sparen, wenn er das nur annimmt, wenn das Gebot hoch genug erscheint. Und wenn es zu niedrig ist, dann tritt man halt zurück. Das kann doch nicht wahr sein, oder?


Gruß,

Dennis

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Auktion Firma Garantie Handy


7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
bdk
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo Dennis,

normal ist das sicher nicht.
Wenn er gewerblich taetig ist, dann musst Du auf seine AGBs achten. Wenn da steht "Der Kaeufer hat kein Recht auf dem Artikel" oder aehnliches, dann hast Du leider den kuerzeren gezogen.

-----------------
"IHR PARTNER WENN ES UM COMPUTER & TELEKOMMUNIKATION GEHT
******************************************"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
micHHael_de
Status:
Frischling
(39 Beiträge, 3x hilfreich)

Dem widersprächen allerdings die AGBs von eBay. Und ich glaube nicht, dass seklbst ein Händler mit SEINEN AGBs diese brechen könnte, die er ja akzeptiert hat.
Es gibt da ja auch das berühmte "Porsche"-Urteil...

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
need4help
Status:
Beginner
(70 Beiträge, 1x hilfreich)

hallo @all,

wenn sich erst hinterher (also in kaufabwicklungsemail) herausstellt, dass es sich, um eine (gewerbliche) firma handelt, habe ich dann auf Grund deren AGB´s, also die der Firma ein Kaufvertrag gemacht ? (Es waren bis zum Zeitpunkt des Endes der Auktion in der Artikelbeschreibung keinerlei Hinweise auf Firma oder AGB´s )
oder gilt da "allgemeines" Kaufrecht ?
(ich denke da so bdk´s Posting ;)

gruss
need4help

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
bdk
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Wenn sich es erst hinterher herrausstellt, dann hast Du mit der Firma keinen Kaufvertrag gemacht und die AGBs gelten da auch nicht.

Jedoch gelten da die AGBs von eBay und der Kaufvertrag ist trotzdem gueltig (privatverkauf).

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Dennis
Status:
Schüler
(273 Beiträge, 33x hilfreich)

Hallo,

es handelt sich scheinbar nicht um gewerbliche Anbieter. Es ist nirgends irgendwas von AGB zu finden.
Auch die Zahlungsmodalitäten waren nicht geklärt. Ich habe dann eine Lieferung per Nachnahme verlangt. Jetzt will der Verkäufer allerdings nur per Vorkasse liefern, was mir dann doch etwas komisch vorkommt. Dann hab ich den Treuhandservice vorgeschlagen, das wollte er auch nicht. Entweder Vorkasse oder gar nicht.

Ich vermute bald schon, es handelt sich um einen Betrüger, der sich die Vorkasse-Beträge nimmt und sich aus dem Staub macht. Es kann ja nicht normal sein, dass ein nicht gewerblicher Anbieter ca. 300 Handy´s aus angeblicher Konkursmasse anbietet und nichts als Vorkasse verlangt.

Auch die Drohung mit einem Rechtsanwalt zu meinem Recht zu kommen, liess den Verkäufer völlig kalt.

Hat jemand einen Vorschlag, wie man am besten weiter verfährt?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
psst
Status:
Lehrling
(1576 Beiträge, 162x hilfreich)

eBAy melden und zwar eindringlich und sich freuen ,das aus dem vermeintlichen Schnäppchen nichts geworden ist .

Der Ärger den ich hier vorraussehe hinsichtlich möglicher Gewährleistungsansprüche , Transportschäden, geschweige denn ,daß nach Zahlung überhaupt etwas kommt...
Auch wenn Sie einen Rechtsanspruch haben , weder 7 Tagefrist noch sonst irgend etwas kann diesen ausschließen, der Verkäufer egal ob privat oder gewerblich - hier der Fall bei der Zahl an Handys + Zusatz aus Insolvenz - wenn Sie sich wenigstens noch ein wenig erfreuen wollen ,melden Sie den Vorgang mit Kontaktdaten,eMailadresse,Ausdrucken der entsprechenden Seiten ,also Verkaufsvorgang , Übersicht der letzten 30 Tage ,Bewertungsprofil , getätigten Verkäufen etc. dem Finanzamt .

Schwarzhändler allemal , Betrüger vielleicht...

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Dennis
Status:
Schüler
(273 Beiträge, 33x hilfreich)

Es ist ein Betrüger, wie sich jetzt raus gestellt hat. Es handelt sich auch nicht um Ebay direkt sondern um Feininger. Hier ein Link zu sinem bisherigen Bewertungsprofil:

http://www.feininger.de/cgi-bin/show_ratings.cgi?8&259690

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen