Versichertes Paket nicht angekommen / Keine Unterschrift !

10. Juni 2003 Thema abonnieren
 Von 
Thommy
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 1x hilfreich)
Versichertes Paket nicht angekommen / Keine Unterschrift !

Hallo zusammen

Ich habe vor einiger Zeit bei ebay ein Paar nagelneue Schuhe ersteigert, und ich gehe wirklich davon aus, dass der Verkäufer das Paket abgeschickt hat ( hatte schon vorher mit ihm in ebay Kontakt!!!).
Das Paket wurde also abgeschickt, ist aber nie angekommen !
Habe sämtliche Nachbarn gefragt, und keiner hat für den Empfang des Pakets unterschrieben.
Es liegt also nahe, dass das Paket unterwegs verschwunden ist, oder es sich ein Mitarbeiter eingesteckt hat (?)

Wie ihr alle wisst, ist das Geld natürlich schon überwiesen.

Bevor ich jetzt ganz plump unüberlegte rechliche Schritte einleiten muss, wollte ich fragen, wie die Rechtslage in diesem Fall aussieht

Ich bin dankbar für jeden auch nur ansatzweise brauchbaren Hinweis

Danke im Voraus

Problem bei eBay und Co?

Problem bei eBay und Co?

Ein erfahrener Anwalt im Internetrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Internetrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
sabi70
Status:
Praktikant
(645 Beiträge, 45x hilfreich)

Ich hoffe Ihnen zuersteinmal mit diesem Ausschnitt weiterhelfen zu können:

4.1.2 Warenübergabe
4.1.2.1 Ich habe von privat etwas ersteigert. Der Verkäufer hat die Sendung zur Post gebracht, was er auch beweisen kann. Sie ist aber nie angekommen. Was nun?
Die Gefahr für die Sache geht beim privaten Verkauf auf Dich über, sobald die Ware an den Transporteur übergeben wurde. Wenn also der ersteigerte Artikel auf dem Postweg verloren geht oder beschädigt wird, muß der Verkäufer grundsätzlich nicht dafür haften. Auf die Frage, ob der Verkäufer nachweisen kann, daß er die Sendung zur Post gebracht hat, wird im Punkt 4.1.2.2 eingegangen. Gehen wir zunächst einmal davon aus, daß er die Übergabe beweisen kann (z.B. durch einen Beleg oder durch Zeugen) und daß er die Sache auf die Art und Weise verschickt, wie es von Euch vereinbart wurde.

War die Sendung versichert (z.B. Paket), dann solltest Du den Verkäufer auffordern, bei der Post einen Nachforschungsauftrag zu stellen. Stellt sich heraus, daß die Sache tatsächlich verlorengegangen ist, wird der Verkäufer den Wert ersetzt bekommen (Pakete sind grundsätzlich bis 500 EUR versichert - wird etwas wertvolleres verschickt, lohnt sich u.U. eine Zusatzversicherung, siehe auch Punkt 6.2). Der Verkäufer ist verpflichtet, Dir diesen Betrag auszubezahlen.

War die Sendung nicht versichert (z.B. Standardbrief, Büchersendung, Päckchen), kann man auch einen Nachforschungsantrag stellen. Dazu gibt es ein Formular "Nachforschungen im Briefdienst zu einer Sendung ohne Nachnahme", auf dem man die Sendung möglichst genau beschreiben soll (Empfänger, Absender, Farbe, Form etc.). Nähere Infos wirst Du in Deiner Postfiliale oder über die Privatkundenhotline (01802 3333, 6 Cent pro Anruf aus dem DTAG-Festnetz) erhalten.

Es ist natürlich richtig, daß die Post für unversicherte Sendungen, wenn sie nichts findet, auch keinen Ersatz leisten muß. Man sollte sich aber vor Augen halten, daß die Post ein Interesse daran besitzt, daß die ihr anvertrauten Sendungen auch ankommen. Sollte es irgendwo ein "Leck" geben, durch das Briefe und Päckchen verloren gehen, will sie es sicherlich auch stopfen. Es gibt also berechtigte Hoffnung, daß der Antrag nicht in der "Rundablage P" landet. Zudem wurde auch schon von mehreren Fällen berichtet, in denen ein solcher Nachforschungsauftrag erfolgreich war, siehe z.B. <news:a6nomi$gno$06$1@news.t-online.com> oder <news:am1eoe$1m52j$1@ID-84165.news.dfncis.de> - ein Versuch lohnt sich also.


Nachzulesen hier:

http://www.auktionen-faq.de/rechtliches/#4121


Somit fordern Sie den Verkäufer auf einen Nachforschungsantrag bei der Post zu stellen und warten Sie das Ergebnis ab. Handelt es sich um ein Verschulden der Post, dann bekommt der Verkäufer den Wert des Pakets zurückerstattet und somit Sie Ihr Geld (im Besten Fall :) ).

Viel Glück.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Thommy
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 1x hilfreich)

Danke für die schnelle antwort,
aber kann es denn sein, dass die Post Pakete "verschlampen" darf wie sie will, und dafür nicht haften muss solange sie es nicht zugibt ??
Dann ist Paketbote ja ein Traumjob !
Man kann Pakete verschwinden lassen wie man lustig ist, und dann haftet der, der das Paket eigentlich hätte kriegen sollen ( oder verstehe ich das falsch).

Keiner hat für die Annahme des Paketes Unterschrieben, ich denke ab der Unterschrift sollte der Käufer für das Paket verantwortlich sein .... ?

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
sabi70
Status:
Praktikant
(645 Beiträge, 45x hilfreich)

Die Unterschrift gibt es nicht, da das Paket nie angekommen ist. Das muss nun die Post prüfen. Sie muss schauen, wo das Loch in der Kette ist und wenn das Paket definitiv nicht angekommen ist, dann muss sie auch zahlen. Wäre es angekommen würde es eine entsprechende Unterschrift und somit den Beweis geben, dass es jemand entgegengenommen hat. Hat die Post diesen Beweis werden Sie ja sehen wer das Paket entgegengenommen hat.

Aber das ist alles nur Spekulation. Veranlaßen Sie erstmal den Verkäufer, dass er den Nachforschungsantrag stellt und entsprechend dem Ergebnis schauen Sie, wie es weitergeht.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
ci
Status:
Beginner
(51 Beiträge, 0x hilfreich)

hallo,
leider ist es auch mit dem versicherten versand so eine sache.
das heisst nämlich geld ausgeben, ohne irgendeine sicherheit zu haben.
war am WE auch ziemlich überrascht, als ich eine bei ebay ersteigerte dvd versichert versand im briefkasten liegen hatte.
wäre sie nie drin gelandet, so hätte ich mir die 1.75 versandversicherung wohl getrost sparen können.
sicherlich kann im einzelfall ein nachforschungsantrag etwas bringen.
ich würde dies auch veranlassen, kostet schliesslich nix.
für die post wird dies wohl das geringste probelm sein, wieviel % dieser nachforschungsanträge von erfolg gekröhnt sind, bleibt schliesslich ihr geheimnis.
solange derartige "verluste auf dem postweg" nicht öffentlich gemacht werden, bzw. nicht zur anzeige gebracht werden, ist dies ein postinterner vorgang und juck die nicht besonders.
nachforschung hat nix ergeben, sendung konnte nicht gefunden werden, pech gehabt.
einen brief aufsetzten und dann ab per mail, an die (örtliche) presse, fernsehsender (diverse magazine).
irgendjemand findet sich immer, der dankbar für einen solchen bericht, reportage, artikel ist.
und wenn 50 andere davon wind bekommen und sagen, "so ist's mir auch schon gegangen" und 50 weitere sich sagen, bei denen bin ich in zukunft vorsichtig, hat man zumindest ein ziel erreicht.
auch ebay juckt es doch recht wenig, dass unter ihrem namen täglich 1000de von gaunern ihre krummen geschäfte machen.
warum sollten die irgendwas dagegen tun, wenn sogar leute, die um ihr geld betrogen werden selbst nix unternehmen?
hier gilt wie bei der post dasselbe:
versuchen, die angelegenheit "intern" zu regeln und wenn's nix nütz, die öffentlichkeit und die medien einschalten, um den druck zu erhöhen.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Grommit
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)

HAllo, ich habe im Moment exakt das gleiche Problem mit dem Käufer eines Laptops.

Wie ist die Sache denn ausgegangen und was würdest Du mir empfehlen?

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Thommy
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 1x hilfreich)

Ich war mal in Urlaub er war mal in Urlaub.
Das hat das Ganze schön in die Länge gezogen .

Momentan läuft noch eine Fahrerbefragung.

Mach dich schonmal auf einen kleinen Papierkrieg gefasst

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.346 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
106.970 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen