Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
515.564
Registrierte
Nutzer

Cyber-Stalking im besonderst harten Fall

 Von 
Unknown12345
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Cyber-Stalking im besonderst harten Fall

Hallo Zusammen.

Vorweg die Vorgeschichte, zur besseren allgemeinen Verstädniss.

Frau X zieht zu Ihrem Sohn Y in den Ort. Sohn Y gibt an,sich fortan um Frau X kümmern zu wollen. Schon nach wenigen Tagen wird der Rest der Familie klar,dass etwas nicht stimmt. Frau X gibt an, unter falschem Vorwand dazu genötigt zu werden Bankaccount-Daten, Passwörter und andere sensible Daten an Sohn Y weitergeben zu müssen. Dieser gibt an, um Frau X helfen zu können, fortan alle Eingänge,Ausgänge,Zahlungen und Überweisungen zu tätigen da Frau X ja schon vollkommen den Überblick verloren hätte. Sohn Y bewirkt unter falschen Vorwand dass künftige Rentenzahlungen auf sein Konto zu erfolgen hat,alle Zahlungen durch ihn erfolgen und der Verbleib an Frau X gegen Unterschrift ausbezahlt werden soll. Einige Tage später sucht Frau X um Hilfe. Sohn Y beantragt Rechtspfleger, unerwarteter Besuch des Amtes im Hause Frau X. Sofort wird klar dass Sohn Y seine Mutter X in Pflegestufe 1 mit Altersdemenz drängen möchte, um sich finanzielle Mittel sichern zu können. Die Dame des Amtes kann keine Demenz feststellen,und erklärt Frau X dass der Sohn X dies veranlassen will,sie aber keine Notwendigkeit darin erkennt, da der Gesamteindruck Frau X keinen Grund zu der Annahme vermittelt,sie könne Dement sein oder nicht mehr für sich selbst sorgen.

Somit wehrte Frau X eine Enteignung ab,schafft damit aber den folgenden Sachverhalt:

Sohn Y realisiert, dass er keine Gelder für die Pflege der Mutter erhalten wird. Damit kommt das ganze ins Rollen. Sohn Y nutzt die erschlichenen Zugangsdaten um mehrere fragwürdige Taten zu begehen...
Er klingelt an einem freien Nachmittag an der Tür zu Frau X,stürmt deren Wohnung,entwendet ihre Handys und rennt aus der Wohnung. Kurz darauf versendet Sohn Y von den gestohlenen Handys Whats-App Nachrichten. Die Inhalte werden so formuliert, dass Sie den Eindruck erwecken könnten Frau X hätte sie selbst verfasst. Die Inhalte sind beleidigend,blosstellend,diffarmierend. Person Z die von Sohn Y anschgeschrieben wird, blockiert den Dialog. Sohn Y weicht auf den Facebook Account von Frau X aus, versendet von Ihrem Facebook Account weiterhin Inhalte an ein anderes Familienmitglied Z, gibt sich dort jedoch zu erkennen. Er ändert die Zugangsdaten zu dem Facebook Account von Frau X, erpresst Frau X zur Erledigung diverser Angelegenheiten, u.a. zur Herausgabe einer Waschmaschine und eines Schreibntisches welche er im Zuge des Umzuges seiner Mutter zur Verfügung gestellt hat,andernfalls würde sie die Passwörter nicht zurückerhalten. Sohn Y schreibt ebenfalls den Internetanbieter von Frau X an, kündigt unter falscher Indentität den Internetvertrag. Sohn Y kapert alle Accounts von Chat-Plattformen, Facebook, und Email-Accounts. Sohn Y ändert Zugangsdaten und hindert Frau X Ihre Accounts zu nutzen.
Frau X erstattet Anzeige wegen den durch Sohn Y entwendeten Handys. Die Polizei bringt diese wieder zu Frau X zurück.

Sohn Y macht sich einige Zeit erneut auf den Weg zu Frau X. In Begleitung seiner Frau öffnet Frau X ihnen die Tür. Frau X wird sowohl von Sohn Y als auch von seiner Ehefrau körperlich bedroht. Sohn Y stürmt die Wohnung, zertrümmert den Schreibtisch und entfernt die Waschmaschine. Frau X meldet dies der Polizei, und erstattet erneut Anzeige.

Doch das hält Sohn Y nicht von weiteren Taten ab. Sohn Y veranlasst dass der PC von Frau X nicht mehr ordnungsgemäss Internetinhalte anzeigen kann.Vermutlich wurden Einstellungen am PC oder per Fernwartung am Router verändert. Kurze Zeit darauf kann Frau X kein Onlinebanking mehr betreiben. Erneut wird der Vertrag mit dem Internetanbieter gekündigt,jedoch nicht durch Frau X. Frau X ist vom Internet abgeschnitten. Sohn Y nutzt die Kenntnisse der Vergangenheit und kaperrt alle Email-Konten und ändert deren Zugangsdaten. Akribisch sammelt er alle Chatdialoge von Frau X,fertigt Listen aller Kommunikationen an, versendet dabei Auszüge an Frau X um sie weiterhin einzuschüchtern. Während Sohn Y alle gekaperten Accounts auswertet,wird er auf Fälle des Eingehungsbetruges aufmerksam. Frau Y hat in der Vergangenheit Waren unter falschen Namen bestellt. Frau X leugnet dies nicht, gibt sich geständig. Sohn Y bringt dies zur Anzeige, Frau X räumt in der Vernehmung geständig ein dies in der Vergangenheit getan zu haben.

Sohn Y hält derweil all Ihre Accounts in Beschlag. Er leitet alle für Ihn relevante Emails und Chatdialoge weiter. Versuche die Kontrolle über die Accounts zurückzuerhalten begegnet Sohn Y mit energischen Gegenmaßnahmen. Sohn Y macht 1 1/2 Monate später wieder gebrauch vom gekaperten Facebook Account. Er veröffentlicht einen öffentlichen Beitrag im Namen von Frau X und teilt diesen Öffentlich. Der Beitrag wird erneut aus Ihrer Perspektive verfasst "Ich bin eine Betrügerin..... ..... ..... ..... ....". Dieser Beitrag schädigt Frau X erheblich in Ihrem öffentlichen Ansehen, diffarmiert Sie. Frau X wendet sich an die Polizei, wird dort schlecht behandelt,es wird Ihr kein Gehör geschenkt. Aus dem Nachbarsraum des Polizeirevieres schreit ein Polizist "das kann ja jeder sein,sie werden eben einen Trojaner haben"... Die Polizei erkennt den Tatbestand des Cyberstalking nichts, Frau X erhält keine Hilfe. Frau X sucht einen Anwalt, der weist Sie mit der Frage "wie wollen sie das beweisen" und den Worten "ich kenne mich damit nicht aus" zurück...
Facebook weigert sich im selben Zug den schädlichen Post zu entfernen. Seit gut einer Woche steht der Beitrag welcher sie öffentlich als Betrügerin in allen Freundeskreisen und Gruppen diffarmiert.

Frau X benötigt dringend kompetente Hilfe, adie sie weder von Polizeibehören noch von Anwälten derzeit erhält..

Was tun ?

-- Editiert von Unknown12345 am 12.03.2019 13:28

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Account Facebook Sohn


12 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(22165 Beiträge, 14731x hilfreich)

Vor lauter X, Y und Z hast du ein bisschen den Überblick verloren, wer hier was ist und wer was gemacht hat.

Nette Geschichte.

Wenn man von der Polizei abgewimmelt wird, kann man sich auch direkt an die Staatsanwaltschaft wenden.

Signatur:Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Unknown12345
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

...

-- Editiert von Unknown12345 am 12.03.2019 16:29

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Unknown12345
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von mepeisen):
Vor lauter X, Y und Z hast du ein bisschen den Überblick verloren, wer hier was ist und wer was gemacht hat.

Nette Geschichte.

Wenn man von der Polizei abgewimmelt wird, kann man sich auch direkt an die Staatsanwaltschaft wenden.

Nein,keinen Überblick verloren. Kein Durcheinander und es ist klar definiert wer was gemacht hat. Nein, keine Geschichte! Tatsächlicher Tatbestand!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Anami
Status:
Master
(4036 Beiträge, 893x hilfreich)

Zitat (von Unknown12345):
Frau X erstattet Anzeige wegen den durch Sohn Y entwendeten Handys. Die Polizei bringt diese wieder zu Frau X zurück.
Näher erklären bitte.
Zitat (von Unknown12345):
Sohn Y stürmt die Wohnung, und entfernt die Waschmaschine.
Alleine?
Zitat (von Unknown12345):
Frau Y hat in der Vergangenheit Waren unter falschen Namen bestellt.
Was? Die Frau von Sohn Y?
Zitat (von Unknown12345):
Frau X räumt in der Vernehmung geständig ein dies in der Vergangenheit getan zu haben.
Und welche Strafe gab es?
Zitat (von Unknown12345):
Was tun ?
Experten können oder wollen nicht helfen.
Und nun, Frau X?

Signatur:Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen. Karl V.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Unknown12345
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Zitat (von Unknown12345):
Frau X erstattet Anzeige wegen den durch Sohn Y entwendeten Handys. Die Polizei bringt diese wieder zu Frau X zurück.
Näher erklären bitte.

Frau X öffnet dem Sohn Y die Türe und vermutet keine bösen Absichten. Sohn Y macht sich die geöffnete Türe zu nutze, läuft zielstrebig in den Lebensraum,entwendet die Handys und unter anderem einen Internet Router, verlässt fluchtartig die Wohnung wieder. Frau X erstattet Anzeige wegen Diebstahls. Die Polizei fordert die Herausgabe bei Sohn Y und bringt die Geräte zurück zu Frau X

Zitat (von Unknown12345):
Sohn Y stürmt die Wohnung, und entfernt die Waschmaschine.
Alleine?

Sohn Y kommt mit seiner Ehefrau.Die Ehefrau drückt die Türe in den Rücken der fast 68 Jährigen Frau X ,welche selbige zu verschliessen versucht. Im Verlauf werden Frau X prügel angedroht. Von der Gesamtsituation eingeschüchtert und genötigt schildert Frau X, wie Sohn Y einen Schreibtisch zertrümmert.Während dem Ablauf wird noch eine dritte weitere Person telefonisch herangebeten. Mit dieser Person entfernt Sohn Y Frau X die Waschmaschine. Die Polizei trift später ein, nehmen die Aussage von Frau X auf, bezeugt das zerstörte Mobiliar.Hilft unter anderem bei dem zusammentragen der Bruchstücke.

Zitat (von Unknown12345):
Frau Y hat in der Vergangenheit Waren unter falschen Namen bestellt.
Was? Die Frau von Sohn Y?

Ich bitte zu entschuldigen,zu meiner Last gestehe ich ein hier einen Schreibfehler gemacht zu haben. Damit ist weiterhin Frau X, die Mutter von Sohn Y gemeint. Würde gerne den Hauptbeitrag diesbezüglich korrigieren ,ist jedoch nicht mehr editierbar...


Zitat (von Unknown12345):
Frau X räumt in der Vernehmung geständig ein dies in der Vergangenheit getan zu haben.
Und welche Strafe gab es?

Zum jetzigen Zeitpunkt keine. Die Details eines Eingehungsbetruges durch Frau X kamen durch das Vorgehen ans Licht. Sohn Y durchforstet systematisch alle Accounts (FB,Email,Telefon) von Frau X, sucht Gläubiger, und schreibt diese sogar über die gekaperten Accounts von Frau X an. Unter anderem versucht Sohn Y auch an andere intime Details zu gelangen. Sohn Y fertigt Screenshots privater Unterhaltungen von Frau X an,versendet sie an aussenstehende Personen welcher Frau X angehören. Auf diese Weise versucht er Druck auf Frau X auszuüben. Frau X wurde dahingehend von Sohn Y angezeigt. Bisher ist Frau X lediglich zu einer Aussage zu den Vorwürfern von der Polizeidienststelle aufgefordert worden. Dem ist sie nachgegangen

quote=[Unknown12345]Was tun ?
Experten können oder wollen nicht helfen.
Und nun, Frau X?

Frau X benötigt Hilfe

-- Editiert von Unknown12345 am 12.03.2019 20:00

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(22165 Beiträge, 14731x hilfreich)

Zitat:
Nein,keinen Überblick verloren

Doch, das hast du:
Zitat:
Die Dame des Amtes kann keine Demenz feststellen,und erklärt Frau X dass der Sohn X dies veranlassen will,

Wer ist plötzlich Sohn X?
Zitat:
Frau Y hat in der Vergangenheit Waren unter falschen Namen bestellt. Frau X leugnet dies nicht, gibt sich geständig. Sohn Y bringt dies zur Anzeige, Frau X räumt in der Vernehmung geständig ein dies in der Vergangenheit getan zu haben.

Das heißt also, dass das Stalking-Opfer tatsächlich eine Betrügerin ist? Also rein nüchtern betrachtet? Dass der entsprechende Facebook-Eintrag also keine Lüge ist? Das macht die Sachlage halt deutlich schwerer. Oder hast du hier den Überblick verloren? Wer ist nun die Betrügerin? Die Frau des Sohnes oder die geschädigte Mutter?

Signatur:Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Anami
Status:
Master
(4036 Beiträge, 893x hilfreich)

Zitat (von Unknown12345):
Frau X zieht zu Ihrem Sohn Y in den Ort.
Offenbar hat Sohn Y die Probleme seiner Mutter Frau X durchaus längst erkannt. Wahrscheinlich konnte er aus der Ferne nichts regeln.
Zitat (von Unknown12345):
Schon nach wenigen Tagen wird der Rest der Familie klar,dass etwas nicht stimmt.
Offenbar wird nun auch der Familie klar, das mit Frau X etwas mehr stimmt.
Zitat (von Unknown12345):
Sohn Y beantragt Rechtspfleger,
Frau X ist entweder sehr raffiniert oder eben wg. beginnender Demenz nicht ständig *von der Rolle*. Sohn Y versucht nun andere Wege. Alles verständlich.
Zitat (von Unknown12345):
Die Polizei fordert die Herausgabe bei Sohn Y und bringt die Geräte zurück zu Frau X
Damit ist die Sache für die Polizei erledigt. Der Sohn Y hat wahrscheinlich der Polizei den Vorfall aus seiner Sicht erklärt.
Zitat (von Unknown12345):
Mit dieser Person entfernt Sohn Y Frau X die Waschmaschine.
Die Waschmaschine und der Schreibtisch gehören dem Sohn Y. Der ist verständlicherweise zunehmend genervt und wütend und will sein Eigentum zurück. Denn:
Zitat (von Unknown12345):
erpresst Frau X zur Erledigung diverser Angelegenheiten, u.a. zur Herausgabe einer Waschmaschine und eines Schreibntisches welche er im Zuge des Umzuges seiner Mutter zur Verfügung gestellt hat

Zitat (von Unknown12345):
Sohn Y fertigt Screenshots privater Unterhaltungen von Frau X an,versendet sie an aussenstehende Personen welcher Frau X angehören. Auf diese Weise versucht er Druck auf Frau X auszuüben. Frau X wurde dahingehend von Sohn Y angezeigt.
Wie bitte? Was war Inhalt der Anzeige gegen Frau X? Wollte Sohn Y evtl. anderen Personen zeigen, was Frau X im Internet an Betrügereien anstellt, falls diese Personen das bisher nicht glaubten?
Zitat (von Unknown12345):
Die Details eines Eingehungsbetruges durch Frau X kamen durch das Vorgehen ans Licht.
Zum Glück. Also durch die Kontrolle von Sohn Y. Der will nun wohl die Gläubiger bedienen oder zumind. ruhigstellen.
Wer mit 68 Jahren und vermeintlicher oder tatsächlich beginnender Demenz Internet-Betrügereien mit mehreren Handys und mehreren Accounts begeht, und nicht mehr durchsieht, sollte schleunigst zum Facharzt gehen.
Zitat (von Unknown12345):
Frau X benötigt Hilfe
Vom Facharzt. Und vom Sohn Y.

edit:
Andere Personen, gehen in diesem Zustand nur nachts ab 2.00 im Nachthemd durch die City. Ohne Handy und Internet.

-- Editiert von Anami am 13.03.2019 10:08

Signatur:Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen. Karl V.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Unknown12345
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Erstaunlich wie alles aus dem Kontext gerissen wird und völlig falsch widergegeben wird.
Und ich hatte bereits meinen Fehler in der Fassung betont. in Diesem Fall geht es nur um Frau X, Ihren Sohn Y, und Zeuge Z. Ich kann leider den Beitrag nicht mehr korrigieren.

Zitat:
Offenbar hat Sohn Y die Probleme seiner Mutter Frau X durchaus längst erkannt. Wahrscheinlich konnte er aus der Ferne nichts regeln.

Sohn Y hatte niemals Interesse an seiner leiblichen Mutter Frau X. Über Jahrzehnte herrscht Funkstille. Dass Sohn Y vermutlich mit dem Haus überschuldet ist, trifft er den Entschluss Frau X in seine Nähe ziehen zu lassen. Fortan wird Frau X dazu gedrängt sich gegen Ihren Willen in eine Pflegestufe einstufen zu lassen. Ist ein netter Nebenverdienst,mach doch immerhin 400 Euro im Monat für die vermeintlichtlich selbstlose Hilfe. Frau X fühlt sich bedrängt, kontaktiert andere Familienmitglieder.Schildert dass sie zur Herausgabe von Online-Banking Daten, Passwörtern etc. genötigt wird.Selbst Ihre Rente lässt Sohn Y nicht mehr auf Ihr,sondern auf sein Konto gehen. Mit den Passwörtern verschafft Sohn Y sich volle Kontrolle über FB-Account,Email-Accounts... Er entwendet in einer Blitzaktion zwei Handys und einen Router.. Mit den Handys versendet er an andere Mitglieder Nachrichten wie - Zitat - "Ich Lüge u.betrüge wo es nur geht.
Missbrauche mir entgegengebrachtes Vertrauen und mache was ich will. Ich belüge sogar meinen treudoofen Lebensgefährten und nutze ihn nur zu meinen Zwecken aus. Eigentlich suche ich ja eher einen Kanacken der mich durchkommt und mir seine tollen Schwanzfotos im Internet schickt."

Das erscheint für sie also völlig Normal? Hier werden ganz klar Grenzen überschritten

Zitat:
Die Waschmaschine und der Schreibtisch gehören dem Sohn Y

Unabhängig davon, wie beide Parteien hier verblieben sind, ist es dem Sohn Y nur mit Hilfe einer schriftlichen Aufforderung unter Frist möglich das verliehene oder unentgeltlich zur Verfügung gestelle Mobiliar einzufordern. Keineswegs darf man an einer Türe stehen,einer 68 jährigen Wohnungsmieterin die Türe mit Gewalt in den Rücken zu drücken, und sich mit Androhung körperlicher Gewalt zutritt zu verschaffen. Statt dieses heissgeliebte Möbelstück einfach nur abzutransportieren,wird es einfach zertrümmert.. Einschüchterung war wohl das primäre Ziel.

Zitat:
Offenbar wird nun auch der Familie klar, das mit Frau X etwas mehr stimmt

Richtig, Frau X schildert glaubhaft gegen Ihren willen in eine Pflegestufe gesetzt zu werden. Sie gibt an Sohn Y wolle sie entmündigen.

Zitat:
Wie bitte? Was war Inhalt der Anzeige gegen Frau X?

Eingehungsbetrug. In diesem Fall zwar gerechtfertigt,jedoch nur mittel zum Zweck.Der Betrug war Ihm schon vorher bekannt. Jedoch wurde nichts unternommen. Als Frau X jedoch den Handy-und Routerdiebstahl zur Anzeige brachte,rächte sich Sohn Y in dem er die Erkentnisse mit der Polizei teilt und schliesslich auch zur Anzeige bringt.


Und um es mal auf einen Punkt zu bringen - Eingehungsbetrug hin oder her. Sie hängen sich zu sehr daran fest. Es ist ein pikantes Detail,jedoch nicht Kern des Tatbestandes. Das interessante ist, dass Sohn Y sich ebenfalls unter falscher Identität das Passwort zum Account des Internetanbieters von Frau X erschleicht um Frau X das Internet abzuklemmen. Das Telekommunikationsunternehmen bestätigt sogar diesen Sachverhalt,entschuldigt sich bei Frau X für die fehlende tiefergehende Prüfung. Die Passwörter nur dann herauszugeben, wenn sie das Mobiliar (welches er wohl unentgeldlich zur Verfügung gestellt hat) herausgibt, ist schlichtweg Erpressung. Mit welcher Rechtsgrundlage erschleicht man sich Passwörter, um dann den rechtmässigen Accountinhaber damit unter Druck zu setzen? Geschweige denn diese und andere Accounts dazu zu nutzen, sie öffentlich als Betrügerin auf Facebook zu betiteln und vorzuführen, und gar andere aussenstehende aus der "ich"-form via Whatsapp zu belästigen (siehe zitat oben).
Keine Frage,sollte Sohn Y mit dem Vorwurf des Betruges recht haben, wird sich Frau X zweifelsfrei verantworten müssen. Jedoch rechtfertigt das eine nicht das andere. Das ist ausschliesslich Aufgabe der Staatsanwaltschaft und der Polizei diesen Hinweisen nachzugehen und zu ermitteln. Sohn Y ist weder Richter noch Henker, geschweige denn beides zugleich...

Die wesentlichen Punkte zusammengefasst :

- Sohn Y erschleicht sich Passwörter
- Sohn Y kündigt unter falscher Identität Telekommunikationsvertrag
- Sohn Y macht sich ein bekanntes Email-Passwort zu nutze, um alle Accounts von Frau X mit Hilfe der Passwortwiderherstellungsfunktion zu übernehmen
- Sohn Y erpresst Frau X mit gekaperten Accounts
- Sohn Y erhöhrt den Druck,versendet Texte wie oben zitiert an aussenstehende Personen
- Sohn Y nutzt Ihren FB-Account,verfasst diffarmierende Texte in der "Ich"- Form die zweifelsfrei rechtlich bedenklich sind
- Sohn Y stürmt die Wohnung seiner Mutter, ihr wird regelrecht die Türe in den Rücken gestossen. Unter Androhung körperlicher Gewalt verschafft sich dieser Zutritt, zertrümmert einen Schreibtisch,entfernt die Waschmaschine...
- Sohn Y durchforstet alle privaten Unterhaltungen in Whatsapp, FB. Sohn Y versendet Screenshots dieser Unterhaltungen an aussenstehende Personen, versucht auch sie einzuschüchtern "Ich weiß alles über Dich"

Wenn für Sie das alles nachvollziehbar,plausibel und gerechtfertigt betrachten - bitte sehr. Bleibt zu hopffen das andere das eine vom anderen Trennen können und entsprechend behandeln.























0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(66803 Beiträge, 31526x hilfreich)

Der Sachverhalt dürfe für Hilfe aus einem Forum zu komplex sein.

Ich empfehle, das man sich an einen anderen Anwalt wendet, wenn der eine nicht helfen konnte / wollte.
Oder man wendet sich an eine der Opferhilfe-Organisationen ("Weißer Ring" etc.), die können auch entsprechende Anwälte empfehlen.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Anami
Status:
Master
(4036 Beiträge, 893x hilfreich)

Zitat (von Unknown12345):
Das ist ausschliesslich Aufgabe der Staatsanwaltschaft und der Polizei diesen Hinweisen nachzugehen und zu ermitteln.
Bitte sehr. Gehen sie doch diesen Weg.
Hier im Forum liest man NUR Ihre Darstellung. Dieser muss man nicht glauben.
Und durch Wiederholungen wirds nicht glaubhafter.

Signatur:Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen. Karl V.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
NachtSchwärmer
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 1x hilfreich)

Ich kann dir rechtlich nichts sagen, doch aus meiner Sicht fehlen hier die Beweise um den Sohn dingfest zu machen. Da ich nicht weiß wie gut der Herr Sohn mit Computern ist, fragt sich ob etwas OPSEC (Operation Security) ausreichen würde um ihn dingfest zu machen. Das heißt soviel wie, von wo mit welcher identifikation (ip) wurden zu welcher zeit welche daten wohin übertragen. Ich schlage vor du besuchst eine Detektei, das wird teuer. Aber der Schadensersatz der für die Mutter herausspringt sollte bei weitem die Kosten decken.
Eine Detektei wird dem Sohn nach spionieren und unter umständen sogar mit zustimmung kameras in der Wohnung der Mutter installieren um eventuelle weitere taten aufzunehmen. Also zumindestens meine ich das eine Detektei dazu fähig ist ihr wirklich ernsthaft zu helfen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
Anami
Status:
Master
(4036 Beiträge, 893x hilfreich)

Zitat (von NachtSchwärmer):
Aber der Schadensersatz der für die Mutter herausspringt sollte bei weitem die Kosten decken.
Welchen Schaden hat die Mutter?

Signatur:Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen. Karl V.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen