Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
503.783
Registrierte
Nutzer

Tiscali...Hilfe?!

14.1.2004 Thema abonnieren
 Von 
Gnarf1979
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)
Tiscali...Hilfe?!

Sachverhalt:

Ich habe Anfang Dezember 2002 den Internetzugang von Tiscali gewählt.

Aber im (9.) Dezember 2002 wieder gekündigt (Mindestnutzung war ein Monat).

Ich habe die Kündigung per Einschreibebeleg und per 3x Fax vorgenommen (3 versch. Fax-Nr.)

Vermerk zum Einschreibebeleg: Ich
habe einen Zahlendreher bei der Absendung des Einschreibebelegs gemacht und zwar bei der Hausnummer 23 statt 32. Hoffe das bricht mir nicht das Genick.

So jetzt erstmal weiter....

Im Februar 2003 lief eine Abbuchung von meinem Konto für die Monate Dezember 02 und Januar 03

Von März - Mai 2003 kamen wieder Abbuchungen, die ich zurückbuchte.

Ich habe Tiscali per Telefon (0190 Nr.) und per Einschreiben darüber informiert, dass ich am 12/02 gekündigt hatte.

Keine Antwort von Tiscali, bzw. keine Auskunft möglich.

Nun, am Dezember 03 kam auch eine schriftliche Zahlungsanweisung über 78,63 € für die Zeit vom 10.03.03-09.07.03. Darauf habe ich wieder per Email geantwortet, dass ich nicht zahle und der Sachverhalt geklärt werden sollte.

Am 09.01.03 kam ein Schrieb vom Inkassobüro Creditreform mit einer Zahlungsaufforderung bis zum 22.01.03 über 99,20 €.


Statement:

Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich die Kündigung richtig ausgeführt habe. Faxjournal und Einschreibebeleg bestätigen es mir schwarz auf weiß.

Ich befinde mich zur Zeit im Studium in der Klausurenphase und schaffe es mittlerweile keinen klaren Gedanken mehr zu fassen. Angst über Folgekosten durch Anwaltskosten, Gerichtskosten usw. lassen mich nicht wirklich die Entspannung, welche ich zum lernen benötige. Recht haben und Recht kriegen sind ja 2 verschiedene Paar Schuhe.

Frage:

Meine Frage an sie lautet :“ Wie sollte ich mich jetzt am besten verhalten?“

Da ich nicht im Rechtsschutz bin, hat sich der Gang zum Anwalt für mich eigentlich schon erledigt. Da diese Kosten höchst wahrscheinlich höher wären, als des „offene“ Posten von 99,20 €

Über eine schnelle Antwort würde ich mich sehr freuen.



-----------------
" "

Verstoß melden



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
RA DPMS
Status:
Praktikant
(998 Beiträge, 147x hilfreich)

Anwaltskosten wären nicht höher.

Wenn Sie alles darlegen können, was Sie behaupten, brauchen Sie eigentlich gar nichts zu machen.

Schöne Grüße

RA D.P.M. Sevriens
sevriens.net

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Gnarf1979
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Und der Zahlendreher bei der Hausnummer vom Einschreibebeleg macht da auch Nichts aus.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
GrisuGT
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo ! bin gerade zufällig auf ihren Beitrag gestoßen !

Habe ähnliche Probleme mit Tiscali !

DSL Flat bestellt und im gleichen Monat per Online-Kündigungsformular gekündigt. Habe einige Wochen darauf eine Antwortmail erhalten, man benötige noch meine Genau Anschrift und telefonnummer. Diese habe ich übermittelt. Wieder einige Wochen darauf habe ich eine weitere Email bekommen, dass die Kündigung nicht durchgeführt werden kann, da diese der Schriftform bedarf. nach Auskunft der Tiscali-hotline gilt das Formular aber als Schriftform und werde anekannt, man wolle sich darum kümmern....

Mitlerweile habe ich bereits ein Schreiben eines inkassounternehmens auf dem Tisch, der Auf Wiederspruch nicht reagiert !

Wäre Interessant von Ihnen zu hören, wenn und wie sich das Problem gelöst hat.

MfG

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
paulsost
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,
habe es schon mal geschrieben,ist wohl nicht angekommen.

Also habe auch Probleme mit Tiscali.

Ich war Kunde bei Planet-Interkom, wurde später von Tiscali übernommen, man brummte mir dann einen saftigen Tarif auf, den ich dann per e-mail mit sofortiger Wirkung kündigte, Beträge wurden damals vom Konto abgebucht, keine Bestätigung seitens Tiscali über die Kündigung erhalten, trotz mehrer e-mails.
Es vergingen über 2Jahre,da meldet sich Tiscali mit einer Mahnung über enen offenen Posten von 33Euro. Habe dann mehrmals beim Call-center angerufen, sie werden das weiterleiten, keine Antwort, habe die Orginalkündigung vom 18.04.02 denen per e-mail zugesand, keine Antwort.
Nun befürchte ich, dass nun bald der nächste Brief ins Haus kommt, mit einer noch höheren Forderung.
Bin Bezieher von ALH, kann mir keinen RA leisten, kann mir jemand sagen, was ich nun tun sollte?
Danke im voraus.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
joerg123
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

zuerst einmal immer höflich und nett sein und auf schreiben von tiscali reagieren.
ich würde vorschlagen, nochmals einen brief per Einschreiben mit rückschein zu senden (am besten noch mit zeugen über den inhalt des schreibens und das auch in dem brief vermerken) an tiscali zu senden.
sollten weitere briefe von tiscali oder eines inkassobüros etc kommen, eine kopie des 1. briefes senden und auf diesen hinweisen. eine frist setzen, bis zu der die ganze angelegenheit erledigt sein sollte und dann z.b. zur verbraucherhilfe gehen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Gnarf1979
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

So Tiscali hat sich erklärt, bzw. ich höre Nichts mehr von ihnen.

Habe dem Inkassobüro meinen Fall nochmals geschildert und eine Kopie vom Einschreibebeleg mit beigelegt. Das ganze per Einschreibe + Rückschein an das Inkassobüro und jetzt ist Ruhe. Habe Jedenfalls bis heute hin Nichts mehr von denen gehört. Weder eine Nachricht (Von wegen es ist alles klar), noch eine Entschuldigung.
Die Sache ist für mich daher erstmal erledigt. Meine Unterlagen, sowie den Einschreibebeleg hab ich noch sicher verwahrt, man weiß ja nie :-)

Also hoffe ich konnte einigen helfen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen