Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
592.687
Registrierte
Nutzer

Widerrufsrecht, Fahrradkauf inkl. Aufbau und Montage von Zubehör

5.10.2021 Thema abonnieren
 Von 
Dopavin
Status:
Schüler
(494 Beiträge, 120x hilfreich)
Widerrufsrecht, Fahrradkauf inkl. Aufbau und Montage von Zubehör

Hallo zusammen,

gehe ich recht in der Annahme, dass der Kunde hier kein Widerrufsrecht hat?

Kunde bestellt ein Fahrrad bei einem großen Online Händler. In seinen Widerrufsbelehrungen findet sich erstmal keine Einschränkung.

Der Kunde bestellt Zubehör dazu (Sattel, Steckschutzblech, Beleuchtung) und wählt "Aufbau". Das Fahrrad wurde ihm komplett fertig übergeben. Der Kunde fragt direkt vor Ort, ob man den Lenker höher stellen kann, das Fahrrad wirke zu klein, was der Berater verneinte.
Der Kunde fährt ca 30 Minuten mit dem Fahrrad nach Hause und meldet sich am nächsten Morgen beim Händler mit der Bitte, das Fahrrad zurückgeben zu dürfen und den Kauf zu widerrufen.

Verstoß melden



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
cirius32832
Status:
Bachelor
(3518 Beiträge, 973x hilfreich)

Wieso sollte man kein Widerrufsrecht haben? Wie sollte man denn sonst den Artikel prüfen?

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
radfahrer999
Status:
Richter
(8921 Beiträge, 4809x hilfreich)

Zitat (von Dopavin):
gehe ich recht in der Annahme, dass der Kunde hier kein Widerrufsrecht hat?
wie kommt man zu der Annahme? Die Fallbeschreibung führt doch eigentlich relativ klar zum gegenteiligen Schluss..

Zitat (von Dopavin):
Der Kunde bestellt Zubehör dazu (Sattel, Steckschutzblech, Beleuchtung) und wählt "Aufbau".
Das zusätzliche Anbringen von optinalem Zubehör macht für mich (noch) keine "Kundenspezifikation" aus welche ein Widerrufsrecht ausschließt (§ 312 g Abs. 2 Nr. 1 BGB).

Zitat (von Dopavin):
meldet sich am nächsten Morgen beim Händler mit der Bitte, das Fahrrad zurückgeben zu dürfen und den Kauf zu widerrufen.
Man bittet nicht widerrufen zu dürfen. Man widerruft..

Signatur:

Wenn dir die Antwort nicht gefällt, solltest du die Frage nicht stellen... ;-)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(92512 Beiträge, 35862x hilfreich)

Zitat (von Dopavin):
gehe ich recht in der Annahme, dass der Kunde hier kein Widerrufsrecht hat?

Die Annahme ist höchstvermutlich falsch ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Dopavin
Status:
Schüler
(494 Beiträge, 120x hilfreich)

Ok, ich war da wohl sehr devot unterwegs. Ich dachte, es sei bei dem anbringen von Sonderwünschen so, dass man nicht mehr widerrufen kann. Und ich bin damit 30 Minuten gefahren. Dort steht zumindest, man könne keine gebrauchte Ware zurückgeben.
Dann werde ich mal etwas deutlicher, bringe das Rad zum Store und sage, dass ich widerrufe. Bin gespannt, was die mir sagen :-)
Vielen Dank für eure Antworten. Feedback folgt

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
radfahrer999
Status:
Richter
(8921 Beiträge, 4809x hilfreich)

Gibt es ein Update?

Signatur:

Wenn dir die Antwort nicht gefällt, solltest du die Frage nicht stellen... ;-)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
-Laie-
Status:
Philosoph
(13422 Beiträge, 5323x hilfreich)

Zitat (von Dopavin):
Kunde bestellt ein Fahrrad bei einem großen Online Händler.
Zitat (von Dopavin):
Der Kunde fragt direkt vor Ort,

Wie ist der Kauf zustande gekommen? Online oder vor Ort?

Zitat (von cirius32832):
Wieso sollte man kein Widerrufsrecht haben?
Weil es evtl. gar kein Fernabsatzgeschäft war.

Zitat (von cirius32832):
Wie sollte man denn sonst den Artikel prüfen?
Antwort:
Zitat (von Dopavin):
direkt vor Ort

Für mich ist hier noch gar nicht klar ob es sich tatsächlich um einen Kauf im Fernabsatz handelt.

Zitat (von Dopavin):
Ich dachte, es sei bei dem anbringen von Sonderwünschen so, dass man nicht mehr widerrufen kann.
Im Fernabsatz erlischt im Fall hier dadurch das Widerrufsrecht sicherlich nicht. Oder musste das Fahrrad dazu teilweise "beschädigt" werden? Z.B. mit Bohrlöchern in Gestängen (was ich mir aber nicht vorstellen kann).

Zitat (von Dopavin):
Dort steht zumindest, man könne keine gebrauchte Ware zurückgeben.
Im Fernabsatz ist das völlig falsch. Man muss evtl. Wertersatz leisten, aber das Widerrufsrecht bleibt auch nach einem Gebrauch bestehen.

Zitat (von Dopavin):
bringe das Rad zum Store und sage, dass ich widerrufe.
Ob ein Widerrufsrecht besteht hängt davon ab wie das Fahrrad erworben wurde.

Signatur:

Folgende Nutzer werden von mir blockiert und ich kann deren Beiträge nicht lesen: Xipolis; Jule28

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 218.872 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
90.671 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen