ebay Verkäufer verkauft defekten Artikel

15. November 2018 Thema abonnieren
 Von 
Markus010394
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
ebay Verkäufer verkauft defekten Artikel

Guten Tag,

Ich hätte eine Frage, und zwar hab ich vor ein paar Wochen einen Artikel auf eBay ersteigert: Wert 1100€. Der Verkäufer ist Privater Verkäufer und ich bin Gewerblich auf eBay angemeldet.
Habe den Artikel leider Überwiesen, deshalb wird eBay da wohl nichts machen.
Laut Artikelbeschreibung ist der Artikel kaum benutzt und voll funktionsfähig.
Als der Artikel ankam war dieser defekt, an der Maschine ist eine Welle stark verbogen und Kugellager sind defekt. Dadurch erwärmt sich die Maschine stark und fing sogar nach kurzer Zeit zu rauchen an. Der Schaden entstand beim Verkäufer durch eine Fehlbenutzung, da dieser nicht die Bedienungsanleitung gelesen hat.
Wenn man den defekt kennt ist dieser bereits bei genaueren hinsehen auf den Artikelfotos ersichtlich, somit ist bewiesen das der defekt bereits beim Verkäufer vorhanden war.
Um die Maschine zu reparieren wären Ersatzteile im Wert von 210€ nötig, welche ich jetzt gerne vom Verkäufer erstattet hätte.
Der Verkäufer sagt er müsste mir das Geld nicht zahlen und ich könnte auch nicht vom Kaufvertrag zurücktreten, da er Privater Verkäufer ist, er die Rückgabe ausgeschlossen hat und von dem Schaden angeblich nichts wusste.
Er droht mir jetzt auch mit Anwalts und Lohnausfallkosten weil ich das Geld von ihm verlange.


Könntet ihr mir bitte sagen wer hier im Recht ist?
ob sich ein Anwalt bei dem Betrag lohnen würde oder ob ich zur Polizei gehen soll?

Vielen dank im Vorraus.

-- Editiert von Markus010394 am 15.11.2018 07:19

-- Editiert von Markus010394 am 15.11.2018 07:20

Problem bei eBay und Co?

Problem bei eBay und Co?

Ein erfahrener Anwalt im Internetrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Internetrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24959 Beiträge, 16172x hilfreich)

Wenn er in der Artikelbeschreibung lügt muss er etwaigen Schaden natürlich bezahlen. Das hat mit einem Haftungsausschluss als privatverkäufer nichts zu tun.

Nur wie beweist man dass er vom Defekt wusste? Wie dass du als erfahrener Händler getäuscht wurdest?

Die beiden fragen musst du dir meiner Meinung nach auch stellen.

Das mit dem lohnkostenausfall ist übrigens völliger Schwachsinn. Vielleicht wäre es sogar gut ihm nahezulegen einen eigenen Anwalt aufzusuchen. Der ihm dann erklären kann dass man nicht einfach so Lügen darf in einer Artikelbeschreibung.

-- Editiert von mepeisen am 15.11.2018 08:49

Signatur:

Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
fm89
Status:
Lehrling
(1988 Beiträge, 755x hilfreich)

- Wurde die Gewährleistung ausgeschlossen?

Zitat (von mepeisen):
Nur wie beweist man dass er vom Defekt wusste?


Das wäre eben dann relevant, wenn die Gewährleistung ausgeschlossen wurde. Falls nicht, dann genügt der Nachweis dass der Defekt schon bei Übergabe vorhanden war.
Ob dazu das Bild ausreicht, mag ich nicht beurteilen

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
reckoner
Status:
Philosoph
(13856 Beiträge, 4383x hilfreich)

Hallo,

Zitat:
Um die Maschine zu reparieren wären Ersatzteile im Wert von 210€ nötig, welche ich jetzt gerne vom Verkäufer erstattet hätte.
Du musst dem Verkäufer die Möglichkeit geben den Mangel zu beseitigen.

Zitat:
Wenn man den defekt kennt ist dieser bereits bei genaueren hinsehen auf den Artikelfotos ersichtlich, somit ist bewiesen das der defekt bereits beim Verkäufer vorhanden war.
Grundsätzlich ist das schon mal gut, weil damit klar ist, dass der Mangel bereits vor der Übergabe vorhanden war (sonst ist gerade das oft ein Streitpunkt).
Dein Problem ist aber jetzt, dass du beweisen müsstest, dass der Verkäufer den Mangel auch kannte. Ich kann das nicht beurteilen, möglich ist beides (es gibt Mängel, bei denen Unwissenheit nicht glaubwürdig ist, aber genauso das Gegenteil).

Zitat:
Wie dass du als erfahrener Händler getäuscht wurdest?
Wer sagt, dass er ein erfahrender Händler sei? Insbesondere im Bezug auf diese Maschinen? Man ist als Gewerbetreibender bestimmt nicht automatisch Fachmann (wenn beispielsweise ein Arzt ein Auto kauft dann ist er vielleicht mehr Laie als so mancher Privatkäufer).
Andererseits spricht er nur von den Ersatzteilen, einbauen möchte er sie vielleicht selber - also doch Fachmann?

Stefan

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Markus010394
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank schonmal für die Antworten,
Gewährleistung wurde nicht ausgeschlossen, er hat nur geschrieben keine Rücknahme.

Ist es dann richtig, das wenn er nichts von dem Defekt wusste, auch nicht dafür gerade stehen muss?

Der Artikel weicht doch erheblich von der Artikelbeschreibung ab, ob er das jetzt wusste oder nicht, macht dann ja keinen unterschied oder?
Aso sollte ich doch das Recht haben vom Kauf zurückzutreten oder?

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24959 Beiträge, 16172x hilfreich)

Zitat:
Du musst dem Verkäufer die Möglichkeit geben den Mangel zu beseitigen.

Ja und nein. So wie ich es verstanden habe, hat der Verkäufer sowieso pauschal jede Gewährleistung und Mängelbeseitigung verweigert. Damit ist der Drops aus dieser Sicht ja gelutscht.

Zitat:
Aso sollte ich doch das Recht haben vom Kauf zurückzutreten oder?

Meiner Meinung nach Ja. Der Artikel entspricht nicht der Beschreibung. Und auf diese Verweigerung der Rücknahme kann er sich in so einem Fall gerade nicht berufen.

Signatur:

Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
-Laie-
Status:
Weiser
(17142 Beiträge, 5918x hilfreich)

Zitat (von Markus010394):
Gewährleistung wurde nicht ausgeschlossen, er hat nur geschrieben keine Rücknahme.

Das dürfte, auch beim Welpenschutz eines privaten Verkäufers, nicht als Gewährleistungsausschluss zu verstehen sein. Das ist gut für dich!

Hast du die Weigerung der Kostenübernahme/Nachbesserung schriftlich?

Zitat (von Markus010394):
Ist es dann richtig, das wenn er nichts von dem Defekt wusste, auch nicht dafür gerade stehen muss?
Nur wenn die Gewährleistung ausgeschlossen worden wäre. Wurde sie, deiner Aussage nach, aber nicht. Der VK müsste dementsprechend Sachmängel nachbessern.
Auch ist fraglich, ob die Unwissenheit des Mangels überhaupt mit der Art des MAngels vereinbar ist. Dann würde er sowieso nachbessern müssen, auch wenn die Sachmängelhaftung ausgeschlossen worden wäre. Das wäre dann nämlich eine arglistige Täuschung.

Deiner Beschreibung nach sehe ich hier gute Chancen für dich den Mangel beim VK geltend machen zu können.

Signatur:

Folgende Nutzer werden blockiert, ich kann deren Beiträge nicht lesen: AR377, Xipolis, Jule28

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Markus010394
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Er hat mir mehrmals schriftlich geschrieben, das er den Mangel nicht beseitigen wird, mir keine Teilrückzahlung zahlt und den Artikel auch nicht zurücknimmt.
Was soll ich jetzt am besten machen? Hilfts was wenn ich zu Polizei gehe? Oder lieber zum Anwalt? Kann man dann die Anwaltskosten auf ihn zu Schieben, da er sich auf eine Lösung des Konflikts weigert?

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121367 Beiträge, 40010x hilfreich)

Zitat (von Markus010394):
Er hat mir mehrmals schriftlich geschrieben, das er den Mangel nicht beseitigen wird, mir keine Teilrückzahlung zahlt und den Artikel auch nicht zurücknimmt.

Durch die mehrfache Verweigerung jedweder Kooperation ist eine Inverzugsetzung entbehrlich. Er ist bereits in Verzug.

Das Problem: wenn der Mangel bereits auf dem Foto zusehen war, könnte er im Recht sein. Denn dann würde der Mangel als vereinbarte Beschaffenheit gelten.



Zitat (von Markus010394):
Hilfts was wenn ich zu Polizei gehe?

Dummheit und Ignoranz sind nicht strafbar ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
fb367463-2
Status:
Schlichter
(7422 Beiträge, 3094x hilfreich)

Die Polizei hilft da nicht - auch nicht, Ihre Ansprüche durchzusetzen. Das ist reines Zivilrecht.


-- Editiert von fb367463-2 am 15.11.2018 22:56

Signatur:

"Valar Morghulis"

1x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24959 Beiträge, 16172x hilfreich)

Zitat:
wenn der Mangel bereits auf dem Foto zusehen war, könnte er im Recht sein.

Ein Artikel ist immer in Gänze zu betrachten und wenn er eine Mängelfreiheit verspricht, dann hilft ihm das Foto auch nicht weiter.

Signatur:

Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 270.404 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.282 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen