Haftung für rechtswidrige Webseite

19. Juli 2018 Thema abonnieren
 Von 
go491735-88
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Haftung für rechtswidrige Webseite

Guten Tag,
ich habe neben meinem Studium ein Kleingewerbe als Webdesigner.
Ein Kunde möchte von mir eine Casinoaffiliate Webseite haben,
welche lt. deutschem Recht nicht erlaubt ist (Werbung für Online Casinos)
Der Kunde weiß von diesem Recht bescheid, möchte aber trotzdem die Webseite.
Ich habe einen Server den ich gemietet habe, darauf würde die Webseite laufen.
Die Domain läuft auch über diesen Anbieter, in der WHOIS stehen aber die Daten meines Kunden.

Nun ist die Frage: Falls es zu einer Abmahnung kommen würde, wer muss zahlen?

Probleme mit dem Gewerbe?

Probleme mit dem Gewerbe?

Ein erfahrener Anwalt im Internetrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Internetrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118646 Beiträge, 39613x hilfreich)

Zitat (von go491735-88):
Falls es zu einer Abmahnung kommen würde, wer muss zahlen?

Der Abgemahnte.
Der könnte dann den Ersteller der Website in Regress nehmen wenn der sich nicht entsprechend absichert.


Viel mehr Sorgen sollte man sich darum machen, das man als Mittäter bei strafrechtlich relevanten handlungen gesehen werden könnte.


Wenn man gute Anwälte kennt und ca. 4000 - 6000 EUR übrig hat um diese zu bezahlen, kann man das machen.
Ansonsten sollte man von dem Projekt Abstand nehmen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
eh1960
Status:
Senior-Partner
(6217 Beiträge, 1491x hilfreich)

Zitat (von go491735-88):

Nun ist die Frage: Falls es zu einer Abmahnung kommen würde, wer muss zahlen?

Der Kunde. Und ggf. der Serverbetreiber, der dem Kunden das rechtswidrige Handeln möglich macht, als sog. "Mitstörer".

Das Problem ist hier aber weniger die zivilrechtliche Abmahnung (wer soll denn abmahnen?) als die strafrechtliche Seite. Die Veranstaltung verbotenen Glücksspiels ist eine Straftat, die Beihilfe dazu genauso.

Signatur:

Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
BigiBigiBigi
Status:
Junior-Partner
(5398 Beiträge, 1813x hilfreich)

> welche lt. deutschem Recht nicht erlaubt ist (Werbung für Online Casinos)

Kommt auf den Einzelfall an. Wenn das Online-Casino etwa eine Lizenz aus Schleswig-Holstein hat (wo die offenbar am leichtesten vergeben werden), wird dafür sogar zur besten Sendezeit im deutschen Fernsehen geworben.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.039 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen