Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.006
Registrierte
Nutzer

Unverhältnismäßiger Ausschluss auf einer Internetplatform

21. September 2022 Thema abonnieren
 Von 
mr22343
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)
Unverhältnismäßiger Ausschluss auf einer Internetplatform

Hallo Zusammen,

ich habe einen sehr speziellen Fall.
Ich spiele leidenschaftlich Videospiele. Zum Großteil sind es sogenannte "Taktik-Shooter",
in denen Teamplay und ähnliches im Vordergrund stehen.

In der Counterstrike-Szene ist vorallem im Europa "FaceIt" DIE Platform (Monopol),
wenn man etwas professioneller werden möchte.

Leider habe ich damals (2016) auch Blödsinn gemacht und Software benutzt,
die mir einen unfairen Vorteil in Counter-Strike verschafft (Umgangsprachlich Cheats/Hacks) und habe so knapp ein Jahr gespielt.
Ende 2017 hatte ich dann die glorreichen Idee, auf der Plattform "Faceit" die Cheats auszuprobieren und habe das mit einen extra dafür erstellen Account gemacht gehabt.
Ich habe direkt gemerkt, dass deren Gegenmaßnahmen stark sind und auch schnell wieder aufgehört damit.

Ich habe dann auf der Plattform mit meinen normalen Account bis Ende Juni 2018 weitergespielt.
Scheinbar wurde dann Ende Juni 2018 von Faceit erkannt, dass ich Cheats benutze und der Account wurde für 2 Jahre gesperrt.
Da das zum einen ein halbes Jahr her war und ich auch die Emails von diesen Account nicht überprüft habe, habe ich dann nochmals gegen die Regeln von Faceit verstoßen.
Diesmal eine Banumgehung, in dem Fall jedoch umbewusst. Dieser Ban ist übrigens permanent.
Ich habe das erstmal knapp ein Jahr ruhen lassen und habe dann angefangen den Faceit-Support zu kontaktieren um eine Aufhebung der Sperre zu beantragen.
Im ersten Ticket wurde folgendes als Antwort geschrieben:

Antwort von "Jack" am 9. März 2019:

"
Hi there
Thanks for contacting FACEIT!
We have identified behaviour on your account which is indicative of ban evasion, as such, your account has been banned for this breach of our policies.
Creating new accounts is strictly forbidden and you will need to wait 2 years from your latest ban before returning to FACEIT.
"

Somit habe ich also gedacht cool, ich habe eine zweite Chance und habe die restliche Zeit abgewartet.
Ich habe nach der Zeit weitere Tickets erstellt, in denen es aber jetzt bspws heißt:

Anwort von "Jack" 31. März 2022:

"
Your account has displayed behaviour indicative of ban evasion.
We will not be discussing this detection, and this ban is final.
This matter is now closed
"

Ich habe sogar einen Brief nach London geschickt jedoch auch ohne Antwort.


Nun stellt sich mir die Frage ob man da rechtlich was tun kann.
Erstmal ist der von mir begangene Regelverstoß (Banumgehung) fragwürdig, da es ein halbes Jahr nach der "Tat" auf einmal passierte und ich nicht direkt Informationen erhalten habe.
Außerdem wurde wie oben nachzulesen 2019 gesagt, ich könne in zwei Jahren zurückkommen und das wurde auch nicht in die Tat umgesetzt.
Die Plattform hat mich somit aus der gesamten ESport-Szene für immer ausgeschlossen, da auch andere bekannte Spiele größtenteils darüber laufen.


Über eine Einschätzung würde ich mich freuen.

Viele Grüße!

Probleme mit dem Gewerbe?

Probleme mit dem Gewerbe?

Ein erfahrener Anwalt im Internetrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Internetrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



22 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
cirius32832
Status:
Master
(4621 Beiträge, 1131x hilfreich)

Zitat (von mr22343):
Die Plattform hat mich somit aus der gesamten ESport-Szene für immer ausgeschlossen, da auch andere bekannte Spiele größtenteils darüber laufen.


Gibt noch genug andere Portale....

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
mr22343
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von cirius32832):
Gibt noch genug andere Portale....


Nicht wirklich. Sonst würde ich wohl kaum seit zwei Jahren versuchen diese Sperre wegzubekommen.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(103935 Beiträge, 37578x hilfreich)

Die Firma ist nicht verpflichtet mit Dir einen Vertrag abzuschließen.
Insofern: Pech gehabt.



Zitat (von mr22343):
Die Plattform hat mich somit aus der gesamten ESport-Szene für immer ausgeschlossen

Das ist schlicht Unfug, da die nicht "die ESport-Szene" sind.
Und Ausschluss aus einer Liga, das ist nichts ungewöhnliches bei Betrügern, das läuft bei den analogen Sportarten genauso.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
drkabo
Status:
Philosoph
(13828 Beiträge, 8491x hilfreich)

Zitat:
Nun stellt sich mir die Frage ob man da rechtlich was tun kann.

Die Plattform sitzt in England, also außerhalb der EU.
Wenn Sie nicht viel Geld in die Hand nehmen wollen, können Sie das vergessen.
(Ein Rechtsstreit würde in London stattfinden. D.h. Sie brauchen einen britischen Anwalt. Anwaltskosten in GB sind wesentlich höher als in D. Und in GB muss man im Regelfall die eigenen Anwaltskosten auch dann selbst tragen, wenn man den Rechtsstreit gewinnen sollte.)

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Garfield73
Status:
Lehrling
(1689 Beiträge, 577x hilfreich)

Zitat (von drkabo):
Ein Rechtsstreit würde in London stattfinden. D.h. Sie brauchen einen britischen Anwalt. Anwaltskosten in GB sind wesentlich höher als in D. Und in GB muss man im Regelfall die eigenen Anwaltskosten auch dann selbst tragen, wenn man den Rechtsstreit gewinnen sollte.


... und das alles, um an einem Spiel teil zu nehmen.
Ein anderes Hobby in der realen Welt ist keine Option?

Signatur:

Nachdenken ist wie googeln .... nur krasser!

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
eh1960
Status:
Master
(4965 Beiträge, 1248x hilfreich)

Zitat (von Garfield73):
... und das alles, um an einem Spiel teil zu nehmen.
Ein anderes Hobby in der realen Welt ist keine Option?

Benennen wir es doch mal als das, was es ist: ein Sport.

Ändert zwar nicht unbedingt was an der Rechtslage, aber man sollte die Sache auch nicht herabwürdigen.

Signatur:

Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Garfield73
Status:
Lehrling
(1689 Beiträge, 577x hilfreich)

Zitat (von eh1960):
Benennen wir es doch mal als das, was es ist: ein Sport.


Nicht in meiner Welt :cheers:

... und auch nicht in der des Oxford dictionary:
"nach bestimmten Regeln [im Wettkampf] aus Freude an Bewegung und Spiel, zur körperlichen Ertüchtigung ausgeübte körperliche Betätigung"

Ebenso gehen die allermeisten Definitionen des Begriffs "Sport" von einer gewissen körperlichen Aktivität aus.
Und in meiner Welt zählen "Mausklicken" und ähnliches nicht zu körperlichen Aktivitäten.

Signatur:

Nachdenken ist wie googeln .... nur krasser!

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
mr22343
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Unglaublich worüber hier diskutiert wird. E-Sport ist ein Sport genau wie Schach ein Sport ist, aber darum geht es überhaupt nicht...

Zitat (von drkabo):
Die Plattform sitzt in England, also außerhalb der EU.
Wenn Sie nicht viel Geld in die Hand nehmen wollen, können Sie das vergessen.
(Ein Rechtsstreit würde in London stattfinden. D.h. Sie brauchen einen britischen Anwalt. Anwaltskosten in GB sind wesentlich höher als in D. Und in GB muss man im Regelfall die eigenen Anwaltskosten auch dann selbst tragen, wenn man den Rechtsstreit gewinnen sollte.)


Der erste, der beim Thema bleibt und nicht irgendeine irrelevante Meinung ablässt.

Das habe ich mir fast gedacht, mir ging es halt vor allem darum, ob ich mit dem was ich in der Hand habe überhaupt eine Chance auf Erfolg habe.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(103935 Beiträge, 37578x hilfreich)

Zitat (von mr22343):
ob ich mit dem was ich in der Hand habe überhaupt eine Chance auf Erfolg habe.

Siehe #1

Auch in GB gibt es keien Pflicht für diese Firma einenVertrag mit Dir zu schließen.

Es müsste also schon sehr vielmGeld sein, um zu versuchen ein Grundsatzurteil zu erwirken.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
drkabo
Status:
Philosoph
(13828 Beiträge, 8491x hilfreich)

GB ist aber ein Rechtsstaat. Und bei der hier vorliegenden Plattform scheint auch der Rechtsweg nicht ausgeschlossen zu sein. (Es gibt Plattformen mit Sitz in den USA, da verpflichtet man sich, alle Streitigkeiten vor einer wenig durchschaubaren "Schiedskommission" auszutragen, anstatt vor einem regulären Gericht.)
Also sind durchaus Chancen da.

Die Frage ist halt, ob es wirtschaftlich sinnvoll ist, da halt Kosten anfallen, auf denen man ziemlich sicher sitzen bleibt.


Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(103935 Beiträge, 37578x hilfreich)

Zitat (von drkabo):
GB ist aber ein Rechtsstaat.

Richtig, und da ist ein Kontrahierungszwang nur in sehr wenigen Fällen vorgesehen.
Bei Monopolisten könnte das durchaus der Fall sein, aber das "FaceIt" ein Monopolist ist, müsste man denn erst mal beweisen.

Dann hat man das nächste Problem, denn auch Monopolisten haben Rechte und da ist fraglich, ob diese mit Betrügern die auch noch eine Bannumgehung begehen wieder kontrahieren müssen.

Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
mr22343
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Bei Monopolisten könnte das durchaus der Fall sein, aber das "FaceIt" ein Monopolist ist, müsste man denn erst mal beweisen.


Um in die Kompetitiv-Szene zu kommen führt eigentlich kaum was an Faceit vorbei.

Es gibt noch die Alternative "ESEA", jedoch ist die in EU nicht mehr vertreten. Von dem was ich gelesen habe sind die Amerikaner aus der Szene noch mehr bei ESEA, es ist also nur eine Frage der Zeit, bis ESEA nicht mehr benutzt wird und alle Amerikaner auch Faceit nutzen.

Dann gibt es eine relative neue Plattform "ESportal", die ist aber auch relativ klein, was die Spielerzahlen angeht.

Vergleich:
Hinweis: Wir hatten 8 Uhr morgens, als ich die Daten erhoben habe, als ich letzten mal geschaut hatte, hatte Faceit knapp unter 1000 Spieler, die ein Spiel gesucht haben. Solche Zahlen hab ich bei ESEA und ESportal zusammen noch nie gesehen.

Faceit aktuell: 34,517 spieler online, 465 laufende matches, 187 spieler suchen ein spiel
ESportal aktuell: 544 spieler online, 3 laufende matches, 9 spieler suchen ein spiel
ESEA aktuell: 1,017 spieler online, 40 spieler spielen (keine infos zu laufenden matches, aber umgerechnet sollten das dann 4 laufende matches sein), 11 spieler suchen ein spiel

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
mr22343
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
die auch noch eine Bannumgehung begehen wieder kontrahieren müssen


Guter Punkt und ich würde es auch dabei stehen lassen, hätte ich eine bewusste Bannumgehung begangen.

Ich habe am 17. Dezember 2017 für knapp 4 Stunden mit einem extra dafür erstellten Account betrogen und danach nie wieder betrogen. Ich wurde an dem Abend auch nicht dafür gebannt, sonst hätte ich wohl kaum bis zum 30. Juni 2018 mit meinen normalen Account Faceit-Spiele spielen können (ohne betrügen versteht sich)
Am 30. Juni war mein letztes Spiel, was man in meiner Historik sehen kann.
Anfang Juli (Ich meine 5.7) wurde ich dann auf meinen normalen Account gebannt für die Bannumgehung. Ich hab leider keinen Zugriff auf die Email des Betrüger-Accounts mehr, aber ich meine mich zu erinnern, dass der gegen Ende Juni gebannt wurde. Ich habe natürlich nach knapp 6 Monaten, nicht mehr im Kopf gehabt, dass ich ja noch gebannt werden konnte und ich so einen permanenten Ausschluss riskiert habe.

-- Editiert von User am 23. September 2022 08:10

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
-Laie-
Status:
Wissender
(14511 Beiträge, 5503x hilfreich)

Zitat (von mr22343):
Nun stellt sich mir die Frage ob man da rechtlich was tun kann.
Nicht erfolgreich.

Signatur:

Folgende Nutzer werden von mir blockiert und ich kann deren Beiträge nicht lesen: Xipolis; Jule28

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
Dirrly
Status:
Lehrling
(1589 Beiträge, 454x hilfreich)

Zitat (von mr22343):
Ich hab leider keinen Zugriff auf die Email des Betrüger-Accounts mehr, aber ich meine mich zu erinnern, dass der gegen Ende Juni gebannt wurde. Ich habe natürlich nach knapp 6 Monaten, nicht mehr im Kopf gehabt, dass ich ja noch gebannt werden konnte und ich so einen permanenten Ausschluss riskiert habe.


Naja, ich meine eine Firma mit Sitz in England vor einem englischen Gericht zu verklagen dürfte schon kostspielig genug sein, von der Erfolgsaussicht mal abgesehen.

Die Klage dann aber damit zu begründen, dass man "vergessen" hat, dass der eine Account ja evt. wegen Cheatens gebannt wurde und man daher mit dem anderen Account eine "Bannumgehung" begeht, ist halt eher persönliches Pech, zumal ja schon die Erstellung von zwei Accounts gegen die "AGB" (wie auch immer die in England heißen) verstößt. Und zu sagen "Ich hab ja nur einmal kurz gecheatet" verbessert die Situation wohl auch nicht, denn du hast es halt nunmal gemacht.

Also realistisch gesehen, kannst du wahrscheinlich nur große Summen in den Sand setzen ohne eine wirklich Erfolgsaussicht zu haben.

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
mr22343
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Dirrly):
dass man "vergessen" hat,


Das ist ja das Ding. Der Account wurde erst nach einem halben Jahr gebannt. Und ich habe halt ein halbes Jahr wieder auf meinen normalen Account gespielt.

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
Dirrly
Status:
Lehrling
(1589 Beiträge, 454x hilfreich)

Zitat (von mr22343):
Das ist ja das Ding.


Nur mal so interessehalber, was empfindest du als "logischer":

"Ja, gut wenn er es vergessen oder nicht mitbekommen hat, weil er nicht mehr in seine E-Mail geschaut hat..."

1. ... dann kann er nichts dafür, dann ist das nicht gerechtfertigt.

2. ... dann hat er trotzdem (vorsätzlich) gecheatet, (vorsätzlich) verbotener Weise 2 Accounts erstellt und es ist sein eigenes Pech / seine eigene Schuld.

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
eh1960
Status:
Master
(4965 Beiträge, 1248x hilfreich)

Zitat (von Garfield73):
Nicht in meiner Welt :cheers:

... und auch nicht in der des Oxford dictionary:
"nach bestimmten Regeln [im Wettkampf] aus Freude an Bewegung und Spiel, zur körperlichen Ertüchtigung ausgeübte körperliche Betätigung"

Ebenso gehen die allermeisten Definitionen des Begriffs "Sport" von einer gewissen körperlichen Aktivität aus.

Dann wäre Schach kein Sport... Und Skat und Whist und Bridge ebenso nicht.

Was, mit Verlaub, natürlich Unsinn ist.

Signatur:

Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
mr22343
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Dirrly):
Nur mal so interessehalber, was empfindest du als "logischer":

"Ja, gut wenn er es vergessen oder nicht mitbekommen hat, weil er nicht mehr in seine E-Mail geschaut hat..."

1. ... dann kann er nichts dafür, dann ist das nicht gerechtfertigt.

2. ... dann hat er trotzdem (vorsätzlich) gecheatet, (vorsätzlich) verbotener Weise 2 Accounts erstellt und es ist sein eigenes Pech / seine eigene Schuld.


Multiaccounting ist aber nicht dasselbe wie Banevasion.
Es wäre, wenn du es so siehst, ein anderer Regelverstoß.

Zitat:
Multiple Accounts:
Any multiple accounts will be permanently banned. ( ELO is not reverted unless considered as a smurf and will be banned as a Smurfing ) and the main account will also be banned 1 week - 6 months depending on extreme or repeat cases.


-- Editiert von User am 24. September 2022 00:05

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
Dirrly
Status:
Lehrling
(1589 Beiträge, 454x hilfreich)

Ändert aber nichts am Rest. Dass du die Mails vom Fakeaccount nicht mehr anschaust, ist nicht das Problem von Faceit. Du hättest vom Ban wissen können. Dass du es nicht hast, ist dein Verschulden. Multiaccounting käme ja nur noch oben drauf.

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
drkabo
Status:
Philosoph
(13828 Beiträge, 8491x hilfreich)

Off-Topic:

Zitat:
Dann wäre Schach kein Sport...

Siehe hier: klick

-- Editiert von User am 24. September 2022 09:54

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
Flo Ryan
Status:
Schlichter
(7483 Beiträge, 5030x hilfreich)

Hier wurden ja gleich mehrere Verstösse begangen:

- Cheating
- Multiple Accounts
- Ban Evasion

Und Ban Evasion führt nunmal in jedem Fall zu einem Permanent Ban.

Der Drops ist gelutscht.

Signatur:

Wo lagert die Post eigentlich die ganzen Briefe, die angeblich nie zugestellt worden sind?

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.709 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.519 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen